Sicherheitshinweis

Editorial GEBÄUDEDIGITAL 02/18
zur Light + Building

Sicherheitshinweis

Es ist wieder Light + Building. Weit mehr als 200.000 Besucher aus dem Bereich intelligente Gebäudetechnik werden sich auch in diesem Jahr wieder auf dem Messegelände tummeln, um sich nach den aktuellen Trends zu erkundigen und sich neue Produkte vorführen zu lassen. Die Digitalisierung der Gebäudetechnik ist das Thema der Branche. Das bringt jedoch nicht nur Möglichkeiten, sondern auch Risiken mit sich und auch denen nimmt die Veranstaltung sich an.

„Vernetzt – Sicher – Komfortabel“ lautet das Motto der diesjährigen Light + Building. Dabei spielt das Thema Sicherheit in seinem doppelten Wortsinn eine zentrale Rolle auf der Veranstaltung. Einerseits sind immer mehr Menschen bereit für das Thema Einbruchschutz und Überwachung auch größere Investitionen zu tätigen, anderseits hat das Thema Sicherheit im Sinne von Zugriffsschutz und Datensicherheit im Zuge der Vernetzung eine immense Bedeutung für die Gebäudetechnik erhalten. Denn wenn immer mehr Systeme miteinander vernetzt sind, dann können auch immer größere Schäden angerichtet werden, wenn Angreifer Zugriff auf die Systeme erhalten. Wer solche Systeme installiert ist also in der Pflicht, immer auch den Sicherheitsaspekt mit zu berücksichtigen.

Nun sind wir alle in der Regel keine Security-Experten und müssen uns also darauf verlassen, dass die technischen Gebäudeausrüster Systeme liefern, die in puncto Sicherheit dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Dennoch sollten Fachfirmen die Bedrohungen kennen, um ihren Kunden auch in dieser Beziehung die beste aller möglichen Lösungen anbieten zu können.

Vielfach wissen Anwender nicht, welche Risiken sie eingehen, wenn sie irgendwelche Geräte im Internet kaufen und sorglos in ihr Netzwerk einbinden. Im Beratungsgespräch ist das eine echte Chance. Das Problem sind beispielsweise schlecht gesicherte Geräte, die eine eigenständige Verbindung ins WWW aufbauen, dafür aber gar nicht die notwendigen Sicherheitsvoraussetzungen haben. Gerade IP-Kameras haben hier Schlagzeilen gemacht, betroffen sind aber auch schaltbare Steckdosen und unzählige andere Geräte.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Das Thema Sicherheit bildet auch in jeder Ausgabe der GEBÄUDEDIGITAL einen umfangreichen Schwerpunkt unserer redaktionellen Arbeit, damit Sie sich auf Ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren können: den Menschen ein komfortables, energieeffizientes und sicheres Gebäude zu bieten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen der vorliegenden Ausgabe und hoffe, wir sehen uns in Frankfurt.

Ihr Kai Binder

Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Editorial GEBÄUDEDIGITAL 02/18
zur Light + Building

Sicherheitshinweis

Es ist wieder Light + Building. Weit mehr als 200.000 Besucher aus dem Bereich intelligente Gebäudetechnik werden sich auch in diesem Jahr wieder auf dem Messegelände tummeln, um sich nach den aktuellen Trends zu erkundigen und sich neue Produkte vorführen zu lassen. Die Digitalisierung der Gebäudetechnik ist das Thema der Branche. Das bringt jedoch nicht nur Möglichkeiten, sondern auch Risiken mit sich und auch denen nimmt die Veranstaltung sich an.

„Vernetzt – Sicher – Komfortabel“ lautet das Motto der diesjährigen Light + Building. Dabei spielt das Thema Sicherheit in seinem doppelten Wortsinn eine zentrale Rolle auf der Veranstaltung. Einerseits sind immer mehr Menschen bereit für das Thema Einbruchschutz und Überwachung auch größere Investitionen zu tätigen, anderseits hat das Thema Sicherheit im Sinne von Zugriffsschutz und Datensicherheit im Zuge der Vernetzung eine immense Bedeutung für die Gebäudetechnik erhalten. Denn wenn immer mehr Systeme miteinander vernetzt sind, dann können auch immer größere Schäden angerichtet werden, wenn Angreifer Zugriff auf die Systeme erhalten. Wer solche Systeme installiert ist also in der Pflicht, immer auch den Sicherheitsaspekt mit zu berücksichtigen.

Nun sind wir alle in der Regel keine Security-Experten und müssen uns also darauf verlassen, dass die technischen Gebäudeausrüster Systeme liefern, die in puncto Sicherheit dem aktuellen Stand der Technik entsprechen. Dennoch sollten Fachfirmen die Bedrohungen kennen, um ihren Kunden auch in dieser Beziehung die beste aller möglichen Lösungen anbieten zu können.

Vielfach wissen Anwender nicht, welche Risiken sie eingehen, wenn sie irgendwelche Geräte im Internet kaufen und sorglos in ihr Netzwerk einbinden. Im Beratungsgespräch ist das eine echte Chance. Das Problem sind beispielsweise schlecht gesicherte Geräte, die eine eigenständige Verbindung ins WWW aufbauen, dafür aber gar nicht die notwendigen Sicherheitsvoraussetzungen haben. Gerade IP-Kameras haben hier Schlagzeilen gemacht, betroffen sind aber auch schaltbare Steckdosen und unzählige andere Geräte.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Das Thema Sicherheit bildet auch in jeder Ausgabe der GEBÄUDEDIGITAL einen umfangreichen Schwerpunkt unserer redaktionellen Arbeit, damit Sie sich auf Ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren können: den Menschen ein komfortables, energieeffizientes und sicheres Gebäude zu bieten.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen der vorliegenden Ausgabe und hoffe, wir sehen uns in Frankfurt.

Ihr Kai Binder

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.