Umfängliche Einzelraumsteuerung
Bedienung und Visualisierung der KNX-Funktionen
LS Touch im Schalterprogramm LS Zero
LS Touch im Schalterprogramm LS Zero Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG

Der neue LS Touch von Albrecht Jung vereint eine intuitive Bedienung der KNX-Funktionen mit der Visualisierung. Der smarte Raumcontroller ermöglicht die Bedienung der Verbraucher innerhalb eines Raumes bei gleichzeitiger Reduzierung der benötigten Bedienstellen. Mit bis zu 32 KNX-Funktionen pro Gerät vereint das Gerät damit zahlreiche Steuerungsmöglichkeiten auf einem Display. Die Funktionen werden über die ETS parametriert. Anwender erreichen sie über das Swiping auf dem Display. Wie vom Smartphone bekannt, können sie sich so durch die Menüs bewegen und die gewünschte Funktion aufrufen. Die Belegung der Menüs ist dabei ganz individuell. Das Display arbeitet autark und kann bis zu einem gewissen Funktionsgrad auf einen übergeordneten Server verzichten. LS Touch misst und regelt u.a. die Raumtemperatur und visualisiert die Werte auf dem Display. Das User Interface setzt auf klare und eindeutige Symbole, die Bedienphilosophie erinnert an die Bedienung moderner Smartphones. Der LS Touch ist fest mit einem Einfachrahmen des Schalterprogramms LS 990 oder LS Zero von Jung verbunden und damit in bis zu sieben Kunststoff-Varianten erhältlich. Darüber hinaus bietet der Hersteller den Raumcontroller in den 63 Farben von Les Couleurs Le Corbusier an. Je nach Rahmenfarbe ist im User Interface die passende Hintergrundfarbe hinterlegt. Die Installation des Raumcontrollers gelingt in einer Gerätedose nach DIN49073. Dank des ebenfalls neuen erhöhten Rahmens der Serie LS kann der Raumcontroller auch in einer bereits vorhandenen Standardgerätedose nachgerüstet werden.

Albrecht Jung GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

LS Touch im Schalterprogramm LS Zero
LS Touch im Schalterprogramm LS Zero Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG

Der neue LS Touch von Albrecht Jung vereint eine intuitive Bedienung der KNX-Funktionen mit der Visualisierung. Der smarte Raumcontroller ermöglicht die Bedienung der Verbraucher innerhalb eines Raumes bei gleichzeitiger Reduzierung der benötigten Bedienstellen. Mit bis zu 32 KNX-Funktionen pro Gerät vereint das Gerät damit zahlreiche Steuerungsmöglichkeiten auf einem Display. Die Funktionen werden über die ETS parametriert. Anwender erreichen sie über das Swiping auf dem Display. Wie vom Smartphone bekannt, können sie sich so durch die Menüs bewegen und die gewünschte Funktion aufrufen. Die Belegung der Menüs ist dabei ganz individuell. Das Display arbeitet autark und kann bis zu einem gewissen Funktionsgrad auf einen übergeordneten Server verzichten. LS Touch misst und regelt u.a. die Raumtemperatur und visualisiert die Werte auf dem Display. Das User Interface setzt auf klare und eindeutige Symbole, die Bedienphilosophie erinnert an die Bedienung moderner Smartphones. Der LS Touch ist fest mit einem Einfachrahmen des Schalterprogramms LS 990 oder LS Zero von Jung verbunden und damit in bis zu sieben Kunststoff-Varianten erhältlich. Darüber hinaus bietet der Hersteller den Raumcontroller in den 63 Farben von Les Couleurs Le Corbusier an. Je nach Rahmenfarbe ist im User Interface die passende Hintergrundfarbe hinterlegt. Die Installation des Raumcontrollers gelingt in einer Gerätedose nach DIN49073. Dank des ebenfalls neuen erhöhten Rahmens der Serie LS kann der Raumcontroller auch in einer bereits vorhandenen Standardgerätedose nachgerüstet werden.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.