Intelligente Motorsteuerung

Intelligente Motorsteuerung

Eine den Motoren vorgeschaltete Steuerung namens Powerboss verhindert bei Rolltreppen, dass sich stoßartige Impulse in der Startphase negativ auf den Antriebsstrang auswirken. Sie sorgt für einen sanften Anlauf, verringert so den Verschleiß und reduziert den Energieverbrauch erheblich.
Der Powerboss funktioniert auf der Basis des geregelten Dauerbetriebs. Bei dieser Methode fährt eine Rolltreppe im unbesetzten Zustand langsamer (ca. 0,2m/s) als im besetzten (etwa 0,5m/s). Das Steuerungsgerät stellt den Stromverbrauch auf die jeweilige Nutzungslast ein. Energiereiche Starts aus dem Stillstand und ruckartige Stopps werden somit verhindert. Ein Mikrochip misst jede 1/100 Sekunde den tatsächlichen Strombedarf des Motors und regelt die Energiezufuhr dann über ein Thyristorengitter. Er stellt die aktuelle Motorbelastung fest und liefert nur den Strom, der notwendig ist, um die Geschwindigkeit der Fahrtreppe präzise zu beschleunigen und konstant zu halten – ob sie nun ein Gewicht von 50kg oder 5t tragen muss.

Geringer Energieverbrauch und längere Lebensdauer

Dadurch verringert sich der Energieverbrauch erheblich, durch den geringeren Verschleiß verlängert sich außerdem die Lebensdauer des Antriebsstrangs. „Zudem werden Schäden vermieden, was zusätzlich Wartungskosten einspart“, sagt Richard Chambers, der das aus Großbritannien stammende Gerät nach Deutschland geholt hat.

Auszeichnung für energieeffiziente Motorsteuerung

Ohne Steuerung erreicht die Drehmomentbelastung mit einem Schlag den 3,5-fachen Wert im Vergleich zum Normalbetrieb. Der Powerboss gleicht somit die Mängel der Betriebssysteme Stop-Start, Verlangsamen und Dauerlauf aus. Die Aachener Stiftung Kathy Beys, die Strategiekonzepte für Nachhaltigkeit unterstützt, zeichnete das Gerät bereits für seine energieeffiziente Motorensteuerung aus.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Richard Chambers GmbH
www.chambers-gmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Intelligente Motorsteuerung

Eine den Motoren vorgeschaltete Steuerung namens Powerboss verhindert bei Rolltreppen, dass sich stoßartige Impulse in der Startphase negativ auf den Antriebsstrang auswirken. Sie sorgt für einen sanften Anlauf, verringert so den Verschleiß und reduziert den Energieverbrauch erheblich.
Der Powerboss funktioniert auf der Basis des geregelten Dauerbetriebs. Bei dieser Methode fährt eine Rolltreppe im unbesetzten Zustand langsamer (ca. 0,2m/s) als im besetzten (etwa 0,5m/s). Das Steuerungsgerät stellt den Stromverbrauch auf die jeweilige Nutzungslast ein. Energiereiche Starts aus dem Stillstand und ruckartige Stopps werden somit verhindert. Ein Mikrochip misst jede 1/100 Sekunde den tatsächlichen Strombedarf des Motors und regelt die Energiezufuhr dann über ein Thyristorengitter. Er stellt die aktuelle Motorbelastung fest und liefert nur den Strom, der notwendig ist, um die Geschwindigkeit der Fahrtreppe präzise zu beschleunigen und konstant zu halten – ob sie nun ein Gewicht von 50kg oder 5t tragen muss.

Geringer Energieverbrauch und längere Lebensdauer

Dadurch verringert sich der Energieverbrauch erheblich, durch den geringeren Verschleiß verlängert sich außerdem die Lebensdauer des Antriebsstrangs. „Zudem werden Schäden vermieden, was zusätzlich Wartungskosten einspart“, sagt Richard Chambers, der das aus Großbritannien stammende Gerät nach Deutschland geholt hat.

Auszeichnung für energieeffiziente Motorsteuerung

Ohne Steuerung erreicht die Drehmomentbelastung mit einem Schlag den 3,5-fachen Wert im Vergleich zum Normalbetrieb. Der Powerboss gleicht somit die Mängel der Betriebssysteme Stop-Start, Verlangsamen und Dauerlauf aus. Die Aachener Stiftung Kathy Beys, die Strategiekonzepte für Nachhaltigkeit unterstützt, zeichnete das Gerät bereits für seine energieeffiziente Motorensteuerung aus.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.