Verkaufsplattform für Installateure: Gut vernetzt zum erfolgreichen Abschluss

Verkaufsplattform für Installateure: Gut vernetzt zum erfolgreichen Abschluss

Um gesicherte und aktuelle Informationen zu den neusten Technologien in allen Bereichen der Gebäudetechnik zu erhalten, kann sich das installierende Fachhandwerk in Ostwestfalen seit einem Jahr in den Innovativen Elektrowelten (IEW) in Bielefeld informieren. Neben umfassenden Informationen durch Fachberater vor Ort, finden Installateure hier vor allem eine endverbraucherfreundliche Kommunikationsplattform, die anschaulich und modern die Möglichkeiten der Gebäudetechnik präsentiert und das Handwerk im Verkaufsgespräch unterstützt. Die Idee des EFG-Hauses: Großhandel und Fachhandwerker treten als gemeinsames Kompetenzteam auf und arbeiten Hand in Hand bis zum erfolgreichen Abschluss beim Endkunden.
Mit einem Showroom-Konzept präsentiert der Bielefelder Elektro-Großhandel EFG Cordes & Graefe Brand KG in einer ehemaligen Autoausstellung seit einem Jahr auf 1.000m² Produkte und Technikinstallationen rund ums Haus und in Industrieanwendungen sowie Lösungen im Bereich der Beleuchtung in Bädern, Büros oder Shops. Durch das ansprechende Design sowie geschulte Berater ist die hochspezialisierte Ausstellung auch für die Beratung von Endverbrauchern attraktiv, die gemeinsam mit ihrem Fachhandwerker vorbeischauen. „Bei der Planung haben wir darauf geachtet, tatsächlich auch alle Produkte in Funktion zu zeigen“, sagt Stephanie Schnell, Koordinatorin der IEW. Gerade die Komplexität der Elektrotechnik erfordere es, sowohl dem Fachhandwerk als auch Endverbrauchern die Funktionen greifbar zu machen und Technik verständlich aufzubereiten. „Wir lassen den Kunden wirklich selbst testen.“ Auch für Architekten und Fachplaner können die IEW eine sinnvolle Anlaufstelle sein, z.B. um sich in der Projektplanung über Design und technische Möglichkeiten der Beleuchtungsinszenierung zu informieren.

Spezialisierung für mehr Detailwissen

Die Fachausstellung ist in zehn Themenbereiche (s. Infokasten unten) gegliedert und präsentiert über 1.000 Produkte von über 50 Herstellern. Zu jedem der Felder ist ein Fachberater vor Ort. „Die klare Abtrennung der verschiedenen Schwerpunkte sorgt zum einen dafür, dass der Endkunde nicht überfrachtet wird. Zum anderen kann jeder unserer Berater in seinem Spezialgebiet den Fachhandwerkern besonders produktspezifische, technische Einzelheiten erläutern und steht im engen Kontakt mit den Herstellern“, so Schnell. Nur mit der gezielten Fachausbildung des Teams, z.B. für KNX-, Industrie- oder Beleuchtungstechnik, könne man den künftigen Marktanforderungen erfolgreich begegnen und die Wünsche der Kunden aus dem Fachhandwerk erfüllen. Mehrmals pro Woche führen sie und ihr Team solche umfassenden Beratungen für Installateure durch. Eine Showküche erweitert die IEW um einen kleinen Überblick über Elektrogeräte in der privaten Küche, die von den Kunden der EFG Cordes & Graefe Brand KG auch für Veranstaltungen mit Endverbrauchern genutzt werden kann.

Regelmäßiges ‚Update‘ des Produktportfolios

Die Themen LED-Technik und intelligente Gebäudesteuerung mittels Bussystemen seien derzeit besonders beim Fachhandwerk gefragt, berichtet Stephanie Schnell. „Diese Technik wird vom Endverbraucher gewünscht. Wir wollen das Handwerk mit unserer Ausstellung wettbewerbsfähig machen. Gerade die umfassende Beratung von Kunden wird für Betriebe immer wichtiger und kann den Ausschlag für einen erfolgreichen Abschluss geben.“ Die IEW zeigen deshalb verschiedene Produkte und Systeme wie KNX oder LCN in Vollfunktion. Die Fachberater können den Installateur so live am Produkt Unterschiede sowie Installation und Anwendung erläutern. Um mit der gezeigten Technologie auf dem neusten Stand zu bleiben, sorgt die EFG Cordes & Graefe Brand KG regelmäßig für ein ‚Update‘ des Produktportfolios. „Speziell zur kürzlich stattgefundenen Light & Building haben wir bei uns vor Ort für topaktuelle Produktneuheiten gesorgt“, berichtet Stephanie Schnell.

INFORMATION: 10 Themenbereiche

Intelligente Gebäudetechnik
Intelligente Gebäudetechnik ist ein zukunftsorientiertes Themenfeld. Der Bereich demonstriert, welche Möglichkeiten es zur Steuerung eines Gebäudes ‚auf Knopfdruck‘ gibt und präsentiert z.B. Funk- und Bussysteme, wie KNX- und LCN-Technik.

Kommunikationstechnik
Der Bereich verschafft einen Überblick über das gesamte Spektrum der Kommunikationstechnologien aus dem Haus und hinein, z.B. IP-Videotechnik, SAT-Anlagen, Telefonie oder DSL-Übertragung via Satellit.

Industrie- und Automatisierungstechnik
Der Industriebereich informiert über Entwicklungen am Markt und bietet Raum für individuelle Entwicklungen oder Anregungen bei Modernisierungsvorhaben, z.B. durch flexible Stromschienennetze oder Kabelrinnen mit Bogen.

Beleuchtung und Technik im Büro
Am Arbeitsplatz müssen Beleuchtung und Technik höchste Anforderungen erfüllen. Das Themenfeld zeigt in drei Szenarien (Einzel-, Doppel- und Chefbüro) verschiedene Möglichkeiten der Beleuchtung, z.B. mit Rasterleuchten oder LED-Downlights. Darüber hinaus werden auch optisch ansprechende Varianten der Kabelführung und integrierte Steck- und Anschlusssysteme gezeigt.

Sicherheit am Gebäude
Hier gibt es Informationen zur technischen Einbindung von Sicherheitsanlagen und Technologien rund um das Thema Sicherheit, z.B. Alarmanlagen, Zutrittssysteme, Fensterkontakte oder Rauchmelder.

Shopbeleuchtung
Im Shopbereich ist die richtige Ausleuchtung ein entscheidender Faktor für den Erfolg. Der Shopbereich zeigt Fachhandwerk und Geschäftsinhabern anschaulich wie z.B. verschiedene Leuchtmittel, Ausstrahlungswinkel oder Lichtfarben in Kombination wirken.

Dekorative Beleuchtung
Stilvoll, aber funktionell und energiesparend – das ist der Wunsch vieler Eigenheimbesitzer: Beleuchtungswände erleichtern den Vergleich und zeigen z.B. spritz- und strahlwassergeschützte Leuchten sowie die technische Integration in die Gebäudesteuerung.

Licht im Bad
Eine in das Gebäude integrierte Badausstellung konzentriert sich unter anderem auf die speziellen Beleuchtungsanforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten im Bad, z.B. durch punktuelle oder indirekte Lichtinszenierung.

Außenbeleuchtung
Ein Darkroom simuliert in diesem Themenfeld reale Bedingungen für die Beleuchtung im Garten- und Außenbereich und zeigt z.B. Poller- und Wandleuchten oder Orientierungs- und Bodenstrahler.

Regenerative Energien
Wie sind Photovoltaikanlagen aufgebaut, wie funktioniert eine Solarthermie, wie werden Wärmepumpen eingesetzt? Zu alternativen Energieformen, zur Einspeisung regenerativer Energien und zum Überspannnungsschutz informiert dieser Bereich verständlich und direkt am Produkt.

INFORMATION: Bad-Inspirationen inklusive

Im unteren Teil des Showrooms finden die Besucher der IEW eine moderne Badausstellung, die Ideen für die Wellness-Oase zu Hause liefert und unterschiedliche Bädervariationen für jeden Geschmack und Geldbeutel präsentiert. In den BadIdeen können sich Fachhandwerker gemeinsam mit ihrem Kunden beraten lassen und Produkte live in Form und Farbe erleben oder erste Inspirationen sammeln.

Das könnte Sie auch Interessieren

Verkaufsplattform für Installateure: Gut vernetzt zum erfolgreichen Abschluss

Um gesicherte und aktuelle Informationen zu den neusten Technologien in allen Bereichen der Gebäudetechnik zu erhalten, kann sich das installierende Fachhandwerk in Ostwestfalen seit einem Jahr in den Innovativen Elektrowelten (IEW) in Bielefeld informieren. Neben umfassenden Informationen durch Fachberater vor Ort, finden Installateure hier vor allem eine endverbraucherfreundliche Kommunikationsplattform, die anschaulich und modern die Möglichkeiten der Gebäudetechnik präsentiert und das Handwerk im Verkaufsgespräch unterstützt. Die Idee des EFG-Hauses: Großhandel und Fachhandwerker treten als gemeinsames Kompetenzteam auf und arbeiten Hand in Hand bis zum erfolgreichen Abschluss beim Endkunden.
Mit einem Showroom-Konzept präsentiert der Bielefelder Elektro-Großhandel EFG Cordes & Graefe Brand KG in einer ehemaligen Autoausstellung seit einem Jahr auf 1.000m² Produkte und Technikinstallationen rund ums Haus und in Industrieanwendungen sowie Lösungen im Bereich der Beleuchtung in Bädern, Büros oder Shops. Durch das ansprechende Design sowie geschulte Berater ist die hochspezialisierte Ausstellung auch für die Beratung von Endverbrauchern attraktiv, die gemeinsam mit ihrem Fachhandwerker vorbeischauen. „Bei der Planung haben wir darauf geachtet, tatsächlich auch alle Produkte in Funktion zu zeigen“, sagt Stephanie Schnell, Koordinatorin der IEW. Gerade die Komplexität der Elektrotechnik erfordere es, sowohl dem Fachhandwerk als auch Endverbrauchern die Funktionen greifbar zu machen und Technik verständlich aufzubereiten. „Wir lassen den Kunden wirklich selbst testen.“ Auch für Architekten und Fachplaner können die IEW eine sinnvolle Anlaufstelle sein, z.B. um sich in der Projektplanung über Design und technische Möglichkeiten der Beleuchtungsinszenierung zu informieren.

Spezialisierung für mehr Detailwissen

Die Fachausstellung ist in zehn Themenbereiche (s. Infokasten unten) gegliedert und präsentiert über 1.000 Produkte von über 50 Herstellern. Zu jedem der Felder ist ein Fachberater vor Ort. „Die klare Abtrennung der verschiedenen Schwerpunkte sorgt zum einen dafür, dass der Endkunde nicht überfrachtet wird. Zum anderen kann jeder unserer Berater in seinem Spezialgebiet den Fachhandwerkern besonders produktspezifische, technische Einzelheiten erläutern und steht im engen Kontakt mit den Herstellern“, so Schnell. Nur mit der gezielten Fachausbildung des Teams, z.B. für KNX-, Industrie- oder Beleuchtungstechnik, könne man den künftigen Marktanforderungen erfolgreich begegnen und die Wünsche der Kunden aus dem Fachhandwerk erfüllen. Mehrmals pro Woche führen sie und ihr Team solche umfassenden Beratungen für Installateure durch. Eine Showküche erweitert die IEW um einen kleinen Überblick über Elektrogeräte in der privaten Küche, die von den Kunden der EFG Cordes & Graefe Brand KG auch für Veranstaltungen mit Endverbrauchern genutzt werden kann.

Regelmäßiges ‚Update‘ des Produktportfolios

Die Themen LED-Technik und intelligente Gebäudesteuerung mittels Bussystemen seien derzeit besonders beim Fachhandwerk gefragt, berichtet Stephanie Schnell. „Diese Technik wird vom Endverbraucher gewünscht. Wir wollen das Handwerk mit unserer Ausstellung wettbewerbsfähig machen. Gerade die umfassende Beratung von Kunden wird für Betriebe immer wichtiger und kann den Ausschlag für einen erfolgreichen Abschluss geben.“ Die IEW zeigen deshalb verschiedene Produkte und Systeme wie KNX oder LCN in Vollfunktion. Die Fachberater können den Installateur so live am Produkt Unterschiede sowie Installation und Anwendung erläutern. Um mit der gezeigten Technologie auf dem neusten Stand zu bleiben, sorgt die EFG Cordes & Graefe Brand KG regelmäßig für ein ‚Update‘ des Produktportfolios. „Speziell zur kürzlich stattgefundenen Light & Building haben wir bei uns vor Ort für topaktuelle Produktneuheiten gesorgt“, berichtet Stephanie Schnell.

INFORMATION: 10 Themenbereiche

Intelligente Gebäudetechnik
Intelligente Gebäudetechnik ist ein zukunftsorientiertes Themenfeld. Der Bereich demonstriert, welche Möglichkeiten es zur Steuerung eines Gebäudes ‚auf Knopfdruck‘ gibt und präsentiert z.B. Funk- und Bussysteme, wie KNX- und LCN-Technik.

Kommunikationstechnik
Der Bereich verschafft einen Überblick über das gesamte Spektrum der Kommunikationstechnologien aus dem Haus und hinein, z.B. IP-Videotechnik, SAT-Anlagen, Telefonie oder DSL-Übertragung via Satellit.

Industrie- und Automatisierungstechnik
Der Industriebereich informiert über Entwicklungen am Markt und bietet Raum für individuelle Entwicklungen oder Anregungen bei Modernisierungsvorhaben, z.B. durch flexible Stromschienennetze oder Kabelrinnen mit Bogen.

Beleuchtung und Technik im Büro
Am Arbeitsplatz müssen Beleuchtung und Technik höchste Anforderungen erfüllen. Das Themenfeld zeigt in drei Szenarien (Einzel-, Doppel- und Chefbüro) verschiedene Möglichkeiten der Beleuchtung, z.B. mit Rasterleuchten oder LED-Downlights. Darüber hinaus werden auch optisch ansprechende Varianten der Kabelführung und integrierte Steck- und Anschlusssysteme gezeigt.

Sicherheit am Gebäude
Hier gibt es Informationen zur technischen Einbindung von Sicherheitsanlagen und Technologien rund um das Thema Sicherheit, z.B. Alarmanlagen, Zutrittssysteme, Fensterkontakte oder Rauchmelder.

Shopbeleuchtung
Im Shopbereich ist die richtige Ausleuchtung ein entscheidender Faktor für den Erfolg. Der Shopbereich zeigt Fachhandwerk und Geschäftsinhabern anschaulich wie z.B. verschiedene Leuchtmittel, Ausstrahlungswinkel oder Lichtfarben in Kombination wirken.

Dekorative Beleuchtung
Stilvoll, aber funktionell und energiesparend – das ist der Wunsch vieler Eigenheimbesitzer: Beleuchtungswände erleichtern den Vergleich und zeigen z.B. spritz- und strahlwassergeschützte Leuchten sowie die technische Integration in die Gebäudesteuerung.

Licht im Bad
Eine in das Gebäude integrierte Badausstellung konzentriert sich unter anderem auf die speziellen Beleuchtungsanforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten im Bad, z.B. durch punktuelle oder indirekte Lichtinszenierung.

Außenbeleuchtung
Ein Darkroom simuliert in diesem Themenfeld reale Bedingungen für die Beleuchtung im Garten- und Außenbereich und zeigt z.B. Poller- und Wandleuchten oder Orientierungs- und Bodenstrahler.

Regenerative Energien
Wie sind Photovoltaikanlagen aufgebaut, wie funktioniert eine Solarthermie, wie werden Wärmepumpen eingesetzt? Zu alternativen Energieformen, zur Einspeisung regenerativer Energien und zum Überspannnungsschutz informiert dieser Bereich verständlich und direkt am Produkt.

INFORMATION: Bad-Inspirationen inklusive

Im unteren Teil des Showrooms finden die Besucher der IEW eine moderne Badausstellung, die Ideen für die Wellness-Oase zu Hause liefert und unterschiedliche Bädervariationen für jeden Geschmack und Geldbeutel präsentiert. In den BadIdeen können sich Fachhandwerker gemeinsam mit ihrem Kunden beraten lassen und Produkte live in Form und Farbe erleben oder erste Inspirationen sammeln.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.