Ausweitung der Produktionskapazitäten
Ei Electronics mit neuer Unternehmenszentrale in Shannon
Die neue Unternehmenszentrale von Ei Electronics bietet auf mehr als 10.000m² Platz für acht zusätzliche Produktionsbereiche und Flächen für Forschung & Entwicklung.
Die neue Unternehmenszentrale von Ei Electronics bietet auf mehr als 10.000m² Platz für acht zusätzliche Produktionsbereiche und Flächen für Forschung & Entwicklung. Bild: Ei Electronics

Der Rauchwarnmelderhersteller Ei Electronics hat am 4. März im Beisein des irischen Premierministers Micheál Martin seine neue Unternehmenszentrale am Stammsitz im westirischen Shannon eröffnet. Das Near Zero Energy Building bietet auf mehr als 10.000m² Platz für acht zusätzliche Produktionsbereiche sowie Flächen für Forschung und Entwicklung sowie administrative Funktionen. Diese Kapazitätserweiterung soll die Lieferfähigkeit von Ei Electronics in Zeiten gestörter Lieferketten und branchenübergreifender Materialengpässe stärken, um auch zukünftig in der Lage zu sein, die stetig wachsende Kundennachfrage nach den lebensrettenden Produkten zu bedienen, so das Unternehmen.

Bild: Ei Electronics
CEO Michael Guinee (M.) eröffnet im Beisein des irischen Premierministers Micheál Martin (l.) und des Geschäftsführers von Ei Electronics Deutschland Philip Kennedy die neue Unternehmenszentrale im westirischen Shannon. – Bild: Ei Electronics

Der Ausbau am Standort unterstreiche außerdem die Strategie der Unternehmensgruppe aus Qualitätsgründen die Bereiche Produktion und Entwicklung ausschließlich am Hauptsitz zu konzentrieren: „Sämtliche Produkte fertigen wir zu 100 % in Shannon. Die Qualitätskontrolle liegt damit komplett in unserer Hand“, erklärt Michael Guinee, CEO von Ei Electronics. „Die Investitionen in das neue Gebäude sind darüber hinaus ein klares Bekenntnis zu einem starken Europa. So bleiben wir unabhängig von wirtschaftlichen und politischen Einflüssen in Drittländern“, ergänzt Philip Kennedy, Geschäftsführer von Ei Electronics in Deutschland.

Ei Electronics führt mit der Erweiterung des Campus seine Wachstumsstrategie fort. In der jüngeren Vergangenheit sind bereits die Landesgesellschaften in Deutschland und Großbritannien ausgebaut worden. In Shannon plant das Unternehmen die Schaffung von 200 zusätzlichen Arbeitsplätzen binnen eines Jahres. Zukunftsweisend sei auch die Konzeption des neuen Gebäudes. So ist der moderne Bau mit seiner Photovoltaikanlage und der ressourcenschonenden Wasserversorgung nach Kriterien der Klimaneutralität konzipiert worden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Die neue Unternehmenszentrale von Ei Electronics bietet auf mehr als 10.000m² Platz für acht zusätzliche Produktionsbereiche und Flächen für Forschung & Entwicklung.
Die neue Unternehmenszentrale von Ei Electronics bietet auf mehr als 10.000m² Platz für acht zusätzliche Produktionsbereiche und Flächen für Forschung & Entwicklung. Bild: Ei Electronics

Der Rauchwarnmelderhersteller Ei Electronics hat am 4. März im Beisein des irischen Premierministers Micheál Martin seine neue Unternehmenszentrale am Stammsitz im westirischen Shannon eröffnet. Das Near Zero Energy Building bietet auf mehr als 10.000m² Platz für acht zusätzliche Produktionsbereiche sowie Flächen für Forschung und Entwicklung sowie administrative Funktionen. Diese Kapazitätserweiterung soll die Lieferfähigkeit von Ei Electronics in Zeiten gestörter Lieferketten und branchenübergreifender Materialengpässe stärken, um auch zukünftig in der Lage zu sein, die stetig wachsende Kundennachfrage nach den lebensrettenden Produkten zu bedienen, so das Unternehmen.

Bild: Ei Electronics
CEO Michael Guinee (M.) eröffnet im Beisein des irischen Premierministers Micheál Martin (l.) und des Geschäftsführers von Ei Electronics Deutschland Philip Kennedy die neue Unternehmenszentrale im westirischen Shannon. – Bild: Ei Electronics

Der Ausbau am Standort unterstreiche außerdem die Strategie der Unternehmensgruppe aus Qualitätsgründen die Bereiche Produktion und Entwicklung ausschließlich am Hauptsitz zu konzentrieren: „Sämtliche Produkte fertigen wir zu 100 % in Shannon. Die Qualitätskontrolle liegt damit komplett in unserer Hand“, erklärt Michael Guinee, CEO von Ei Electronics. „Die Investitionen in das neue Gebäude sind darüber hinaus ein klares Bekenntnis zu einem starken Europa. So bleiben wir unabhängig von wirtschaftlichen und politischen Einflüssen in Drittländern“, ergänzt Philip Kennedy, Geschäftsführer von Ei Electronics in Deutschland.

Ei Electronics führt mit der Erweiterung des Campus seine Wachstumsstrategie fort. In der jüngeren Vergangenheit sind bereits die Landesgesellschaften in Deutschland und Großbritannien ausgebaut worden. In Shannon plant das Unternehmen die Schaffung von 200 zusätzlichen Arbeitsplätzen binnen eines Jahres. Zukunftsweisend sei auch die Konzeption des neuen Gebäudes. So ist der moderne Bau mit seiner Photovoltaikanlage und der ressourcenschonenden Wasserversorgung nach Kriterien der Klimaneutralität konzipiert worden.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.