Eltefa 2013: Landesmesse weiter im Aufwind

Eltefa 2013: Landesmesse weiter im Aufwind

Die eltefa bleibt im Aufwind. Das beweist die große Zahl der Stammaussteller, die sich – motiviert durch den Erfolg der Messe 2011 – für 2013 erneut ihren Stand gesichert haben, einige sogar mit größerer Ausstellungsfläche. Für die 17. eltefa erwartet die Messegesellschaft einen deutlichen Zuwachs an Ausstellern und Besuchern: Circa 480 Firmen werden sich vom 20. bis 22. März 2013 in den vier eltefa-Messehallen präsentieren. Erwartet werden 26.000 Besucher, das wäre ein Anstieg von 18% zum vergangenen Jahr. Der Optimismus ist durchaus begründet. Ihre seit Jahren kontinuierliche, positive Entwicklung verdankt die größte Regionalmesse der Elektrobranche aber nicht nur der konjunkturellen Entwicklung, sondern auch den vielseitigen, innovativen Ausstellern und einer breiten Themenpalette. Die ermöglicht es, dass sich jeder Besucher über sein spezielles Interessensgebiet umfassend und tiefschürfend informieren kann. Damit zieht die eltefa einen idealen Besuchermix aus Handwerk, Industrie und Handel sowie Architekten und Fachplaner an. Die thematischen Tendenzen der kommenden eltefa sind klar: Regenerative Energien mit Wasser, Wind und Sonne sind ebenso aktuell wie Energieeffizienz. Die soll vor allem über Speichermedien erreicht werden. Energieeffizienz wird auch Hauptthema der ‚intelligenten Haustechnik‘ sein. Die hohe Akzeptanz der eltefa zeigt sich erneut auch in der Beteiligung wichtiger Verbände, Organisationen und Institute, die stets ein Indiz für die Kompetenz einer Fachmesse ist.

Thematik: Allgemein | News
| News
Ausgabe:
Landesmesse Stuttgart GmbH
www.messe-stuttgart.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige