Intelligente Motorsteuerung

Intelligente Motorsteuerung

Eine den Motoren vorgeschaltete Steuerung namens Powerboss verhindert bei Rolltreppen, dass sich stoßartige Impulse in der Startphase negativ auf den Antriebsstrang auswirken. Sie sorgt für einen sanften Anlauf, verringert so den Verschleiß und reduziert den Energieverbrauch erheblich.
Der Powerboss funktioniert auf der Basis des geregelten Dauerbetriebs. Bei dieser Methode fährt eine Rolltreppe im unbesetzten Zustand langsamer (ca. 0,2m/s) als im besetzten (etwa 0,5m/s). Das Steuerungsgerät stellt den Stromverbrauch auf die jeweilige Nutzungslast ein. Energiereiche Starts aus dem Stillstand und ruckartige Stopps werden somit verhindert. Ein Mikrochip misst jede 1/100 Sekunde den tatsächlichen Strombedarf des Motors und regelt die Energiezufuhr dann über ein Thyristorengitter. Er stellt die aktuelle Motorbelastung fest und liefert nur den Strom, der notwendig ist, um die Geschwindigkeit der Fahrtreppe präzise zu beschleunigen und konstant zu halten – ob sie nun ein Gewicht von 50kg oder 5t tragen muss.

Geringer Energieverbrauch und längere Lebensdauer

Dadurch verringert sich der Energieverbrauch erheblich, durch den geringeren Verschleiß verlängert sich außerdem die Lebensdauer des Antriebsstrangs. „Zudem werden Schäden vermieden, was zusätzlich Wartungskosten einspart“, sagt Richard Chambers, der das aus Großbritannien stammende Gerät nach Deutschland geholt hat.

Auszeichnung für energieeffiziente Motorsteuerung

Ohne Steuerung erreicht die Drehmomentbelastung mit einem Schlag den 3,5-fachen Wert im Vergleich zum Normalbetrieb. Der Powerboss gleicht somit die Mängel der Betriebssysteme Stop-Start, Verlangsamen und Dauerlauf aus. Die Aachener Stiftung Kathy Beys, die Strategiekonzepte für Nachhaltigkeit unterstützt, zeichnete das Gerät bereits für seine energieeffiziente Motorensteuerung aus.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Richard Chambers GmbH
www.chambers-gmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige