Update der Lichtplanungssoftware

Energie sparen mit Dialux Evo 11

Bild: DIAL GmbH

Mit Dialux Evo 11 hat das Unternehmen Dial ein Update seiner Lichtplanungssoftware veröffentlicht. User können nun auf einen Blick erkennen, wie das Energiesparpotential in Abhängigkeit von einer tageslichtabhängigen Steuerung ausfällt. Zudem ist es jetzt möglich, selbst konstruierte Möbel und Objekte zu speichern sowie mit den aktuellsten Normen zu arbeiten.

Häufig stellt sich die Frage, wie viel Einsparung es bringt, eine Beleuchtungsanlage tageslichtabhängig zu steuern. Mit der neuesten Version kann man das einfach herausbekommen. Bei jeder Planung wird in einem Tacho angezeigt, wie viel Energie in etwa eingespart wird. Hierfür hat Dial ein neues Tool gebaut. Die planende Person platziert im Projekt einen Sensor im Raum, stellt ein, wie der Raum genutzt werden soll und legt fest, welche Leuchten von der Regelung gegebenenfalls ausgeschlossen werden sollen – und schon kann es losgehen. Für jede Stunde und jeden Tag eines Jahres wird quasi nebenbei das Tageslicht ermittelt, das durch die Fenster einfällt und berechnet, wie viel Kunstlicht jeweils noch hinzugeregelt werden muss, um die erforderliche Beleuchtungsstärke zu erreichen. Das Ergebnis zeigt an, wie viel Energie, CO2 und Geld pro Jahr eingespart werden, wenn der Lichtplaner die Regelung einplant. Die Algorithmen sind das Resultat eines mehrjährigen Forschungsprojektes mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik.

Neue Normen und Funktionen

Mit Dialux Evo 11 wurde außerdem das Update für die aktuellste Fassung der EN 12464-1:2021-11 ergänzt. Anwender und Anwenderinnen können weiterhin zwischen der Vorgängerversion von 2011 und der neuen Version auswählen. Beide funktionieren parallel nebeneinander. So ist gewährleistet, dass Dialux beim Laden von Projekten der Version 2011 normative Einstellungen nicht verändert. Die Tabellen aus Abschnitt sieben der Norm sind in Dialux hinterlegt. Mit Dialux Evo 11 können User nun außerdem selbst konstruierte Möbel oder andere Objekte in Dialux speichern. Die Möbeldateien haben ein eigenes Dateiformat und können auch mit anderen Usern ausgetauscht werden. Zudem gibt es jetzt eine Suche und Filtermöglichkeiten von Objekten. Per Rechtsklick oder den Aktionen in der Fußleiste können Möbel in den Katalog eingeladen oder aus diesem gespeichert werden. Zusätzlich können Möbel per Rechtsklick aus den Tools ‚Materialien‘ und ‚Kopieren und Anordnen‘ gespeichert werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: DIAL GmbH

Mit Dialux Evo 11 hat das Unternehmen Dial ein Update seiner Lichtplanungssoftware veröffentlicht. User können nun auf einen Blick erkennen, wie das Energiesparpotential in Abhängigkeit von einer tageslichtabhängigen Steuerung ausfällt. Zudem ist es jetzt möglich, selbst konstruierte Möbel und Objekte zu speichern sowie mit den aktuellsten Normen zu arbeiten.

Häufig stellt sich die Frage, wie viel Einsparung es bringt, eine Beleuchtungsanlage tageslichtabhängig zu steuern. Mit der neuesten Version kann man das einfach herausbekommen. Bei jeder Planung wird in einem Tacho angezeigt, wie viel Energie in etwa eingespart wird. Hierfür hat Dial ein neues Tool gebaut. Die planende Person platziert im Projekt einen Sensor im Raum, stellt ein, wie der Raum genutzt werden soll und legt fest, welche Leuchten von der Regelung gegebenenfalls ausgeschlossen werden sollen – und schon kann es losgehen. Für jede Stunde und jeden Tag eines Jahres wird quasi nebenbei das Tageslicht ermittelt, das durch die Fenster einfällt und berechnet, wie viel Kunstlicht jeweils noch hinzugeregelt werden muss, um die erforderliche Beleuchtungsstärke zu erreichen. Das Ergebnis zeigt an, wie viel Energie, CO2 und Geld pro Jahr eingespart werden, wenn der Lichtplaner die Regelung einplant. Die Algorithmen sind das Resultat eines mehrjährigen Forschungsprojektes mit dem Fraunhofer Institut für Bauphysik.

Neue Normen und Funktionen

Mit Dialux Evo 11 wurde außerdem das Update für die aktuellste Fassung der EN 12464-1:2021-11 ergänzt. Anwender und Anwenderinnen können weiterhin zwischen der Vorgängerversion von 2011 und der neuen Version auswählen. Beide funktionieren parallel nebeneinander. So ist gewährleistet, dass Dialux beim Laden von Projekten der Version 2011 normative Einstellungen nicht verändert. Die Tabellen aus Abschnitt sieben der Norm sind in Dialux hinterlegt. Mit Dialux Evo 11 können User nun außerdem selbst konstruierte Möbel oder andere Objekte in Dialux speichern. Die Möbeldateien haben ein eigenes Dateiformat und können auch mit anderen Usern ausgetauscht werden. Zudem gibt es jetzt eine Suche und Filtermöglichkeiten von Objekten. Per Rechtsklick oder den Aktionen in der Fußleiste können Möbel in den Katalog eingeladen oder aus diesem gespeichert werden. Zusätzlich können Möbel per Rechtsklick aus den Tools ‚Materialien‘ und ‚Kopieren und Anordnen‘ gespeichert werden.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.