ISH: Besucherplus aus wichtigen Wachstumsmärkten

ISH: Besucherplus aus wichtigen Wachstumsmärkten

Die ISH, Messe für innovatives Baddesign, energieeffiziente Heizungs- und Klimatechnik sowie erneuerbare Energien, ist mit einem Plus bei zentralen Kenngrößen zu Ende gegangen. Vom 12. bis zum 16. März 2013 zeigten 2.434 Aussteller (2011: 2.382) auf einer Fläche von 258.000m² (2011: 255.900) erstmals ihre Weltneuheiten. Insgesamt rund 190.000 Besucher begutachteten während der fünf Messetage die Produkte der Hersteller. Der späte Wintereinbruch in weiten Teilen Europas verhinderte einen noch höheren Zuspruch. Gleichwohl kam auch dieses Jahr ein gutes Drittel der Besucher aus dem Ausland. Die 27. Ausgabe der ISH stand ganz im Zeichen des effizienten Umgangs mit den Ressourcen Energie und Wasser. Diese Ausrichtung zog sich durch alle Produkte und Trendthemen der beiden Bereiche ISH ‚Energy‘ und ‚Water‘. Auch in der Besucherstruktur spiegelt sich die Ausrichtung der ISH als Messe für den Verbund von Energie und Wasser wider. Mit einem Besucheranteil von rund 35% war das Handwerk wie schon in den Jahren zuvor die stärkste Besuchergruppe. Ähnlich hoch ist der Anteil der Besucher aus dem Ausland. Besonders in vielen Wachstumsmärkten war ein deutliches Plus zu verzeichnen. Dazu gehörten Osteuropa, Nordafrika, Südostasien, der Mittlere Osten und China. Gleichermaßen gut beurteilten Aussteller und Besucher die Qualität der diesjährigen ISH. Die Gesamtbeurteilung blieb auf einem konstant hohen Niveau von 96%. Die nächste ISH findet vom 10. bis 14. März 2015 in Frankfurt am Main statt.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige