Millioneninvestition in die Zukunft
Wago eröffnet neues Ausbildungszentrum

Wago hat ein neues Ausbildungszentrum am Unternehmensstandort Minden eröffnet. 250 Auszubildende finden fortan in modernen Räumlichkeiten den Weg ins Berufsleben. Das Unternehmen gehe so einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiges Wachstum und Zukunftssicherung: „Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass unser neues Ausbildungszentrum nicht nur bildet, sondern ein Ort des Austausches, der Begegnung und des kreativen Miteinanders wird. Wir gestalten und erleben dort gemeinsam Zukunft und investieren in das Wertvollste, was ein Unternehmen ausmacht – seine Menschen”, erklärt CEO Dr. Heiner Lang. Sechs Millionen Euro – die größte Einzelinvestition in die Ausbildung in der Unternehmensgeschichte – hat Wago dafür investiert. Nun ist das Gebäude am Standort der ehemaligen Produktionshallen fertig und bietet auf 3.500m² Platz, sich zu entfalten. Anlässlich der feierlichen Eröffnung mit rund 100 geladenen Gästen aus Politik, Schulen und Hochschulen zeigt sich Dr. Heiner Lang zuversichtlich: „Die Investition ist ein Bekenntnis zu unserem Standort in Minden hier in Ostwestfalen und ein starkes Zeichen der Entschlossenheit unseres Unternehmens, für junge Menschen mit beruflichen Ambitionen Raum zu schaffen.“ 

Das neue Ausbildungszentrum ist in vier Bereiche unterteilt: Einen großen Teil nehmen Werkstatt und Labore ein, passend zum größten Anteil der Nachwuchskräfte als technische Auszubildende. Ein weiterer Bereich umfasst die Räume für Workshop, aber auch allgemeine Briefing-, Gruppen- und IT-Schulungsräume. „Für gemeinsame Pausen gibt es eine eigene Mensa, zudem eine eigene Mediathek“, beschreibt Thomas Heimann, Leiter Ausbildung International, der mit seinem Team ebenfalls in die neuen Räumlichkeiten einzieht, um im direkten Kontakt mit dem Nachwuchs zu stehen. Ein weiteres Highlight ist eine Unternehmensausstellung, die für das gesamte Unternehmen und auch externen Besuchern bei Werksführungen geöffnet ist. „Hier ist ein top-ausgestattetes und maximal vernetztes Ausbildungszentrum entstanden: Gewerblich-technische und kaufmännische Berufe können jetzt unter einem Dach an gemeinsamen Projekten zusammenarbeiten. Die Kompetenzen an einem innovativen Ort zu bündeln und moderne Lernorte mit hervorragenden Arbeitsbedingungen zu schaffen hat einen großen Mehrwert für Wago und auch für die ganze Region“, betont Cornelia Schöder, Kreisdirektorin des Kreises Minden Lübbecke in ihrem Grußwort.

Das könnte Sie auch Interessieren

Wago hat ein neues Ausbildungszentrum am Unternehmensstandort Minden eröffnet. 250 Auszubildende finden fortan in modernen Räumlichkeiten den Weg ins Berufsleben. Das Unternehmen gehe so einen weiteren Schritt in Richtung nachhaltiges Wachstum und Zukunftssicherung: „Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass unser neues Ausbildungszentrum nicht nur bildet, sondern ein Ort des Austausches, der Begegnung und des kreativen Miteinanders wird. Wir gestalten und erleben dort gemeinsam Zukunft und investieren in das Wertvollste, was ein Unternehmen ausmacht – seine Menschen”, erklärt CEO Dr. Heiner Lang. Sechs Millionen Euro – die größte Einzelinvestition in die Ausbildung in der Unternehmensgeschichte – hat Wago dafür investiert. Nun ist das Gebäude am Standort der ehemaligen Produktionshallen fertig und bietet auf 3.500m² Platz, sich zu entfalten. Anlässlich der feierlichen Eröffnung mit rund 100 geladenen Gästen aus Politik, Schulen und Hochschulen zeigt sich Dr. Heiner Lang zuversichtlich: „Die Investition ist ein Bekenntnis zu unserem Standort in Minden hier in Ostwestfalen und ein starkes Zeichen der Entschlossenheit unseres Unternehmens, für junge Menschen mit beruflichen Ambitionen Raum zu schaffen.“ 

Das neue Ausbildungszentrum ist in vier Bereiche unterteilt: Einen großen Teil nehmen Werkstatt und Labore ein, passend zum größten Anteil der Nachwuchskräfte als technische Auszubildende. Ein weiterer Bereich umfasst die Räume für Workshop, aber auch allgemeine Briefing-, Gruppen- und IT-Schulungsräume. „Für gemeinsame Pausen gibt es eine eigene Mensa, zudem eine eigene Mediathek“, beschreibt Thomas Heimann, Leiter Ausbildung International, der mit seinem Team ebenfalls in die neuen Räumlichkeiten einzieht, um im direkten Kontakt mit dem Nachwuchs zu stehen. Ein weiteres Highlight ist eine Unternehmensausstellung, die für das gesamte Unternehmen und auch externen Besuchern bei Werksführungen geöffnet ist. „Hier ist ein top-ausgestattetes und maximal vernetztes Ausbildungszentrum entstanden: Gewerblich-technische und kaufmännische Berufe können jetzt unter einem Dach an gemeinsamen Projekten zusammenarbeiten. Die Kompetenzen an einem innovativen Ort zu bündeln und moderne Lernorte mit hervorragenden Arbeitsbedingungen zu schaffen hat einen großen Mehrwert für Wago und auch für die ganze Region“, betont Cornelia Schöder, Kreisdirektorin des Kreises Minden Lübbecke in ihrem Grußwort.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.