Lichtplanung und Lichttechnik mit Vollspektrum-LEDs
Smartes Licht für den Wohnbereich
Im Wohnbereich steht Entspannung im Mittelpunkt. Natürlich wirkendes Licht mit hoher Qualität, das sich flexibel den Bedürfnissen des Menschen anpasst, fördert das Wohlbefinden. Sollen damit auch kreative Lichtszenen umgesetzt werden, stößt herkömmliche LED-Technik schnell an ihre Grenzen. Für eine dynamische Lichtlösung in einer modernen Villa in Grünwald setzten die Lichtplanung und Lichttechnik deshalb auf Vollspektrum-LEDs des japanischen Herstellers Nichia.
Bild: Jasmin Hirschbach, luxophil, München

Eine Villa nach den eigenen Wünschen gestalten zu können, hat Vorteile: Bauherren können sich kreativ verwirklichen und ihren Wohnsitz auf die persönlichen Bedürfnisse zuschneiden lassen – auch beim Lichtkonzept. Im privaten Bereich muss Licht nicht nur Identität stiften, sondern unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Privathäuser liegen im Spannungsfeld zwischen Rückzug und Wohlbefinden und Repräsentation bei Gästen – vielfältige Nutzungen und Sehaufgaben also, für die auch Katrin Rohr ein passendes Lichtdesign entwerfen durfte: Die Lichtplanerin vom Architekturbüro Luxophil Lighting in München erhielt den Auftrag, die Räume einer Villa im Münchner Vorort Grünwald in bestem Licht erstrahlen zu lassen. Der Besitzer wünschte sich flexible Lichtstimmungen. Zudem sollte das Licht eine möglichst homogene Lichtwirkung entfalten. Das künstliche Licht sollte das natürliche Tageslicht im Innenraum aufgreifen und verbessern. Mit dem Knowhow des Lichtspezialisten Feno und den LED-Lösungen von Nichia ist es der Lichtplanerin gelungen, eine dynamische Lichtsteuerung zu realisieren. Diese ist dem natürlichen Licht nachempfunden und lässt dem Besitzer freie Hand bei der Einstellung verschiedener Lichtstimmungen.

Standard-LEDs genügten nicht

Gutes Licht benötigt Partner, weiß Rohr: „Die Planung und genauso die Ausführung ist ein vielschichtiger Prozess, in dem Licht nur ein Baustein ist“, sagt sie. Damit aus dem Baustein Licht ein ganzheitliches Lichtkonzept entsteht, arbeitet sie eng mit Architekten und Bauherren, aber auch mit spezialisierten Unternehmen zusammen. Dazu gehört seit 2006 auch Feno. In Grünwald war die Expertise des LED-Spezialisten gefragt, denn schon in den ersten Gesprächen wurde deutlich, dass der Bauherr hohe Ansprüche an Lichtqualität und -technik stellt. Gewünscht war ein Allgemeinlicht, das natürliches Licht im Tagesverlauf nachbildet und gleichzeitig als Hintergrundlicht für den Alltag dient.

Bild: Jasmin Hirschbach, luxophil, München

Zu wenig Flexibilität

Die Aufgabe bestand darin, das Tageslicht im Innenraum mit Kunstlicht zu verstärken, das sich je nach Stimmung und Aktivität einfach regulieren lässt. Dabei war es wichtig, den Betrachter von der Lichtwirkung nicht durch sichtbare Lichtquellen abzulenken. Eine Herausforderung stellten auch unterschiedliche Tageslichtintensitäten in verschiedenen Bereichen der Villa dar, die durch Allgemeinbeleuchtung, Stimmungslicht und punktuelle Lichtquellen ausgeglichen werden sollten. Zudem war eine homogene Lichtwirkung in Räumen gewünscht, die durch offen gestaltete Übergänge verbunden sind. Herkömmliche LED-Technik mit Tunable White oder RGB(W)-Farbmischung stieß bei diesen Anforderungen an ihre Grenzen. Zwar lässt sich die LED-Farbtemperatur mittels Tunable White zwischen 2.700 und 6.500 Kelvin einstellen. Allerdings fehlen zusätzliche Farbräume für maximale Flexibilität. RGB- oder RGBW-LEDs lassen sich andererseits zwar in nahezu jeder Farbnuance einstellen, bilden aber nicht das große Farbspektrum des Tageslichts ab.

Passende Lösung: Vollspektrum-LEDs

Um die von der Lichtdesignerin geplante dynamische Lichtsteuerung dennoch zu realisieren, entwickelte Feno eine LED-Platine für Lichtvouten, die mit integrierter Dimm- und DaliI-Elektronik auch für andere Leuchtenhersteller eine Basis bietet. Das Herzstück bilden warmweiße Optisolis-LEDs von Nichia. Die Vollspektrum-LEDs mit einer Farbtemperatur von 3.000 Kelvin gehen mit sanften Dimmverläufen, einem sonnenlichtähnlichen Lichtspektrum und ihrer Farbwiedergabe über die Möglichkeiten von Tunable White und RGB(W) hinaus. „Mit den High-End-LEDs von Nichia bilden wir das volle Spektrum des Sonnenlichts ab“, sagt Alexander Müller, Head of Sales and Marketing bei Feno. „Das warmweiße Optisolis-Licht dient uns als Hauptfarbe für das Tageslichtspektrum. Zusätzlich ergänzen Nichias Amber- und Royal-Blue-LEDs die Lösung, um jede beliebige Lichtwirkung zu erreichen“, so Müller. Im Rahmen des Lichtkonzepts in Grünwald ist es möglich, basierend auf der Optisolis-Technologie das gesamte Spektrum von diffusem, weißem Himmelslicht mit hohem Blauanteil über das warme Licht eines Sonnenuntergangs bis hin zum charakteristischen Licht der blauen Stunde abzubilden. Mit Optisolis-LEDs bietet der japanische Hersteller eine High-End-Lösung für verschiedene Anwendungsbereiche. „Optisolis-LEDs eignen sich z.B. ausgezeichnet für den Einsatz in Museen und Kunstgalerien“, so Müller. „Durch den hohen CRI-Wert von nahezu 100 lässt sich Kunst farblich unverfälscht inszenieren, gleichzeitig sind die UV-Emissionen der LEDs so gering, dass die Ausstellungsstücke vor Schäden geschützt sind“, ergänzt er.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autorin | Anna Liza Bernaldez Müller, Business Development Manager, Nichia Europe GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Jasmin Hirschbach, luxophil, München

Eine Villa nach den eigenen Wünschen gestalten zu können, hat Vorteile: Bauherren können sich kreativ verwirklichen und ihren Wohnsitz auf die persönlichen Bedürfnisse zuschneiden lassen – auch beim Lichtkonzept. Im privaten Bereich muss Licht nicht nur Identität stiften, sondern unterschiedlichen Anforderungen gerecht werden. Privathäuser liegen im Spannungsfeld zwischen Rückzug und Wohlbefinden und Repräsentation bei Gästen – vielfältige Nutzungen und Sehaufgaben also, für die auch Katrin Rohr ein passendes Lichtdesign entwerfen durfte: Die Lichtplanerin vom Architekturbüro Luxophil Lighting in München erhielt den Auftrag, die Räume einer Villa im Münchner Vorort Grünwald in bestem Licht erstrahlen zu lassen. Der Besitzer wünschte sich flexible Lichtstimmungen. Zudem sollte das Licht eine möglichst homogene Lichtwirkung entfalten. Das künstliche Licht sollte das natürliche Tageslicht im Innenraum aufgreifen und verbessern. Mit dem Knowhow des Lichtspezialisten Feno und den LED-Lösungen von Nichia ist es der Lichtplanerin gelungen, eine dynamische Lichtsteuerung zu realisieren. Diese ist dem natürlichen Licht nachempfunden und lässt dem Besitzer freie Hand bei der Einstellung verschiedener Lichtstimmungen.

Standard-LEDs genügten nicht

Gutes Licht benötigt Partner, weiß Rohr: „Die Planung und genauso die Ausführung ist ein vielschichtiger Prozess, in dem Licht nur ein Baustein ist“, sagt sie. Damit aus dem Baustein Licht ein ganzheitliches Lichtkonzept entsteht, arbeitet sie eng mit Architekten und Bauherren, aber auch mit spezialisierten Unternehmen zusammen. Dazu gehört seit 2006 auch Feno. In Grünwald war die Expertise des LED-Spezialisten gefragt, denn schon in den ersten Gesprächen wurde deutlich, dass der Bauherr hohe Ansprüche an Lichtqualität und -technik stellt. Gewünscht war ein Allgemeinlicht, das natürliches Licht im Tagesverlauf nachbildet und gleichzeitig als Hintergrundlicht für den Alltag dient.

Bild: Jasmin Hirschbach, luxophil, München

Zu wenig Flexibilität

Die Aufgabe bestand darin, das Tageslicht im Innenraum mit Kunstlicht zu verstärken, das sich je nach Stimmung und Aktivität einfach regulieren lässt. Dabei war es wichtig, den Betrachter von der Lichtwirkung nicht durch sichtbare Lichtquellen abzulenken. Eine Herausforderung stellten auch unterschiedliche Tageslichtintensitäten in verschiedenen Bereichen der Villa dar, die durch Allgemeinbeleuchtung, Stimmungslicht und punktuelle Lichtquellen ausgeglichen werden sollten. Zudem war eine homogene Lichtwirkung in Räumen gewünscht, die durch offen gestaltete Übergänge verbunden sind. Herkömmliche LED-Technik mit Tunable White oder RGB(W)-Farbmischung stieß bei diesen Anforderungen an ihre Grenzen. Zwar lässt sich die LED-Farbtemperatur mittels Tunable White zwischen 2.700 und 6.500 Kelvin einstellen. Allerdings fehlen zusätzliche Farbräume für maximale Flexibilität. RGB- oder RGBW-LEDs lassen sich andererseits zwar in nahezu jeder Farbnuance einstellen, bilden aber nicht das große Farbspektrum des Tageslichts ab.

Passende Lösung: Vollspektrum-LEDs

Um die von der Lichtdesignerin geplante dynamische Lichtsteuerung dennoch zu realisieren, entwickelte Feno eine LED-Platine für Lichtvouten, die mit integrierter Dimm- und DaliI-Elektronik auch für andere Leuchtenhersteller eine Basis bietet. Das Herzstück bilden warmweiße Optisolis-LEDs von Nichia. Die Vollspektrum-LEDs mit einer Farbtemperatur von 3.000 Kelvin gehen mit sanften Dimmverläufen, einem sonnenlichtähnlichen Lichtspektrum und ihrer Farbwiedergabe über die Möglichkeiten von Tunable White und RGB(W) hinaus. „Mit den High-End-LEDs von Nichia bilden wir das volle Spektrum des Sonnenlichts ab“, sagt Alexander Müller, Head of Sales and Marketing bei Feno. „Das warmweiße Optisolis-Licht dient uns als Hauptfarbe für das Tageslichtspektrum. Zusätzlich ergänzen Nichias Amber- und Royal-Blue-LEDs die Lösung, um jede beliebige Lichtwirkung zu erreichen“, so Müller. Im Rahmen des Lichtkonzepts in Grünwald ist es möglich, basierend auf der Optisolis-Technologie das gesamte Spektrum von diffusem, weißem Himmelslicht mit hohem Blauanteil über das warme Licht eines Sonnenuntergangs bis hin zum charakteristischen Licht der blauen Stunde abzubilden. Mit Optisolis-LEDs bietet der japanische Hersteller eine High-End-Lösung für verschiedene Anwendungsbereiche. „Optisolis-LEDs eignen sich z.B. ausgezeichnet für den Einsatz in Museen und Kunstgalerien“, so Müller. „Durch den hohen CRI-Wert von nahezu 100 lässt sich Kunst farblich unverfälscht inszenieren, gleichzeitig sind die UV-Emissionen der LEDs so gering, dass die Ausstellungsstücke vor Schäden geschützt sind“, ergänzt er.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.