Lichtplanung mit Dialux und darüber hinaus
Entwicklung von Beleuchtungskonzepten im Retail
Die Planungssoftware von Dialux gilt als anerkannter Branchenstandard für die Erstellung von Beleuchtungskonzepten. Die Vorteile der Software sind vielfältig: Auf der Grundlage von geprüften Daten lassen sich Lichtpläne erstellen, die die passende Lichtstärke und Anordnung der Leuchten für das jeweilige Projekt vorschlagen. Um in der Realität tatsächlich ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollten über die vom Programm erfassbaren Kriterien hinaus weitere Faktoren in der Planung berücksichtigt werden. Ein Planer, der über Lichtkompetenz verfügt, kann in der Kommunikation mit Kunden die beabsichtigte atmosphärische Wirkung des Lichts herauskristallisieren und in die Lichtplanung einfließen lassen.
Bild: Aduro Technologies Europe B.V.

Am Beispiel des Beleuchtungskonzepts von AduroLicht für den niederländischen Herrenausstatter W24 in Meppel lässt sich der Mehrwert dieser für ein passendes Lichtergebnis wichtigen Faktoren zeigen. W24 ist ein Einzelhandelsgeschäft für Männermode. Das Ladengeschäft mit Boutique-Charakter besteht seit 2005 und wurde im Jahr 2018 von Berbas Keizer, dem Sohn des Gründers, übernommen. Mit der Geschäftsübernahme ging eine umfassende Umgestaltung und Modernisierung des Ladens einher. Der Look des Stores sollte hochwertig und exklusiv, gleichzeitig aber auch trendig und lässig erscheinen. Den Lichtplanern von AduroLicht stellte sich die Aufgabe, im Ladenraum durch die Beleuchtung einerseits eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, die zum gemütlichen Verweilen einlädt, und andererseits durch lichtstarke Highlights das Produktangebot gezielt hervorzuheben. Gleichzeitig sollte die Beleuchtung eine realitätsgerechte Farbwiedergabe gewährleisten, um die Ware naturidentisch präsentieren zu können.

Beleuchtungskonzept von AduroLicht für W24
Beleuchtungskonzept von AduroLicht für W24Bild: Aduro Technologies Europe B.V.

Erster Schritt Datenerfassung

Zur Umsetzung wurden zunächst vor Ort obligatorische Daten erfasst wie das Aufmaß, die Lichtverhältnisse und die Anordnung des Mobiliars und der ausgestellten Ware. Spezielle Raumnutzungen wie der Anprobe-Bereich, der Lounge-Bereich, der Kassenbereich und die Bereiche für die Präsentation wurden aufgenommen. Denn jeder dieser Nutzungsbereiche stellt eigene Anforderungen an die Beleuchtung: Die Umkleidekabinen erfordern eine Beleuchtung mit einer hohen Lichtstärke und einem hohen CRI-Wert, während der Lounge-Bereich eine warme Lichtfarbe und weniger Lichtstärke benötigt. Bei diesem Schritt war ein aufmerksames Erfassen der besonderen Kundenwünsche enorm wichtig. Auftraggeber im Retail haben in der Regel eine klare Vorstellung von der Art und Weise, wie ihr Ladenbereich wirken soll. „Angenehm, edel, entspannt, exklusiv, glamourös, hochwertig, gemütlich“, so lauteten die Vorstellungen im Fall von W24. Für einen Kunden, der seine Erwartung an ein Beleuchtungskonzept eher assoziativ beschreibt, hält Dialux allein keine Antwort bereit. Das Planungsprogramm kann nur technische Daten verarbeiten, eine Eingabeoption für adjektivische Attribute gibt es nicht.

Verwendetes Produktbeispiel: LED-Downlight 'Celia' von AduroLicht
Verwendetes Produktbeispiel: LED-Downlight ‚Celia‘ von AduroLichtBild: Aduro Technologies Europe B.V.

Die richtige Übersetzung

Ein Lichtplaner, der sich wie die Experten von AduroLicht als Lichtarchitekt versteht, muss die beschriebenen Kundenwünsche also erst in technische Parameter übersetzen: Eine gemütliche Atmosphäre wird bis zu einer Farbtemperatur von maximal 3.250 Kelvin erzeugt, die möglichst als indirekte Beleuchtung ausgestrahlt wird. Ein exklusiver Eindruck wird über lichtstarke Akzente an einzelnen Punkten (Lichtspots) erreicht. Entspannt erscheinen Räumlichkeiten, in denen man gut sehen kann (mindestens 300 Lumen), aber keiner Maximalbeleuchtung (ab 500 Lumen) ausgesetzt ist, die subtil stresst, da diese etwa mit Office-Situationen konnotiert wird. Ein Glamour-Effekt entsteht z.B. durch den Einsatz von Scheinwerfern, die unterschwellig Assoziationsfelder wie Bühne, Roter Teppich und VIP-Bereich berühren. Diese Übersetzungsleistungen, die der Planung mit der Dialux Software vorangestellt werden müssen, können erfahrene Lichtplaner erbringen. Denn Lichtkompetenz ist nicht nur eine Frage technischen Knowhows, sondern auch der Intuition dafür, welche Effekte mit Licht bewirkt werden können.

Lösungen und Finetuning

Im Fall von W24 wurden für das gesamte Beleuchtungssystem Produkte von AduroLicht verwendet. Diese sind modular aufeinander abgestimmt und können bei Bedarf auch nachträglich mit smarter Elektronik ausgestattet werden. Für die allgemeine Raumausleuchtung wurden LED-Downlights Celia mit 20W und zwei Farbtemperaturen eingesetzt: 4.000 Kelvin für den Laden selbst und 3.000 Kelvin für die Kaffeeecke. Mit den LED-Scheinwerfern Louise wurden 30W-Spots mit 4.000 Kelvin auf einzelne Kleidungsstücke und besondere Arrangements gerichtet. Zudem wurden die Lichtstreifen Eria eingebaut, die verschiedene Farben abgeben und je nach Jahreszeit farblich passend eingestellt werden können. Es empfiehlt sich, den virtuellen Dialux-Lichtplan zusammen mit dem Kunden vor der Realisierung durchzusprechen.

Das Planungsergebnis mit Dialux
Das Planungsergebnis mit DialuxBild: Aduro Technologies Europe B.V.

Oft ergeben sich noch weitere Ideen oder Wünsche, die in diesem frühen Projektstadium noch problemlos angepasst werden können. In diesem Fall ergab der Austausch noch eine weitere Anforderung: die grundsätzliche Flexibilität des Beleuchtungskonzepts für perspektivische Umgestaltungen des Ladens. Gerade im Fashion-Business sollte der Präsentationsbereich nicht statisch eingerichtet sein, um Kunden immer wieder überraschen zu können. Daher sollte auch das Raumkonzept inklusive der Beleuchtung wandlungsfähig sein. Mit der Anbringung von 3-Phasen-Schienen wurde eine solche Anpassungsfähigkeit gewährleistet. Ein letzter Schritt in der Lichtplanung erfolgt nach dem Einbau vor Ort. Selbst eine 1:1-Umsetzung des Dialux-Lichtplans garantiert noch kein perfektes Analog-Ergebnis; ein Finetuning des realisierten Beleuchtungssystems gemeinsam mit dem Kunden bringt den finalen Schliff.

Fazit

Eine Lichtplanung mit einer passenden Planungshilfe wie Dialux ist insbesondere im Business-Bereich Pflicht. Doch die individuellen Leistungen der beteiligten Lichtplaner sind mehr als nur die Kür. Denn nur durch sehr genaues Zuhören, professionelle Erfahrung und eine Intuition für die Wirkung von Licht lassen sich Kundenwünsche wirklich erfassen, übersetzen und erfolgreich umsetzen.

Autor | Rudolf van de Velde, Manager Product Specialists Department, Aduro Technologies Europe B.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.