Lösungen erleichtern den Alltag

Rademacher schult Azubis an barrierefreien Smart Homes

v. l. n. r.: Christoph Salewski (Schulleiter, BS Eutin), Bernd Böttcher (Firma Rademacher), Nils Jansen (Firma Rademacher) und Stefan Erbs (Firma Elektrotechnik Erbs & Brumm GmbH sowie Obermeister der Elektro-Innung Ostholstein)
v. l. n. r.: Christoph Salewski (Schulleiter, BS Eutin), Bernd Böttcher (Firma Rademacher), Nils Jansen (Firma Rademacher) und Stefan Erbs (Firma Elektrotechnik Erbs & Brumm GmbH sowie Obermeister der Elektro-Innung Ostholstein) Bild: Berufliche Schule des Kreises Ostholstein in Eutin

Mit der Einbindung von smarten Komponenten in Häusern und Wohnungen lässt sich die Lebensqualität von älteren oder pflegebedürftigen Menschen deutlich verbessern. Um den Nutzen smarter Technologien in diesem Bereich zu vermitteln, führte Rademacher Mitte November 2021 erstmals eine in den Berufsschulunterricht integrierte Schulung mit Zertifizierung im Bereich ‚barrierefreies Smart Home‘ durch. Die Auszubildenden der Beruflichen Schule Eutin erhielten dabei technische Informationen und praktische Einblicke in die Integrationsmöglichkeiten des Smart-Home-Systems HomePilot im barrierefreien E-Haus.

Ziel der Schulung war es, die Azubis des Elektro- und SHK-Handwerks im sicheren Umgang mit den Smart-Home-Komponenten zu schulen und für den Einsatz im Alltag eingeschränkter Personen zu sensibilisieren. „Schule und Handwerk müssen sich dem digitalen Zeitalter stellen, um den Anschluss an den immer schneller werdenden digitalen Wandel nicht zu verpassen“, betonen der Schulleiter der Beruflichen Schule Eutin Christoph Salewski und der Innungsobermeister der Elektroinnung Ostholstein Stefan Erbs und erklären: „Das 2017 an der Beruflichen Schule Eutin entstandene Inklusionskonzept ‚Das barrierefreie E-Haus‘ gilt mittlerweile als Meilenstein der beruflichen Bildung.“ Sowohl Schulleitung als auch Auszubildende begrüßten das Konzept und die Umsetzung der gewerkeübergreifenden Veranstaltung von Rademacher und konnten wichtige Inhalte für die Vertiefung des Projektes und die spätere Beratung von Kunden mit körperlichen Einschränkungen für sich gewinnen.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten des HomePilot

Im barrierefreien E-Haus dient der Einbau der Rademacher Steuerungszentrale HomePilot primär dazu, den Alltag mit körperlicher Beeinträchtigung zu erleichtern. Individuell aufeinander abgestimmte Smart-Home-Systeme können verschiedene Funktionen im Haushalt intelligent miteinander vernetzen. Sie sind somit wichtiger Bestandteil AAL-gerechter Lebenskonzepte. Unter Ambient Assisted Living versteht man verschiedene Systeme, Produkte oder Dienstleistungen, die ältere oder kranke Personen oder Menschen mit Behinderung im Alltag unterstützen und das Leben für sie leichter und barrierefrei machen.

Verlässlicher Wohnkomfort in jeder Lage

Wenn ältere Menschen auf mehreren Etagen leben und sich nur mit Hilfe eines Rollstuhls oder Rollators durch die Räume bewegen, stellt die Bedienung von Rollläden, Heizkörpern und Lichtschaltern eine mühevolle Herausforderung dar. Das HomePilot-System arbeitet auf Basis des Rademacher eigenen bidirektionalen Funksystems DuoFern, das besonders stabil und ausfallsicher ist und gewährleistet eine hohe Reichweite auch über größere Entfernungen und mehrere Stockwerke. Die Bedienung der smarten Komponenten erfolgt je nach persönlicher Vorliebe und körperlicher Verfassung per Fernbedienung, Wanddisplay, Tablet oder Smartphone. Insbesondere der Einsatz von Sprachsteuerung schafft eine enorme Erleichterung für eingeschränkte Bewohner.

Rademacher Geräte-Elektronik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Corning Incorporated
Bild: Corning Incorporated
Mehr Effizienz mit Glasfaser bis zum Netzwerkrand

Mehr Effizienz mit Glasfaser bis zum Netzwerkrand

Im Juni 2021 wurde das EU-Klimagesetz beschlossen. Demnach soll die europäische Union bis 2050 klimaneutral sein. Da der Bausektor für mehr als ein Drittel aller jährlichen Treibhausgasemissionen weltweit verantwortlich ist, liegt noch viel Arbeit vor Gebäudeplanung, Konstruktion und Beratung, um Klimaneutralität zu erreichen. Auch die zur Gebäudeinfrastruktur gehörige Datenverkabelung kann hier ihren Beitrag leisten. Die Menge ’smarter‘ und vernetzter Geräte nimmt stetig zu, eine Fiber-to-the-Edge-Architektur kann helfen, Emissionen zu verringern.

Bild: ABB AG
Bild: ABB AG
Messen, überwachen 
und optimieren

Messen, überwachen und optimieren

Intelligente Messsysteme wurden bisher überwiegend in Neubauten eingebaut. Durch das Messstellenbetriebsgesetz haben sich die Rahmenbedingungen seit 2017 jedoch geändert. Zur Verwirklichung der Klimaschutzziele werden zunehmend erneuerbare Energien gepaart mit Speichereinheiten in der Energieversorgung eingesetzt. Neben der Energiequelle ist auch der effiziente Energieverbrauch entscheidend. Um diesen effektiv zu überwachen und zu steuern, werden Energieversorger und Messstellenbetreiber künftig immer mehr intelligente Messsysteme und moderne Messeinrichtungen einsetzen.

Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH
Bild: B.E.G. Brück Electronic GmbH
Mode im perfekten Licht

Mode im perfekten Licht

Mode ist Ausdruck von Zeitgeist, sozialer Stellung und Persönlichkeit. Das belgische Hasselt widmet der Geschichte der Mode und den zeitgenössischen Designern ein eigenes Museum. Eine besondere Rolle in den Ausstellungen spielt die Beleuchtung. Hierfür wurde eine flexible und einfach programmierbare Lösung gesucht, die auch den Themen Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit Rechnung trägt. Fündig wurde man beim DALI-Link-System von B.E.G., das sich mit dem gesamten Gebäude vernetzen lässt.

Bild: Robert Bosch GmbH
Bild: Robert Bosch GmbH
Strom und Wärme für das Krankenhaus Erkelenz

Strom und Wärme für das Krankenhaus Erkelenz

Das Hermann-Josef-Krankenhaus (HJK) Erkelenz soll zu einem Vorzeigeprojekt für die klimafreundliche Energieversorgung von morgen werden. Robert Bosch und Hydrogenious LOHC NRW zeigen am HJK zum ersten Mal die Koppelung von Wasserstoff-Technologien in einer wirtschaftlich relevanten Größe. Das Projekt soll einen Beitrag zur Energiewende leisten und mit seinen Forschungsergebnissen zum Strukturwandel im Rheinischen Revier beitragen. Das Helmholtz-Cluster Wasserstoff (HC-H2), das aus dem Forschungszentrum Jülich hervorgegangen ist, koordiniert das Demonstrationsvorhaben.