Einfach sicher
Schlüsselloser Zugang für das System 106
Das modular aufgebaute System 106 von Gira überzeugt mit puristischen Frontplatten aus Metall und einem edlen Design. Die flexibel kombinierbare Außensprechstelle gibt es sowohl in einer Aufputz- als auch in einer fassadenbündigen Variante. Als neues Modul für das System kommt nun der Gira Keyless In Fingerprint hinzu.
Das modular aufgebaute Gira System 106 überzeugt mit Frontplatten aus Metall in puristischem Design und edler Anmutung. Als neues Modul für das Gira System 106 kommt nun der Gira Keyless In Fingerprint hinzu.
Das modular aufgebaute Gira System 106 überzeugt mit Frontplatten aus Metall in puristischem Design und edler Anmutung. Als neues Modul für das Gira System 106 kommt nun der Gira Keyless In Fingerprint hinzu.Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG

Das Modul erweitert das Türkommunikationssystem um eine schlüssellose Zugangsart und ermöglicht so dessen individuelle Konfiguration nach persönlichen Bedürfnissen oder Anforderungen. Es ist in ist in den aktuellen Farben und Materialien des System 106 erhältlich in Verkehrsweiß (RAL 9016), Aluminium, Edelstahl (V2A) und Edelstahl (V4A).

Flexibles System

Keyless In Fingerprint kann mit anderen Modulen des Türkommunikationssystems nach individuellen Bedürfnissen oder räumlichen Anforderungen kombiniert, aber auch separat oder in Verbindung mit Fremdsystemen genutzt werden. Das erhöht die Flexibilität seines Einsatzes, auch unter der Berücksichtigung eventueller baulicher Anforderungen. Mit dem System lässt sich die Tür auch ohne Schlüssel sicher und komfortabel öffnen. Gira nutzt hierbei den biometrischen Fingerabdruck des Nutzers als Zugangsberechtigung, basierend auf der Flächenscan-Technologie. Dafür werden die untersten Hautschichten per Hochfrequenz gescannt, was eine hohe Erkennungsrate garantiert und zugleich die Manipulationssicherheit erhöht. Anschließend werden die einmaligen charakteristischen Merkmale des menschlichen Fingerabdrucks ausgewertet. Von der Leseeinheit lassen sich bis zu 100 verschiedene Fingerabdrücke verwalten, bis zu zehn Personen können als Administratoren angelegt werden.

Digitale Anbindung

Die Erkennung der Finger erfolgt zuverlässig, das heißt sie werden auch dann erkannt, wenn sie etwa bei der Gartenarbeit leicht verletzt wurden. Zudem lässt sich per Zeitschaltung ein temporär begrenzter Zutritt festlegen. Eine eigene App erlaubt es, per Bluetooth Nutzer anzulegen und einfach zu verwalten. Wobei die App nicht permanent mit der Anlage verbunden ist, weil es dazu einer räumlichen Nähe bedarf. Die Keyless In Geräte von Gira können per TKS IP Gateway mit dem Gira HomeServer verbunden werden. Danach sind weitere intelligente Verknüpfungen im Gebäude zur Steuerung von Licht, Szenen etc. möglich und verschiedene Szenen lassen sich dann mit vorab definierten Fingerabdrücken steuern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Das modular aufgebaute Gira System 106 überzeugt mit Frontplatten aus Metall in puristischem Design und edler Anmutung. Als neues Modul für das Gira System 106 kommt nun der Gira Keyless In Fingerprint hinzu.
Das modular aufgebaute Gira System 106 überzeugt mit Frontplatten aus Metall in puristischem Design und edler Anmutung. Als neues Modul für das Gira System 106 kommt nun der Gira Keyless In Fingerprint hinzu.Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG

Das Modul erweitert das Türkommunikationssystem um eine schlüssellose Zugangsart und ermöglicht so dessen individuelle Konfiguration nach persönlichen Bedürfnissen oder Anforderungen. Es ist in ist in den aktuellen Farben und Materialien des System 106 erhältlich in Verkehrsweiß (RAL 9016), Aluminium, Edelstahl (V2A) und Edelstahl (V4A).

Flexibles System

Keyless In Fingerprint kann mit anderen Modulen des Türkommunikationssystems nach individuellen Bedürfnissen oder räumlichen Anforderungen kombiniert, aber auch separat oder in Verbindung mit Fremdsystemen genutzt werden. Das erhöht die Flexibilität seines Einsatzes, auch unter der Berücksichtigung eventueller baulicher Anforderungen. Mit dem System lässt sich die Tür auch ohne Schlüssel sicher und komfortabel öffnen. Gira nutzt hierbei den biometrischen Fingerabdruck des Nutzers als Zugangsberechtigung, basierend auf der Flächenscan-Technologie. Dafür werden die untersten Hautschichten per Hochfrequenz gescannt, was eine hohe Erkennungsrate garantiert und zugleich die Manipulationssicherheit erhöht. Anschließend werden die einmaligen charakteristischen Merkmale des menschlichen Fingerabdrucks ausgewertet. Von der Leseeinheit lassen sich bis zu 100 verschiedene Fingerabdrücke verwalten, bis zu zehn Personen können als Administratoren angelegt werden.

Digitale Anbindung

Die Erkennung der Finger erfolgt zuverlässig, das heißt sie werden auch dann erkannt, wenn sie etwa bei der Gartenarbeit leicht verletzt wurden. Zudem lässt sich per Zeitschaltung ein temporär begrenzter Zutritt festlegen. Eine eigene App erlaubt es, per Bluetooth Nutzer anzulegen und einfach zu verwalten. Wobei die App nicht permanent mit der Anlage verbunden ist, weil es dazu einer räumlichen Nähe bedarf. Die Keyless In Geräte von Gira können per TKS IP Gateway mit dem Gira HomeServer verbunden werden. Danach sind weitere intelligente Verknüpfungen im Gebäude zur Steuerung von Licht, Szenen etc. möglich und verschiedene Szenen lassen sich dann mit vorab definierten Fingerabdrücken steuern.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.