Sicherheit für den Main Tower

Sicherheit für den Main Tower

Bei der Einrichtung der Sicherheits- und Videoüberwachung des Main Tower, der zu den höchsten
Gebäuden Frankfurts gehört, galt es, die unterschiedlichen Belange der Mieter unter einen Hut zu bringen. Installiert wurde das Multieye-HD-Videoüberwachungssystem aus dem Hause artec technologies.
Mit einer Höhe von 200m zählt der Main Tower zu den höchsten Gebäuden Frankfurts. Mit einer Gesamtmietfläche von 62.000m² bietet er etwa 2.000 Arbeitsplätze. Generalmieter des Turm ist die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die hier ihre Frankfurter Zentrale unterhält. Darüber hinaus sind viele weitere internationale Unternehmen vertreten. Sehr beliebt ist das Gebäude auch bei Besuchern durch seine Aussichtsplattform im 56. Stock und das Restaurant im 53. Stock, die beide eine phantastische Aussicht über die deutsche Finanzmetropole bis weit ins Umland hinein bieten. Bei der Einrichtung der Sicherheits- und Videoüberwachung galt es daher, die Belange des Bankwesens sowie der Touristik in Einklang zu bringen. Gelungen ist dies mit der Installation des Multieye-HD-Videoüberwachungssystems aus dem Hause artec technologies.

Die Aufgabe

Pro Jahr frequentieren durchschnittlich 300.000 Besucher, Kunden und Angestellte das Foyer des Main Tower. Der Zugangs- und Kassenbereich der Aussichtsplattform wird deshalb gesondert überwacht. Mithilfe der Videotechnik ergibt sich so eine höhere Sicherheit für die Mitarbeiter im Kassenbereich, zudem besteht die Möglichkeit zur Dokumentation der Prozessabläufe sowie deren Nutzung zu Fahndungszwecken.

Persönlichkeitsrechte inbegriffen

Um sowohl die Persönlichkeitsrechte des Personals als auch der Besucher zu wahren, wurde das Multieye-System mit dem Zusatzmodul ‚Privacy Shield‘ ergänzt. Mit diesem Modul werden Personen, die sich im Erfassungsbereich der Videokamera bewegen, auf Überwachungsmonitoren anonymisiert dargestellt. Spezielle Filter sorgen dafür, dass auch anhand von anderen Informationen (wie Frisur, Kleidung usw.) nicht auf die Person geschlossen werden kann. Bewegungsabläufe sind dennoch nachvollziehbar. Die Videoaufzeichnung erfolgt jedoch ohne Filterung und scharf, sodass bei Bedarf nachträglich die Identitäten von Personen festgestellt werden können.

Datenschutzkonforme Videoüberwachung

Der Zugriff auf die aufgezeichneten Videos ist mehrfach durch Benutzerberechtigungen sowie mechanische Absicherungen am Videorecorder gesichert. Durch die Multieye-Technologie mit Privacy Shield ist es gelungen, die Akzeptanz einer Videoüberwachung auch in datenschutzrechtlich sensiblen Bereichen deutlich zu steigern.

Ausgabe:
artec technologies AG
www.videodatenschutz.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige