Kompaktes Leuchten-Einbaugehäuse

Kompaktes Leuchten-Einbaugeh?use

Der Hersteller Primo stellt mit der Light-Box ein kompaktes Leuchten-Einbaugeh?use für den Betonbau vor (Durchmesser: 190mm/H?he: 130mm). Das Geh?use ist mit oder ohne Trafotunnel erh?ltlich und kann auf verschiedene Arten befestigt werden.

Das kompakte Leuchten-Einbaugeh?use Light-Box XL 190 von Primo besteht aus einer Mineralfaserplatte als Deckel und einem Geh?use mit Membran?ffnungen für die Rohrf?hrung. (Bild: PRIMO GmbH)

Das kompakte Leuchten-Einbaugeh?use Light-Box XL 190 von Primo besteht aus einer Mineralfaserplatte als Deckel und einem Geh?use mit Membran?ffnungen für die Rohrf?hrung. (Bild: PRIMO GmbH)

Wird sie bereits im Fertigteilwerk vormontiert, stehen drei Montagem?glichkeiten zur Wahl. Die erste: Der Deckel aus einer Mineralfaserplatte wird per Hei?kleber auf den Schaltisch geklebt. Dann muss vor Ort nur noch das Geh?use aufgesteckt werden. Die erweiterte Variante ist, dass das Einbaugeh?use schon vollst?ndig montiert auf die Baustelle geliefert wird. Und die dritte M?glichkeit erschlie?t sich über einen in den Geh?usedeckel integrierten Magneten. So ist eine nachtr?gliche Feinjustierung der Betondose jederzeit m?glich. Bei allen Varianten wird anschlie?end die Stahlarmierung eingelegt und das Fertigteil gegossen. Ist der Beton ausgeh?rtet, l?sst sich die Membran-?ffnung am Dosengeh?use leicht mit einem Cuttermesser aufmachen. In die ?ffnung wird dann entweder ein M20- oder ein M25-Rohr bis zum eingebauten Rohrstopper eingeschoben. So entsteht eine sichere Zugentlastung der Betonrohre bei optimalem Halt. Nun werden die ?ffnungen von unten ausgebohrt, der integrierte Magnet wird entfernt, die Decke gespachtelt und die Downlights oder andere Einbauger?te montiert. Die dritte Einsatzm?glichkeit der neuen Betondose ist die Deckenmontage im Ortbeton. Der Deckel wird hier mit N?geln auf der Schalung fixiert und das Geh?use aufgesteckt. Dann wird die Stahlarmierung eingelegt und der Beton gegossen. Die Light-Box verschwindet vollst?ndig im Beton und ist nicht mehr sichtbar.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
PRIMO GmbH
www.primo-gmbh.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.