Wohnraumkanäle mit Mehrwert

Sanierungslösungen für die Elektroinstallation

Clevere Lösungen für die Sanierung von Bestandsbauten finden sich im Portfolio von Obo. Ebenso bietet das Unternehmen Systeme und Produkte zur Ausstattung moderner Architektur mit intelligenter Elektro-Infrastruktur. Optimale Sanierungsmöglichkeiten für eine flexible Elektroinstallation bieten z.B. die Sockelleistenkanäle SL und der kombinierte Elektro- und Heizungskanal Rauduo.
Bild: Obo Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: Obo Bettermann Vertrieb Deutschland

Beide Kanalsysteme werden in Fußbodenhöhe entlang der Wand verlegt. Diese Verlegeart macht sie für ältere oder denkmalgeschützte Gebäude zur passenden Sanierungslösung, da hier keine Installationen im Unterputzbereich erfolgen können. Integrierte Trennwände ermöglichen bei den Sockelleistenkanälen SL ebenso wie bei dem kombinierten Elektro- und Heizungskanal Rauduo die Installation von Kabeln und Leitungen unterschiedlicher Spannungen in einem gemeinsamen Kanal. Trotz vielfältiger Lösungen und Funktionen im Inneren bleiben die Sockelleistenkanäle dezent und integrieren sich unauffällig in das Raumbild. Mit Höhen von 50, 70 und 110mm sind sie kaum von einer normalen Sockelleiste zu unterscheiden. Sowohl die Sockelleistenkanäle als auch die kombinierten Elektro- und Heizungskanäle passen sich durch ihr Material und ihre altbaugerechten Dichtlippen optimal auch unebenen Gegebenheiten an. So wird das Eindringen von Schmutz und Feuchtigkeit verhindert und eine optisch saubere Lösung auch unter schwierigen Voraussetzungen sichergestellt.

Altbaugerechte Dichtlippe - passgenauer Anschluss
Altbaugerechte Dichtlippe – passgenauer Anschluss – Bild: Obo Bettermann Vertrieb Deutschland

Wohnraumkanäle mit Mehrwert

Überall da, wo Eingriffe in die ursprüngliche Leitungsverlegung nicht möglich sind, bieten die Sockelleistenkanäle SL eine Sanierungslösung für die intelligente und flexible Stromversorgung. Sie sind sowohl für Ein- als auch für Mehrfamilienhäuser geeignet und können bei Renovierungen ebenso eingesetzt werden wie in Neubauten. Insbesondere bei nicht ausreichenden Wandtiefen ermöglichen sie eine unkomplizierte Verlegung auf den Wänden und in den Raumecken zur flexiblen Versorgung des Wohnraums mit Telekommunikations-, TV- und Elektroanschlüssen. Die praxisgerechte Modulbauweise der Sockelleistenkanäle SL sorgt nicht nur für eine unkomplizierte Leitungsverlegung, sondern auch für eine Montagezeitersparnis. Mit aufeinander abgestimmten Systemkomponenten stehen sie für eine variable und individuelle Elektroversorgung. Die Gerätetanks werden nach dem Baukastenprinzip an jeder beliebigen Stelle der Kanäle eingebaut. Unliebsamer Kabelsalat kann verhindert werden, da Strom und Multimediaanschlüsse genau dort platziert werden können, wo sie benötigt werden. Der Sockelleistenkanal ist in drei unterschiedlichen Ausführungen erhältlich: Der Sockelleistenkanal SL in der Standardausführung wird ergänzt durch die Varianten SL-L und SL-T. Der Sockelleistenkanal SL-L ist ideal für die Anwendung an unebenen Wänden geeignet. Spezielle Dichtlippen gleichen hier die die Unebenheiten von Wand und Boden aus. Der Sockelleistenkanal SL-T wiederum verfügt über ein Teppichprofil zur Aufnahme von Teppichboden, so dass sich der Kanal an den Bodenbelag anpasst und dezent in das Raumbild einfügt.

Kombinierter Elektro- und Heizungskanal
Kombinierter Elektro- und Heizungskanal – Bild: Obo Bettermann Vertrieb Deutschland

Gefahrenlose Sanierungsidee

Eine patentierte Sanierungsidee für die gefahrenlose und normgerechte Verlegung von Elektro- und Heizungsleitungen in einem gemeinsamen Kanal ist der kombinierte Kanal Rauduo. Ein Thermopuffer stellt die funktionsgerechte Wärmedämmung sicher und sorgt dafür, dass die Umgebungstemperatur von 30°C in der Elektrokammer trotz Eigenwärme der Kabel nicht überschritten wird. Ein Prüfbericht des VDE belegt das Temperaturverhalten und bestätigt, dass bei normaler Strombelastung keinerlei Probleme auftreten (DIN VDE 0298 Teil 4). Konkret ist das System auf eine Vorlauftemperatur von 70 bzw. eine Rücklauftemperatur von 55°C ausgelegt. Bei einer Vorlauftemperatur bis 90 bzw. einer Rücklauftemperatur von 70°C ist entsprechend des VDE-Berichtes die Gerätetankisolierung durch den Isolierschaum 90°C zu ersetzen. Auch die Temperaturentwicklung an den Anschlussklemmen der Schutzkontaktsteckdosen im Gerätetank ist geprüft (DIN VDE 0260, 4.4.1) und verhält sich unkritisch. Gemäß des VDE-Berichtes ist daher auch keine Anpassung der Leitungsanlage nötig und es können herkömmliche NYM-Leitungen verlegt werden. Dank der 2-in-1-Lösung werden Heizungsrohre und Elektrokabel einfach in einem gemeinsamen Kanalunterteil verlegt. Eine Bodenlochung mit Langlöchern am Kanalunterteil erleichtert die Montage zusätzlich. Ähnlich wie bei den Sockelleistenkanälen SL können die Gerätetanks auch beim Rauduo an jeder Stelle des Kanals verbaut werden, um Strom- und Datenanschlüsse genau dort zu platzieren, wo sie benötigt werden. Das Kanaloberteil des Systems ist mit einer altbaugerechten Dichtlippe mit 6mm-Lippenbreite und sich verjüngendem Lippenende erhältlich. Die Dichtlippe hat einen abgeflachten Winkel und besteht aus besonders flexiblem Material. So sind eine Anpassung und ein lückenloses Abdichten gewährleistet. Unebene Wände und Gegebenheiten, wie sie vor allem im Altbau zu finden sind, werden so ausgeglichen. Zusätzlich wird das Eindringen von Schmutz in den Kanal verhindert. Auch die Montage des Kombikanals ist einfach und schnell erledigt: Die Heizungsrohre, die im oberen Teil des Kanals montiert werden, sind geeignet für bis zu 20mm Außendurchmesser und werden durch den Heizungsrohrträger befestigt, der einfach im Unterteil eingerastet wird. Das sorgt für eine spürbare Zeitersparnis und Arbeitserleichterung.

Autorin | Julia Belz, Marketing Editor / Public Relations, Obo Bettermann Holding GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Cybersicherheit ist in aller Munde – was dagegen oft vernachlässigt wird, ist die physische Sicherheit von Unternehmen einschließlich ihrer Verwaltung, der Gebäude und Produktionsstätten. Dabei zeigt sich: Sicherheitsstrategien, die Gefahren wie Einbruch, Sabotage und Naturkatastrophen mitberücksichtigen, haben oft große Lücken. Ein ganzheitliches Sicherheitskonzept mit Gefahrenmanagementsystem kann diese Lücken schließen, indem es die Belange von Gebäude- und IT-Sicherheit vereint.

Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Diese Schnittstelle spart Zeit und verhindert Fehler: Die Projektierungssoftware DDScad und Prüfgeräte von Gossen Metrawatt können in beide Richtungen Daten austauschen. So müssen Verteilerdokumentationen nicht doppelt angelegt werden. Auch darüber hinaus werden Elektrofachkräfte durch Automatikfunktionen beim E-Check unterstützt. Damit ist dies ein Musterbeispiel für die Vorteile der Digitalisierung für das Elektrohandwerk.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Richtig Crimpen leicht gemacht

Richtig Crimpen leicht gemacht

In Industrie und Handwerk geht es oft darum, zuverlässige Verbindungen schnell und in großer Zahl herzustellen. Hierfür ist das Crimp-Verfahren bestens geeignet. Wird ein Crimp korrekt ausgeführt, ist er einer Lötverbindung vorzuziehen und hält selbst hohen mechanischen Belastungen stand. Richtig Crimpen ist jedoch komplizierter, als man zunächst denkt. Die korrekte Ausführung erfolgt gemäß der Norm DIN EN60352-2. Sie definiert grundlegende Anforderungen und enthält wichtige Empfehlungen, auf denen die folgenden Praxistipps basieren.

Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

Für Access Points, Kameras und weitere Anwendungen, die kommunizieren können und mit Strom versorgt werden müssen, wird Power over Ethernet (PoE) immer häufiger verwendet. Der Vorteil: Kommunikation und Versorgung finden über das gleiche Ethernet-Kabel statt. Eine neue Generation von Stromversorgungen lässt sich optimal in PoE-Anwendungen einbinden und sorgt für eine sichere und zuverlässige Kommunikation.

Bild: METZ CONNECT GmbH
Bild: METZ CONNECT GmbH
Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Smart-Home-Anwendungen, Streaming-Sender, große Datenmengen und der Trend zum Homeoffice erfordern hohe Datenraten. Um einen kontinuierlichen und reibungslosen Datentransfer zu gewährleisten, werden Gebäude zunehmend mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet. Das klingt zunächst nicht schlecht, es bedarf aber im Haus einiger technischer Vorkehrungen, um die Performance bis zur hintersten Ecke zu bringen. Hierfür ist eine durchgängige und strukturierte Netzwerkverkabelung unerlässlich.