Konstantin Elstermann folgt auf Dirk Kohler
Neuer Vice President Home & Distribution bei Schneider
Bild: Schneider Electric GmbH

Schneider Electric hat Konstantin Elstermann zum neuen Vice President Home & Distribution für die Länder Deutschland und Österreich ernannt. Der 37-Jährige trägt die Gesamtverantwortung für die strategische Geschäftsentwicklung im Bereich der Gebäude- und Installationstechnik der Marken Merten, Ritto sowie Schneider Electric und berichtet in dieser Funktion direkt an Christophe de Maistre, Zone President DACH. Damit folgt er auf Dirk Kohler, der die Rolle des Vice President Strategie DACH im Tech-Konzern übernommen hat.

Konstantin Elstermann startete seine berufliche Laufbahn 2013 bei Schneider Electric. Nach seinem Einstieg als Prosumer Program Marketing Manager übernahm er ein Jahr später die Position des Business-Developer für den Bereich Prosumer und intelligente Gebäude. Weitere Stationen im Unternehmen waren Head of Channel Management – Electrical Distribution und zuletzt Head of E-Mobility & Prosumer Region DACH.

Elstermann freut sich auf seine neue Herausforderung. „Ich sehe es als meine Aufgabe, gemeinsam mit der Home & Distribution Mannschaft wegweisende Lösungen und intelligente Produkte auf den Markt zu bringen, die das heutige Zuhause in das Zuhause der Zukunft verwandeln. Energieeinsparungen und Klimaschutz sind wichtiger denn je. Mit unserer Smart-Home-Technologie tragen wir bereits heute zur Optimierung des Energieverbrauches bei, sehen aber noch viel Potenzial für eine noch nachhaltigere Lebensweise.“

Schneider Electric GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH

Schneider Electric hat Konstantin Elstermann zum neuen Vice President Home & Distribution für die Länder Deutschland und Österreich ernannt. Der 37-Jährige trägt die Gesamtverantwortung für die strategische Geschäftsentwicklung im Bereich der Gebäude- und Installationstechnik der Marken Merten, Ritto sowie Schneider Electric und berichtet in dieser Funktion direkt an Christophe de Maistre, Zone President DACH. Damit folgt er auf Dirk Kohler, der die Rolle des Vice President Strategie DACH im Tech-Konzern übernommen hat.

Konstantin Elstermann startete seine berufliche Laufbahn 2013 bei Schneider Electric. Nach seinem Einstieg als Prosumer Program Marketing Manager übernahm er ein Jahr später die Position des Business-Developer für den Bereich Prosumer und intelligente Gebäude. Weitere Stationen im Unternehmen waren Head of Channel Management – Electrical Distribution und zuletzt Head of E-Mobility & Prosumer Region DACH.

Elstermann freut sich auf seine neue Herausforderung. „Ich sehe es als meine Aufgabe, gemeinsam mit der Home & Distribution Mannschaft wegweisende Lösungen und intelligente Produkte auf den Markt zu bringen, die das heutige Zuhause in das Zuhause der Zukunft verwandeln. Energieeinsparungen und Klimaschutz sind wichtiger denn je. Mit unserer Smart-Home-Technologie tragen wir bereits heute zur Optimierung des Energieverbrauches bei, sehen aber noch viel Potenzial für eine noch nachhaltigere Lebensweise.“

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.