Mehr Nachhaltigkeit im Sektor
Wago und Avelon starten Partnerschaft für Gebäude-Cloud
Avelon-CEO Leo Putz und Wago CEO Dr. Heiner Lang besiegeln die Partnerschaft Anfang Oktober mit einem Handschlag auf der Light + Building 2022.
Avelon-CEO Leo Putz und Wago CEO Dr. Heiner Lang besiegeln die Partnerschaft Anfang Oktober mit einem Handschlag auf der Light + Building 2022.Bild: Wago GmbH & Co. KG

Wago und Avelon vereinen ab sofort ihre Kräfte und bieten zukünftig gemeinsam ein Cloud-Angebot für den Gebäudemarkt an. Die gemeinsame Vision bei der Kooperation: Mit offenen Gebäudeökosystemen zur Energiewende und zu mehr Nachhaltigkeit in diesem Sektor beitragen. Die Technologiepartnerschaft verknüpft künftig die Stärken beider Unternehmen: Wago bringt seine Expertise in der Automatisierungstechnik für Gebäude – Hardware sowie Software – mit; Avelon hat sich als Cloud- und Inhouseanbieter für Gebäudemanagementsysteme etabliert. Gemeinsam wollen sie nun eine Brücke zwischen Engineering, Gebäudemanagement und Nachhaltigkeit im Gebäude schlagen. Beide Partner sehen noch viel Potenzial in einer besseren Vernetzung von Gebäuden und im Zusammenspiel der Gewerke: mit hocheffizienten Engineeringprozessen ließe sich die Technik vereinfachen und noch viel Energie sowie Kosten einsparen.

Die Partnerschaft bedeutet für Wago eine Weiterentwicklung des Angebots zur Digitalisierung im Gebäude und einen entscheidenden Schritt Richtung ganzheitlicher Systemanbieter für die Gebäudeautomation. „Der Markt kann sich auf ein neues Gebäudeautomationssystem freuen, welches einerseits vom Controller bis in die Cloud zukunftsorientierte offene IT-Technologien nutzt und andererseits ein durchgängiges, einfaches Engineering aufweist. Kurz: Insgesamt ein großer und wichtiger Schritt in Richtung der Gebäudeautomation der Zukunft“, fasst Dr. Heiner Lang, CEO bei Wago, das gemeinsame Vorhaben zusammen. Die Mehrwerte für Kunden sind vor allem Geschwindigkeits- und Qualitätsgewinne, die durch den nahtlosen Informationsfluss erzeugt werden. Leo Putz, CEO bei Avelon, ergänzt: „Die Kunst bei der Anlagenerstellung ist das Erreichen eines Maximums an Qualität und Effizienz in einer limitierten Zeit. Mit der Technologiepartnerschaft vergrößern wir dieses Potenzial für unsere Kunden massiv. Ferner werden marktfähige Cloud-Lösungen schon ab einem Wago Controller möglich“. Konkrete Lösungen aus der Technologiepartnerschaft für den Markt sind 2023 zu erwarten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Avelon-CEO Leo Putz und Wago CEO Dr. Heiner Lang besiegeln die Partnerschaft Anfang Oktober mit einem Handschlag auf der Light + Building 2022.
Avelon-CEO Leo Putz und Wago CEO Dr. Heiner Lang besiegeln die Partnerschaft Anfang Oktober mit einem Handschlag auf der Light + Building 2022.Bild: Wago GmbH & Co. KG

Wago und Avelon vereinen ab sofort ihre Kräfte und bieten zukünftig gemeinsam ein Cloud-Angebot für den Gebäudemarkt an. Die gemeinsame Vision bei der Kooperation: Mit offenen Gebäudeökosystemen zur Energiewende und zu mehr Nachhaltigkeit in diesem Sektor beitragen. Die Technologiepartnerschaft verknüpft künftig die Stärken beider Unternehmen: Wago bringt seine Expertise in der Automatisierungstechnik für Gebäude – Hardware sowie Software – mit; Avelon hat sich als Cloud- und Inhouseanbieter für Gebäudemanagementsysteme etabliert. Gemeinsam wollen sie nun eine Brücke zwischen Engineering, Gebäudemanagement und Nachhaltigkeit im Gebäude schlagen. Beide Partner sehen noch viel Potenzial in einer besseren Vernetzung von Gebäuden und im Zusammenspiel der Gewerke: mit hocheffizienten Engineeringprozessen ließe sich die Technik vereinfachen und noch viel Energie sowie Kosten einsparen.

Die Partnerschaft bedeutet für Wago eine Weiterentwicklung des Angebots zur Digitalisierung im Gebäude und einen entscheidenden Schritt Richtung ganzheitlicher Systemanbieter für die Gebäudeautomation. „Der Markt kann sich auf ein neues Gebäudeautomationssystem freuen, welches einerseits vom Controller bis in die Cloud zukunftsorientierte offene IT-Technologien nutzt und andererseits ein durchgängiges, einfaches Engineering aufweist. Kurz: Insgesamt ein großer und wichtiger Schritt in Richtung der Gebäudeautomation der Zukunft“, fasst Dr. Heiner Lang, CEO bei Wago, das gemeinsame Vorhaben zusammen. Die Mehrwerte für Kunden sind vor allem Geschwindigkeits- und Qualitätsgewinne, die durch den nahtlosen Informationsfluss erzeugt werden. Leo Putz, CEO bei Avelon, ergänzt: „Die Kunst bei der Anlagenerstellung ist das Erreichen eines Maximums an Qualität und Effizienz in einer limitierten Zeit. Mit der Technologiepartnerschaft vergrößern wir dieses Potenzial für unsere Kunden massiv. Ferner werden marktfähige Cloud-Lösungen schon ab einem Wago Controller möglich“. Konkrete Lösungen aus der Technologiepartnerschaft für den Markt sind 2023 zu erwarten.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.