Energieverbrauch messen, analysieren und senken

Energiekostenmessgerät mit Datenlogger

Das Voltcraft SEM5000 misst und speichert Verbrauchsdaten des angeschlossenen Verbrauchers, ohne auf das IT-Netzwerk zuzugreifen.
Das Voltcraft SEM5000 misst und speichert Verbrauchsdaten des angeschlossenen Verbrauchers, ohne auf das IT-Netzwerk zuzugreifen.Bild: Conrad Electronic

Energie ist ein gewaltiger Kostenfaktor geworden und es lohnt sich für jeden Betrieb, Einsparpotenziale zu prüfen und zu nutzen. Das Messen des tatsächlichen Energiebedarfs elektrischer Geräte ist dabei der erste Schritt, um die Verbrauchswerte zu optimieren. Hierfür wurde das Voltcraft SEM5000 entwickelt, das ab sofort bei Conrad Electronic erhältlich ist. Das Energiekosten-Messgerät braucht weder Bluetooth noch WLAN, sondern arbeitet als Stand-Alone und kann daher auch nicht als Schlupfloch für unerlaubten Datentransfer oder Schadsoftware missbraucht werden. „Die Daten werden ausschließlich auf SD-Karte gespeichert, um maximale Sicherheit für das lokale Netzwerk zu gewährleisten. Auch Aktualisierungen der Firmware werden über die SD-Karte vorgenommen, was Anpassungen an zukünftige Anforderungen spielend leicht ermöglicht“, erläutert Susanne Storch, Produktmanagerin bei Conrad Electronic.

„Durch modernes Schaltungslayout und hochwertige Bauteile ist es gelungen, ein sehr genaues Energiekostenmessgerät mit Loggerfunktion zu entwickeln,“ so Storch weiter. Das Voltcraft SEM5000 wird dafür einfach zwischen Steckdose und Verbraucher platziert, um Spannung, Strom, Energieverbrauch sowie Frequenz und Leistungsfaktor zu messen. Alle Daten können auf dem Display abgerufen werden. Die Auswertung und Weiterverarbeitung der CSV-Daten erfolgt am Arbeitscomputer, z.B. in Form von Diagrammen. Wird darüber hinaus der aktuelle Stromtarif im Gerät hinterlegt, werden die tatsächlichen Energiekosten in der ausgewählten Währung angezeigt.

Nicht nur der Verbrauch als solcher, auch die korrekte Funktion eines Gerätes kann mit dem Voltcraft SEM5000 überwacht werden. Eine steigende Leistungsaufnahme kann auf Störungen hinweisen, die durch technische Fehler bedingt sind. Durch das Setzen individueller Grenzwerte von Leistungsaufnahme in Watt und Stromstärke in Ampere, gibt das Messgerät Alarmsignale bei Überlastung aus. Schadhafte Verbraucher können dadurch erkannt und repariert oder ausgetauscht werden.

Für leichtes Ablesen auch in schlecht beleuchteten Umgebungen sorgt ein besonders kontrastreiches EBTN-Display, das zusätzlich für den Ablesewinkel 90° (frontal) bis 170° (von oben) optimiert ist, da sich die meisten Steckdosen unterhalb der Augenhöhe befinden. Auf klimaschädliche Verschleißteile wie Akkus oder Batterien wurde zugunsten eines Super-Cap-Kondensators verzichtet. Der Kondensator liefert bis zu 10 Minuten Energie, um Einstellungen am Display am Schreibtisch vornehmen zu können. Zusätzlich lässt sich am farbigen LED-Ring auf einen Blick hoher (rot) oder niedriger (grün) Energieverbrauch ablesen.

Conrad Electronic SE

Das könnte Sie auch Interessieren

Das Voltcraft SEM5000 misst und speichert Verbrauchsdaten des angeschlossenen Verbrauchers, ohne auf das IT-Netzwerk zuzugreifen.
Das Voltcraft SEM5000 misst und speichert Verbrauchsdaten des angeschlossenen Verbrauchers, ohne auf das IT-Netzwerk zuzugreifen.Bild: Conrad Electronic

Energie ist ein gewaltiger Kostenfaktor geworden und es lohnt sich für jeden Betrieb, Einsparpotenziale zu prüfen und zu nutzen. Das Messen des tatsächlichen Energiebedarfs elektrischer Geräte ist dabei der erste Schritt, um die Verbrauchswerte zu optimieren. Hierfür wurde das Voltcraft SEM5000 entwickelt, das ab sofort bei Conrad Electronic erhältlich ist. Das Energiekosten-Messgerät braucht weder Bluetooth noch WLAN, sondern arbeitet als Stand-Alone und kann daher auch nicht als Schlupfloch für unerlaubten Datentransfer oder Schadsoftware missbraucht werden. „Die Daten werden ausschließlich auf SD-Karte gespeichert, um maximale Sicherheit für das lokale Netzwerk zu gewährleisten. Auch Aktualisierungen der Firmware werden über die SD-Karte vorgenommen, was Anpassungen an zukünftige Anforderungen spielend leicht ermöglicht“, erläutert Susanne Storch, Produktmanagerin bei Conrad Electronic.

„Durch modernes Schaltungslayout und hochwertige Bauteile ist es gelungen, ein sehr genaues Energiekostenmessgerät mit Loggerfunktion zu entwickeln,“ so Storch weiter. Das Voltcraft SEM5000 wird dafür einfach zwischen Steckdose und Verbraucher platziert, um Spannung, Strom, Energieverbrauch sowie Frequenz und Leistungsfaktor zu messen. Alle Daten können auf dem Display abgerufen werden. Die Auswertung und Weiterverarbeitung der CSV-Daten erfolgt am Arbeitscomputer, z.B. in Form von Diagrammen. Wird darüber hinaus der aktuelle Stromtarif im Gerät hinterlegt, werden die tatsächlichen Energiekosten in der ausgewählten Währung angezeigt.

Nicht nur der Verbrauch als solcher, auch die korrekte Funktion eines Gerätes kann mit dem Voltcraft SEM5000 überwacht werden. Eine steigende Leistungsaufnahme kann auf Störungen hinweisen, die durch technische Fehler bedingt sind. Durch das Setzen individueller Grenzwerte von Leistungsaufnahme in Watt und Stromstärke in Ampere, gibt das Messgerät Alarmsignale bei Überlastung aus. Schadhafte Verbraucher können dadurch erkannt und repariert oder ausgetauscht werden.

Für leichtes Ablesen auch in schlecht beleuchteten Umgebungen sorgt ein besonders kontrastreiches EBTN-Display, das zusätzlich für den Ablesewinkel 90° (frontal) bis 170° (von oben) optimiert ist, da sich die meisten Steckdosen unterhalb der Augenhöhe befinden. Auf klimaschädliche Verschleißteile wie Akkus oder Batterien wurde zugunsten eines Super-Cap-Kondensators verzichtet. Der Kondensator liefert bis zu 10 Minuten Energie, um Einstellungen am Display am Schreibtisch vornehmen zu können. Zusätzlich lässt sich am farbigen LED-Ring auf einen Blick hoher (rot) oder niedriger (grün) Energieverbrauch ablesen.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.