Wärmepumpen für Wohngebäude
Clivet baut Werk in Feltre
Die Zahl 800 auf dem Grundstein markiert einen weiteren wichtigen Schritt in der Unternehmensentwicklung. Die erste Fabrik, die 1988 gebaut wurde, trug die Zahl 100. Luca Martini (links), Direktor für Betrieb, Qualität sowie Forschung und Entwicklung, Clivet S.p.A., und Stefano Bellò, General Manager Clivet S.p.A.
Die Zahl 800 auf dem Grundstein markiert einen weiteren wichtigen Schritt in der Unternehmensentwicklung. Die erste Fabrik, die 1988 gebaut wurde, trug die Zahl 100. Luca Martini (links), Direktor für Betrieb, Qualität sowie Forschung und Entwicklung, Clivet S.p.A., und Stefano Bellò, General Manager Clivet S.p.A.Bild: Clivet

Am 14. Oktober fand im italienischen Feltre, etwa auf halbem Weg zwischen Bozen und Venedig, der Spatenstich eines neuen Werks von Clivet statt. Auf einer Fläche von 30.000m2 werden zukünftig Wärmepumpen für Wohngebäude produziert. „Der Bau der neuen Produktionsstätte spielt eine wichtige Rolle in unserem Wachstumsplan auf den internationalen Märkten, um unsere Technologie und Wettbewerbsfähigkeit in ganz Europa und weltweit in den Dienst des nachhaltigen Komforts zu stellen“, so Stefano Bellò, Geschäftsführer von Clivet SpA. „Mit dem neuen Werk werden wir die Produktion von Wärmepumpen erhöhen, um den wachsenden Marktanforderungen, den veränderten Kundenbedürfnissen und den neuen Vorschriften auf nachhaltige Weise gerecht zu werden. Mit unseren Systemen optimieren wir den Energieverbrauch in einer wirtschaftlich so anspruchsvollen Zeit.“

Das Unternehmen, das im Jahr 1989 von Bruno Bellò in Feltre zur Herstellung von Chillern und Wärmepumpen gegründet wurde, ist heute in Italien mit 35 Vertretungen, 160 Kundendienstzentren und 260 Einzelhändlern vertreten. Auf internationaler Ebene ist Clivet mit über 150 Mitarbeitern in sieben Handelsniederlassungen in England, Deutschland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Russland, Indien, am Balkan und in China präsent. Mit der Eröffnung eines neuen Standorts in Frankreich wird die Zahl der Niederlassungen im Oktober auf acht erhöht. Die deutsche Clivet GmbH hat ihren Sitz in Norderstedt bei Hamburg. Der voraussichtliche Jahresumsatz für 2022 zeigt trotz der Beschaffungsprobleme in vielen Branchen ein Wachstum von 30 % gegenüber dem Vorjahr. Getrieben wird das von einem Anstieg der Wärmepumpen um mehr als 170 %. Allein die Produktionslinien für Wärmepumpen haben im vergangenen Jahr die Anzahl der produzierten Geräte auf über 15.000 Stück mehr als verdoppeln können.

Das könnte Sie auch Interessieren

Die Zahl 800 auf dem Grundstein markiert einen weiteren wichtigen Schritt in der Unternehmensentwicklung. Die erste Fabrik, die 1988 gebaut wurde, trug die Zahl 100. Luca Martini (links), Direktor für Betrieb, Qualität sowie Forschung und Entwicklung, Clivet S.p.A., und Stefano Bellò, General Manager Clivet S.p.A.
Die Zahl 800 auf dem Grundstein markiert einen weiteren wichtigen Schritt in der Unternehmensentwicklung. Die erste Fabrik, die 1988 gebaut wurde, trug die Zahl 100. Luca Martini (links), Direktor für Betrieb, Qualität sowie Forschung und Entwicklung, Clivet S.p.A., und Stefano Bellò, General Manager Clivet S.p.A.Bild: Clivet

Am 14. Oktober fand im italienischen Feltre, etwa auf halbem Weg zwischen Bozen und Venedig, der Spatenstich eines neuen Werks von Clivet statt. Auf einer Fläche von 30.000m2 werden zukünftig Wärmepumpen für Wohngebäude produziert. „Der Bau der neuen Produktionsstätte spielt eine wichtige Rolle in unserem Wachstumsplan auf den internationalen Märkten, um unsere Technologie und Wettbewerbsfähigkeit in ganz Europa und weltweit in den Dienst des nachhaltigen Komforts zu stellen“, so Stefano Bellò, Geschäftsführer von Clivet SpA. „Mit dem neuen Werk werden wir die Produktion von Wärmepumpen erhöhen, um den wachsenden Marktanforderungen, den veränderten Kundenbedürfnissen und den neuen Vorschriften auf nachhaltige Weise gerecht zu werden. Mit unseren Systemen optimieren wir den Energieverbrauch in einer wirtschaftlich so anspruchsvollen Zeit.“

Das Unternehmen, das im Jahr 1989 von Bruno Bellò in Feltre zur Herstellung von Chillern und Wärmepumpen gegründet wurde, ist heute in Italien mit 35 Vertretungen, 160 Kundendienstzentren und 260 Einzelhändlern vertreten. Auf internationaler Ebene ist Clivet mit über 150 Mitarbeitern in sieben Handelsniederlassungen in England, Deutschland, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Russland, Indien, am Balkan und in China präsent. Mit der Eröffnung eines neuen Standorts in Frankreich wird die Zahl der Niederlassungen im Oktober auf acht erhöht. Die deutsche Clivet GmbH hat ihren Sitz in Norderstedt bei Hamburg. Der voraussichtliche Jahresumsatz für 2022 zeigt trotz der Beschaffungsprobleme in vielen Branchen ein Wachstum von 30 % gegenüber dem Vorjahr. Getrieben wird das von einem Anstieg der Wärmepumpen um mehr als 170 %. Allein die Produktionslinien für Wärmepumpen haben im vergangenen Jahr die Anzahl der produzierten Geräte auf über 15.000 Stück mehr als verdoppeln können.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.