Sicherheit für den Main Tower

Sicherheit für den Main Tower

Bei der Einrichtung der Sicherheits- und Videoüberwachung des Main Tower, der zu den höchsten
Gebäuden Frankfurts gehört, galt es, die unterschiedlichen Belange der Mieter unter einen Hut zu bringen. Installiert wurde das Multieye-HD-Videoüberwachungssystem aus dem Hause artec technologies.
Mit einer Höhe von 200m zählt der Main Tower zu den höchsten Gebäuden Frankfurts. Mit einer Gesamtmietfläche von 62.000m² bietet er etwa 2.000 Arbeitsplätze. Generalmieter des Turm ist die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die hier ihre Frankfurter Zentrale unterhält. Darüber hinaus sind viele weitere internationale Unternehmen vertreten. Sehr beliebt ist das Gebäude auch bei Besuchern durch seine Aussichtsplattform im 56. Stock und das Restaurant im 53. Stock, die beide eine phantastische Aussicht über die deutsche Finanzmetropole bis weit ins Umland hinein bieten. Bei der Einrichtung der Sicherheits- und Videoüberwachung galt es daher, die Belange des Bankwesens sowie der Touristik in Einklang zu bringen. Gelungen ist dies mit der Installation des Multieye-HD-Videoüberwachungssystems aus dem Hause artec technologies.

Die Aufgabe

Pro Jahr frequentieren durchschnittlich 300.000 Besucher, Kunden und Angestellte das Foyer des Main Tower. Der Zugangs- und Kassenbereich der Aussichtsplattform wird deshalb gesondert überwacht. Mithilfe der Videotechnik ergibt sich so eine höhere Sicherheit für die Mitarbeiter im Kassenbereich, zudem besteht die Möglichkeit zur Dokumentation der Prozessabläufe sowie deren Nutzung zu Fahndungszwecken.

Persönlichkeitsrechte inbegriffen

Um sowohl die Persönlichkeitsrechte des Personals als auch der Besucher zu wahren, wurde das Multieye-System mit dem Zusatzmodul ‚Privacy Shield‘ ergänzt. Mit diesem Modul werden Personen, die sich im Erfassungsbereich der Videokamera bewegen, auf Überwachungsmonitoren anonymisiert dargestellt. Spezielle Filter sorgen dafür, dass auch anhand von anderen Informationen (wie Frisur, Kleidung usw.) nicht auf die Person geschlossen werden kann. Bewegungsabläufe sind dennoch nachvollziehbar. Die Videoaufzeichnung erfolgt jedoch ohne Filterung und scharf, sodass bei Bedarf nachträglich die Identitäten von Personen festgestellt werden können.

Datenschutzkonforme Videoüberwachung

Der Zugriff auf die aufgezeichneten Videos ist mehrfach durch Benutzerberechtigungen sowie mechanische Absicherungen am Videorecorder gesichert. Durch die Multieye-Technologie mit Privacy Shield ist es gelungen, die Akzeptanz einer Videoüberwachung auch in datenschutzrechtlich sensiblen Bereichen deutlich zu steigern.

Ausgabe:
artec technologies AG
www.videodatenschutz.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Sicherheit für den Main Tower

Bei der Einrichtung der Sicherheits- und Videoüberwachung des Main Tower, der zu den höchsten
Gebäuden Frankfurts gehört, galt es, die unterschiedlichen Belange der Mieter unter einen Hut zu bringen. Installiert wurde das Multieye-HD-Videoüberwachungssystem aus dem Hause artec technologies.
Mit einer Höhe von 200m zählt der Main Tower zu den höchsten Gebäuden Frankfurts. Mit einer Gesamtmietfläche von 62.000m² bietet er etwa 2.000 Arbeitsplätze. Generalmieter des Turm ist die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba), die hier ihre Frankfurter Zentrale unterhält. Darüber hinaus sind viele weitere internationale Unternehmen vertreten. Sehr beliebt ist das Gebäude auch bei Besuchern durch seine Aussichtsplattform im 56. Stock und das Restaurant im 53. Stock, die beide eine phantastische Aussicht über die deutsche Finanzmetropole bis weit ins Umland hinein bieten. Bei der Einrichtung der Sicherheits- und Videoüberwachung galt es daher, die Belange des Bankwesens sowie der Touristik in Einklang zu bringen. Gelungen ist dies mit der Installation des Multieye-HD-Videoüberwachungssystems aus dem Hause artec technologies.

Die Aufgabe

Pro Jahr frequentieren durchschnittlich 300.000 Besucher, Kunden und Angestellte das Foyer des Main Tower. Der Zugangs- und Kassenbereich der Aussichtsplattform wird deshalb gesondert überwacht. Mithilfe der Videotechnik ergibt sich so eine höhere Sicherheit für die Mitarbeiter im Kassenbereich, zudem besteht die Möglichkeit zur Dokumentation der Prozessabläufe sowie deren Nutzung zu Fahndungszwecken.

Persönlichkeitsrechte inbegriffen

Um sowohl die Persönlichkeitsrechte des Personals als auch der Besucher zu wahren, wurde das Multieye-System mit dem Zusatzmodul ‚Privacy Shield‘ ergänzt. Mit diesem Modul werden Personen, die sich im Erfassungsbereich der Videokamera bewegen, auf Überwachungsmonitoren anonymisiert dargestellt. Spezielle Filter sorgen dafür, dass auch anhand von anderen Informationen (wie Frisur, Kleidung usw.) nicht auf die Person geschlossen werden kann. Bewegungsabläufe sind dennoch nachvollziehbar. Die Videoaufzeichnung erfolgt jedoch ohne Filterung und scharf, sodass bei Bedarf nachträglich die Identitäten von Personen festgestellt werden können.

Datenschutzkonforme Videoüberwachung

Der Zugriff auf die aufgezeichneten Videos ist mehrfach durch Benutzerberechtigungen sowie mechanische Absicherungen am Videorecorder gesichert. Durch die Multieye-Technologie mit Privacy Shield ist es gelungen, die Akzeptanz einer Videoüberwachung auch in datenschutzrechtlich sensiblen Bereichen deutlich zu steigern.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.