CO2-Sensor erfasst die Luftqualität

Gute Luft für gutes Lernen

Gute Raumluftqualität und regelmäßiges Lüften geschlossener Räume sind essenziell für Wohlbefinden und Gesundheit. Gerade in Kitas und Klassenzimmern sorgt die Messung der CO2-Konzentration dafür, dass Räume gezielt gelüftet werden und der CO2-Gehalt der Luft im grünen Bereich bleibt. Dennoch verfügen viele öffentliche Einrichtungen nicht über CO2-Melder.  
In Klassenräumen ist die CO2-Messung wichtig, damit die Lernenden sich konzentrieren können.
In Klassenräumen ist die CO2-Messung wichtig, damit die Lernenden sich konzentrieren können.Bild: Christoph Alt für Theben AG

Oft sind in neuen Gebäuden zwar Präsenzmelder zur Lichtsteuerung verbaut, die CO2-Messung jedoch nicht vorgesehen. Der Grund: Der nachträgliche Einbau von CO2-Meldern erfordert häufig einen Ausbau der KNX-Infrastruktur. Genau hier knüpft das Produkt ThePrema P360 KNX Multi von Theben an: Das Gerät kombiniert einen Präsenzmelder und einen CO2-Sensor in einem kompakten Gehäuse. So muss nur ein einzelnes Bauteil montiert werden. Dies verringert den Installationsaufwand und die Kosten für Nachrüstungen. Bereits installierte ThePrema Präsenzmelder KNX sind einfach nachrüstbar. Das kombinierte Gerät stellt zwei Busteilnehmer in einem Gehäuse.

Ist das Gerät in 3m Höhe montiert, erfasst es einen Bereich von 9x9m.
Ist das Gerät in 3m Höhe montiert, erfasst es einen Bereich von 9x9m. Bild: Christoph Alt für Theben AG

Geringe Aufbauhöhe für elegante Optik

Neben Präsenz und CO2-Gehalt werden auch relative Feuchtigkeit, Temperatur und barometrischer Luftdruck erfasst. So können mit dem Gerät weitere Aktionen der KNX-basierten Gebäudesteuerung ausgelöst werden. Bei einer Montagehöhe von drei Metern werden Personen in einem quadratischen Bereich von 9x9m zuverlässig erfasst. Gleichzeitig misst das Gerät die CO2-Konzentration. Anhand der einfach definierbaren Schwellenwerte erfolgt die Lüftungssteuerung effizient über die KNX-Gebäudeautomation. Optisch ändert sich für die Nutzer wenig: Der ThePrema P360 KNX Multi hat lediglich eine leicht größere Aufbauhöhe von rund 3,7cm und ist somit flexibel einsetzbar.

Der ThePrema P360 KNX Multi vereint Präsenz- und CO2-Melder in einem Gehäuse.
Der ThePrema P360 KNX Multi vereint Präsenz- und CO2-Melder in einem Gehäuse.Bild: Theben AG

Das könnte Sie auch Interessieren

In Klassenräumen ist die CO2-Messung wichtig, damit die Lernenden sich konzentrieren können.
In Klassenräumen ist die CO2-Messung wichtig, damit die Lernenden sich konzentrieren können.Bild: Christoph Alt für Theben AG

Oft sind in neuen Gebäuden zwar Präsenzmelder zur Lichtsteuerung verbaut, die CO2-Messung jedoch nicht vorgesehen. Der Grund: Der nachträgliche Einbau von CO2-Meldern erfordert häufig einen Ausbau der KNX-Infrastruktur. Genau hier knüpft das Produkt ThePrema P360 KNX Multi von Theben an: Das Gerät kombiniert einen Präsenzmelder und einen CO2-Sensor in einem kompakten Gehäuse. So muss nur ein einzelnes Bauteil montiert werden. Dies verringert den Installationsaufwand und die Kosten für Nachrüstungen. Bereits installierte ThePrema Präsenzmelder KNX sind einfach nachrüstbar. Das kombinierte Gerät stellt zwei Busteilnehmer in einem Gehäuse.

Ist das Gerät in 3m Höhe montiert, erfasst es einen Bereich von 9x9m.
Ist das Gerät in 3m Höhe montiert, erfasst es einen Bereich von 9x9m. Bild: Christoph Alt für Theben AG

Geringe Aufbauhöhe für elegante Optik

Neben Präsenz und CO2-Gehalt werden auch relative Feuchtigkeit, Temperatur und barometrischer Luftdruck erfasst. So können mit dem Gerät weitere Aktionen der KNX-basierten Gebäudesteuerung ausgelöst werden. Bei einer Montagehöhe von drei Metern werden Personen in einem quadratischen Bereich von 9x9m zuverlässig erfasst. Gleichzeitig misst das Gerät die CO2-Konzentration. Anhand der einfach definierbaren Schwellenwerte erfolgt die Lüftungssteuerung effizient über die KNX-Gebäudeautomation. Optisch ändert sich für die Nutzer wenig: Der ThePrema P360 KNX Multi hat lediglich eine leicht größere Aufbauhöhe von rund 3,7cm und ist somit flexibel einsetzbar.

Der ThePrema P360 KNX Multi vereint Präsenz- und CO2-Melder in einem Gehäuse.
Der ThePrema P360 KNX Multi vereint Präsenz- und CO2-Melder in einem Gehäuse.Bild: Theben AG
Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.