Smart Home integriert Icon Fußbodenheizung
Besseres Raumklima im Apartmenthaus
Idyllisch im Vorort Saint-Sulpice in der Schweiz gelegen - und im Inneren mit innovativer Technologie ausgestattet: Die grüne Residenz Centre 38 von Norwood mit acht Apartments und Tiefgarage basiert auf den Smart-Home-Lösungen von Gebäudeautomationsspezialist Somfy. Und kombiniert dabei die Funktionen der Smart-Home-Steuerung TaHoma DIN Rail mit einer Icon Fußbodenheizung von Danfoss. So ermöglicht das moderne Gebäude smartes Wohnen unter funktionellen und energetischen Gesichtspunkten zugleich.
Das Schweizer Apartmenthaus Centre 38 bietet eine moderne Wohnlösung mit automatisiertem Gesamtpaket für mehr Komfort im Alltag.
Das Schweizer Apartmenthaus Centre 38 bietet eine moderne Wohnlösung mit automatisiertem Gesamtpaket für mehr Komfort im Alltag.Bild: Somfy GmbH

Saint Sulpice ist ein kleiner Vorort westlich von Lausanne auf dem Weg nach Morges. Das Quartier rund um die Rue du Centre prägen Ein- und Mehrfamilienhäuser mit viel Grün. Ein kleiner Park mit Anlegestelle öffnet sich zum Genfer See. In dem Quartier sind in den vergangenen Jahren mehrere Neubauten entstanden. Zuletzt stellte der Projektentwickler und Bauträger Norwood im Juni 2020 das Centre 38 fertig. Dabei handelt es sich um ein Gebäude mit acht Apartments und Tiefgarage, as auf der Smart-Home-Technologie von Somfy basiert. Das Centre 38 setzt sich zusammen aus einem Kern mit Walmdach, das sich attraktiv in die Umgebung einfügt und zwei kompakt angegliederten, weitgehend gläsernen Gebäudeteilen. Jeweils vier Wohneinheiten öffnen sich mit ihren Wohnbereichen und offenen Küchen nach Süden zu den winkelförmig angelegten Terrassen. Eine Besonderheit sind die Wintergärten, die zu den Terrassen sowie Wohnräumen ausgerichtet und von dort auch zugänglich sind. Funkmotorisierte Raffstoren und Markisen sind nicht nur in die Fassadengestaltung integriert, sondern ermöglichen auf Basis der Somfy TaHoma auch den Einstieg ins smarte Wohnen.

Die smarte Hausautomatisierung ist individuell nutzbar - basierend auf der 
TaHoma-Technologie von Somfy.
Die smarte Hausautomatisierung ist individuell nutzbar – basierend auf der TaHoma-Technologie von Somfy.Bild: Somfy GmbH

Komfortplus im smarten Zuhause

Im Fokus der Ausstattung steht für Norwood auch die Hausautomatisierung – insbesondere beim funkmotorisierten Sonnenschutz für Fenster sowie Terrasse und den Möglichkeiten zur flexiblen Vernetzung. In der Rue du Centre ermöglicht die TaHoma DIN Rail jedem Bewohner die Einbindung von bis zu 200 smarten Geräten und verschwindet zugleich unsichtbar im Schaltschrank. Mit der TaHoma-App ist die Steuerung oder auch der Statuscheck von überall möglich. Auf Wunsch können die Raffstoren in der App heruntergefahren, die Markisen bei Windaufkommen automatisch eingefahren oder das Licht eingeschaltet werden. Die Sprachsteuerung ist via Amazon Alexa und Google Assistant möglich. Bis zu 20 Prozent der Energiekosten lassen sich ganzjährig alleine durch die Nutzung von automatisiertem Sonnenschutz einsparen. Jeder Bewohner kann die smarte Technik außerdem einfach erweitern und beispielsweise auch für den Schutz vor Einbrechern sorgen. So warnen intelligente Öffnungsmelder an Fenstern und Türen im Gefahrenfall per E-Mail- oder Push-Benachrichtigung.

Besseres Raumklima dank vernetzter Fußbodenheizung - Danfoss Icon 
ist jetzt ins Somfy-Ökosystem integrierbar.
Besseres Raumklima dank vernetzter Fußbodenheizung – Danfoss Icon ist jetzt ins Somfy-Ökosystem integrierbar.Bild: Somfy GmbH

Besseres Raumklima

Somfy entwickelt das TaHoma-Ökosystem seit zehn Jahren stetig weiter. Dazu zählen eigene Produktinnovationen, aber auch die Realisierung von Partnerlösungen. Neu ist die Kooperation mit dem Kälte-, Klima- und Heizungsunternehmen Danfoss. Im Apartmenthaus Centre 38 wurde die smarte Konnektivität mit der Icon Fußbodenheizung und -kühlung des Herstellers jetzt zum ersten Mal umgesetzt. Ein Tastendruck auf der App genügt und die einzelnen Raumtemperaturen werden per Funkthermostat reguliert. Das funktioniert auch über automatisierte Szenarien. So bietet die Anwendung ganzjährigen Komfort und ist ideal mit einem automatisierten Sonnenschutz kombinierbar. Die Raumthermostate im Apartment ähneln einem Lichtschalter, der sich entweder als Aufputz- oder Unterputzlösung in jedes Interieur einfügt. Das modulare Konzept der Hauptregler umfasst zudem erweiterte Steuerungsmöglichkeiten.

Der Lebensstil gibt den Ton an

Das Komfortplus überzeugt nicht nur den Bauträger. Ein Bewohner des Centre 38 berichtet mit Begeisterung, dass ihn nicht nur die moderne Wohnlösung des Neubaus überzeugt, sondern auch die einfache Handhabbarkeit des automatisierten Gesamtpakets, das er kurz nach dem Einzug individuell seinem Lebensstil angepasst hat. Zudem machen sich bereits die Einsparungen beim Energieverbrauch bemerkbar. Die energetische Optimierung führt auch zu einer größeren Attraktivität der Immobilie. Grundsätzlich gilt: Eine Absenkung der Raumtemperatur um ein Grad Celsius reduziert die Heizkosten um bis zu sechs Prozent. Auch für andere Bewohner des Neubaus stellt die benutzerfreundliche Smart-Home-Lösung einen wichtigen Pluspunkt dar. Dabei werden unterschiedliche Aspekte hervorgehoben, was den Ansatz von Somfy unterstreicht: Die Bedürfnisse der Menschen an ihr Zuhause sind unterschiedlich. Ein Smart-Home-System passt sich dem flexibel an und verwandelt lästige Tätigkeiten in automatisierte Abläufe.

Autor | Joachim Wallenstein, Leiter Strategisches Marketing, Somfy GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.