Daten ready für Smart Buildings

Daten ready für Smart Buildings

Rittal auf der Light + Building

Studien zufolge wird sich die weltweite Datenmenge bis 2.025 auf 163 Zettabyte verzehnfachen. Treiber dafür ist das Internet of Things (IoT) – von der vernetzten Fertigung bis hin zu Smart Homes und Smart Cities.

 (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

(Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Edge Rechenzentren können die riesigen Datenmengen nahe dem Entstehungsort verarbeiten. Das Edge Data Center von Rittal basiert auf standardisierter Infrastruktur und mit der schlüsselfertigen Lösung werden die Rechenzentren schnell und kostengünstig aufgebaut. Das Internet of Things ebnet den Weg für eine neue Art von Intelligenz und Vernetzung von Geräten. Durch den verstärkten Einsatz von Software und Sensoren steigt nicht nur die Datenmenge, sondern auch die Nachfrage nach schnell verfügbarer Rechenkapazität. Mit Edge Datacenter, die die Daten nahe dem Entstehungsort verarbeiten, kann die Digitalisierung und Vernetzung von Wohnräumen, Gebäuden und Städten erfolgreich realisiert werden. Konkret handelt es sich dabei um schlüsselfertige IT-Umgebungen, die als Rack- oder komplette Container-Lösung modular und skalierbar aufgebaut sind. Durch die Erweiterungsmöglichkeiten sind die Lösungen für Unternehmen aller Größe geeignet. Da Komponenten für Kühlung, Energieversorgung, Monitoring und Sicherheit vorinstalliert und aufeinander abgestimmt sind, gelingt der Aufbau einer Edge-Umgebung innerhalb kurzer Zeit. Die Lösung ist schrittweise um je zwei Racks erweiterbar. Rittal bietet einen web-basierten Konfigurator. Besucher können am Beispiel der eigenen Anforderungen die vielseitigen Einsatzpotenziale austesten.

|
Ausgabe:
Rittal GmbH & Co. KG
www.rittal.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Daten ready für Smart Buildings

Rittal auf der Light + Building

Studien zufolge wird sich die weltweite Datenmenge bis 2.025 auf 163 Zettabyte verzehnfachen. Treiber dafür ist das Internet of Things (IoT) – von der vernetzten Fertigung bis hin zu Smart Homes und Smart Cities.

 (Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

(Bild: Rittal GmbH & Co. KG)

Edge Rechenzentren können die riesigen Datenmengen nahe dem Entstehungsort verarbeiten. Das Edge Data Center von Rittal basiert auf standardisierter Infrastruktur und mit der schlüsselfertigen Lösung werden die Rechenzentren schnell und kostengünstig aufgebaut. Das Internet of Things ebnet den Weg für eine neue Art von Intelligenz und Vernetzung von Geräten. Durch den verstärkten Einsatz von Software und Sensoren steigt nicht nur die Datenmenge, sondern auch die Nachfrage nach schnell verfügbarer Rechenkapazität. Mit Edge Datacenter, die die Daten nahe dem Entstehungsort verarbeiten, kann die Digitalisierung und Vernetzung von Wohnräumen, Gebäuden und Städten erfolgreich realisiert werden. Konkret handelt es sich dabei um schlüsselfertige IT-Umgebungen, die als Rack- oder komplette Container-Lösung modular und skalierbar aufgebaut sind. Durch die Erweiterungsmöglichkeiten sind die Lösungen für Unternehmen aller Größe geeignet. Da Komponenten für Kühlung, Energieversorgung, Monitoring und Sicherheit vorinstalliert und aufeinander abgestimmt sind, gelingt der Aufbau einer Edge-Umgebung innerhalb kurzer Zeit. Die Lösung ist schrittweise um je zwei Racks erweiterbar. Rittal bietet einen web-basierten Konfigurator. Besucher können am Beispiel der eigenen Anforderungen die vielseitigen Einsatzpotenziale austesten.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.