Twincat 3 IoT OCPP mit Ethercat-Klemme
Kommunikation mit Ladeinfrastruktur und E-Fahrzeugen
Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Beckhoff hat das Twincat-IoT-Produktportfolio auf Grundlage des neu für den IoT-Treiber eingeführten WebSocket-Protokolls um das Open Charge Point Protocol (OCPP) erweitert. Dieses standardisiert die Kommunikation zwischen Ladestationen für Elektrofahrzeuge und den zugehörigen zentralen Managementsystemen. Eine durchgängige Lösung für die Ladeinfrastrukturkommunikation ergibt sich in Verbindung mit der neuen Ethercat-Klemme EL6761 als Kommunikationsinterface entsprechend IEC61851 und ISO15118. Mit der neuen Function Twincat 3 IoT OCPP (TF6771) wurde OCPP als C++-Treiber mit zugehöriger SPS-Bibliothek als Wrapper umgesetzt. Implementiert sind aufgrund der hohen Marktrelevanz zunächst die OCPP-Versionen 1.6 und 2.0.1. Im Fokus stehen dabei zwei Anwendungsfälle:

  • Twincat wird als Steuerung für eine Ladestation in Verbindung mit der neuen Ethercat-Klemme EL6761 eingesetzt und anschließend als OCPP-Client mit dem zentralen Managementsystem verbunden.
  • Bei der Anbindung anderer Ladestationen über das OCPP-Protokoll stellt Twincat einen Teil des zentralen Managementsystems dar, um z.B. das lokale Lastmanagement eines Ladesäulenparks zu ermöglichen. Parallel kann Twincat an ein weiteres Managementsystem angebunden sein, u.a. um Authentifizierung oder Abrechnungsmechanismen umzusetzen.

Zweifache Möglichkeiten bietet auch das 1-Kanal-Kommunikationsinterface EL6761: Mit der Ethercat-Klemme lässt sich die Kommunikation für die Lade-Infrastruktur direkt zum Elektrofahrzeug sowie auch von diesem zum übergeordneten Lademanagementsystem realisieren. Unterstützt werden hierbei zwei unabhängige Kommunikationsstandards: Die PWM-Kommunikation nach IEC61851 und die Powerline Communication gemäß ISO15118. Letztere stellt einen flexiblen Kommunikationskanal dar, um alle notwendigen Daten zwischen Fahrzeug und Ladesäule zu übertragen.

Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Beckhoff Automation GmbH & Co. KG

Beckhoff hat das Twincat-IoT-Produktportfolio auf Grundlage des neu für den IoT-Treiber eingeführten WebSocket-Protokolls um das Open Charge Point Protocol (OCPP) erweitert. Dieses standardisiert die Kommunikation zwischen Ladestationen für Elektrofahrzeuge und den zugehörigen zentralen Managementsystemen. Eine durchgängige Lösung für die Ladeinfrastrukturkommunikation ergibt sich in Verbindung mit der neuen Ethercat-Klemme EL6761 als Kommunikationsinterface entsprechend IEC61851 und ISO15118. Mit der neuen Function Twincat 3 IoT OCPP (TF6771) wurde OCPP als C++-Treiber mit zugehöriger SPS-Bibliothek als Wrapper umgesetzt. Implementiert sind aufgrund der hohen Marktrelevanz zunächst die OCPP-Versionen 1.6 und 2.0.1. Im Fokus stehen dabei zwei Anwendungsfälle:

  • Twincat wird als Steuerung für eine Ladestation in Verbindung mit der neuen Ethercat-Klemme EL6761 eingesetzt und anschließend als OCPP-Client mit dem zentralen Managementsystem verbunden.
  • Bei der Anbindung anderer Ladestationen über das OCPP-Protokoll stellt Twincat einen Teil des zentralen Managementsystems dar, um z.B. das lokale Lastmanagement eines Ladesäulenparks zu ermöglichen. Parallel kann Twincat an ein weiteres Managementsystem angebunden sein, u.a. um Authentifizierung oder Abrechnungsmechanismen umzusetzen.

Zweifache Möglichkeiten bietet auch das 1-Kanal-Kommunikationsinterface EL6761: Mit der Ethercat-Klemme lässt sich die Kommunikation für die Lade-Infrastruktur direkt zum Elektrofahrzeug sowie auch von diesem zum übergeordneten Lademanagementsystem realisieren. Unterstützt werden hierbei zwei unabhängige Kommunikationsstandards: Die PWM-Kommunikation nach IEC61851 und die Powerline Communication gemäß ISO15118. Letztere stellt einen flexiblen Kommunikationskanal dar, um alle notwendigen Daten zwischen Fahrzeug und Ladesäule zu übertragen.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.