Deutschlandweite Sicherheitsumfrage

Fast die Hälfte der Deutschen nutzt keine Sicherungssysteme

Bild: Abus August Bremicker Söhne KG

Eine sichere Wohngegend, eher auf dem Land als in der Stadt, eher in West- als in Ostdeutschland, gut beleuchtet und gesichert: Auf diese Art und Weise fühlt sich die Mehrheit der Deutschen am sichersten vor Kriminalität. Auch insgesamt fühlen sich die Menschen hierzulande überwiegend (60%) sicher vor Kriminalität. Bei einem guten Drittel herrscht allerdings Unsicherheit vor, Opfer eines Verbrechens zu werden. Gewalt, Diebstahl, Einbruch, Betrug: Übergriffe wie diese sind leider schon jedem zweiten (50%) in Deutschland passiert. Das sind die wesentlichen Ergebnisse der großen Sicherheitsbefragung, die das Marktforschungsinstitut Yougov zum dritten Mal seit 2020 im Auftrag des Sicherheitsexperten Abus durchgeführt hat. Mit dieser repräsentativen Studie wurde erneut das grundlegende Sicherheitsgefühl der Deutschen ermittelt. Die Stichprobe umfasste 2.114 Befragte im Zeitraum vom 19. bis 25. Juli 2022.

Bild: Abus August Bremicker Söhne KG

Wie schon in den Vorjahren bleiben auch 2022 regionale Unterschiede im Sicherheitsempfinden bestehen. So fühlen sich Menschen, die in städtischen, urbanen Gebieten wohnen, am häufigsten unsicher (39%). Ein größeres Unsicherheitsgefühl als Befragte in Westdeutschland, haben ihre Nachbarn im Osten der Republik. Nach Gewalt und Körperverletzung ist es nach wie vor so, dass die Angst vor einem Einbruch bei einem signifikanten Teil der Befragten im Vordergrund steht. Für 26% der Deutschen ist dieser gewaltsame Eingriff in die Unversehrtheit der Wohnung eine ernstzunehmende Gefahr. Wenn man sich vorstellt, was einem bei einem Einbruch am meisten Sorgen macht, so ist das für 48% der Befragten nicht etwa der Verlust materieller Dinge, sondern der seelische Schaden, den Einbrecher anrichten können.

Bild: Abus August Bremicker Söhne KG

Nun könnte man vermuten, dass Häuser, Eigentumswohnungen und Mietobjekte ganz überwiegend gegen Einbruchsversuche geschützt wären. Doch das ist nicht so. Knapp die Hälfte der Deutschen nutzt keine Absicherungssysteme in Haus und Wohnung. Also weder spezielle Türsicherungen noch Überwachungskameras, Alarmanlagen oder Smart-Home-Systeme. Doch ein Umdenken findet statt: So würden 39% der Befragten Türsicherungen besonders vertrauen, gefolgt von Alarmanlagen (37%) und Fenstersicherungen (30%). Folgerichtig plant immerhin ein Viertel der Befragten, in den kommenden 12 Monaten in Absicherungssysteme zu investieren. Die Vorlieben bei den Sicherheitslösungen verteilen sich annähernd gleich auf Tür- und Fenstersicherungen, Überwachungskameras, Alarmanlagen und Smart-Home-Systeme.

Dass der Staat sich an den Kosten für Einbruchschutz-Maßnahmen beteiligt, ist den meisten Menschen bisher nicht bekannt. Auf die Frage nach den Fördermitteln antworteten nur 2% der Befragten, dass sie diese Finanzhilfen schon in Anspruch genommen hätten. Mehr als zwei Drittel wussten nichts von der staatlichen Förderung im Zusammenhang mit barrierefreiem oder altersgerechtem Umbau.

Abus August Bremicker Söhne KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Abus August Bremicker Söhne KG

Eine sichere Wohngegend, eher auf dem Land als in der Stadt, eher in West- als in Ostdeutschland, gut beleuchtet und gesichert: Auf diese Art und Weise fühlt sich die Mehrheit der Deutschen am sichersten vor Kriminalität. Auch insgesamt fühlen sich die Menschen hierzulande überwiegend (60%) sicher vor Kriminalität. Bei einem guten Drittel herrscht allerdings Unsicherheit vor, Opfer eines Verbrechens zu werden. Gewalt, Diebstahl, Einbruch, Betrug: Übergriffe wie diese sind leider schon jedem zweiten (50%) in Deutschland passiert. Das sind die wesentlichen Ergebnisse der großen Sicherheitsbefragung, die das Marktforschungsinstitut Yougov zum dritten Mal seit 2020 im Auftrag des Sicherheitsexperten Abus durchgeführt hat. Mit dieser repräsentativen Studie wurde erneut das grundlegende Sicherheitsgefühl der Deutschen ermittelt. Die Stichprobe umfasste 2.114 Befragte im Zeitraum vom 19. bis 25. Juli 2022.

Bild: Abus August Bremicker Söhne KG

Wie schon in den Vorjahren bleiben auch 2022 regionale Unterschiede im Sicherheitsempfinden bestehen. So fühlen sich Menschen, die in städtischen, urbanen Gebieten wohnen, am häufigsten unsicher (39%). Ein größeres Unsicherheitsgefühl als Befragte in Westdeutschland, haben ihre Nachbarn im Osten der Republik. Nach Gewalt und Körperverletzung ist es nach wie vor so, dass die Angst vor einem Einbruch bei einem signifikanten Teil der Befragten im Vordergrund steht. Für 26% der Deutschen ist dieser gewaltsame Eingriff in die Unversehrtheit der Wohnung eine ernstzunehmende Gefahr. Wenn man sich vorstellt, was einem bei einem Einbruch am meisten Sorgen macht, so ist das für 48% der Befragten nicht etwa der Verlust materieller Dinge, sondern der seelische Schaden, den Einbrecher anrichten können.

Bild: Abus August Bremicker Söhne KG

Nun könnte man vermuten, dass Häuser, Eigentumswohnungen und Mietobjekte ganz überwiegend gegen Einbruchsversuche geschützt wären. Doch das ist nicht so. Knapp die Hälfte der Deutschen nutzt keine Absicherungssysteme in Haus und Wohnung. Also weder spezielle Türsicherungen noch Überwachungskameras, Alarmanlagen oder Smart-Home-Systeme. Doch ein Umdenken findet statt: So würden 39% der Befragten Türsicherungen besonders vertrauen, gefolgt von Alarmanlagen (37%) und Fenstersicherungen (30%). Folgerichtig plant immerhin ein Viertel der Befragten, in den kommenden 12 Monaten in Absicherungssysteme zu investieren. Die Vorlieben bei den Sicherheitslösungen verteilen sich annähernd gleich auf Tür- und Fenstersicherungen, Überwachungskameras, Alarmanlagen und Smart-Home-Systeme.

Dass der Staat sich an den Kosten für Einbruchschutz-Maßnahmen beteiligt, ist den meisten Menschen bisher nicht bekannt. Auf die Frage nach den Fördermitteln antworteten nur 2% der Befragten, dass sie diese Finanzhilfen schon in Anspruch genommen hätten. Mehr als zwei Drittel wussten nichts von der staatlichen Förderung im Zusammenhang mit barrierefreiem oder altersgerechtem Umbau.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.