Bauer Elektroanlagen als Smart-Building-Pionier

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Tenton KNX-Anzeige- und Bediengerät
Tenton KNX-Anzeige- und BediengerätBild: ABB Stotz-Kontakt GmbH

Vor mehr als hundert Jahren im oberbayerischen Buchbach gegründet, steht die Marke Bauer heute deutschlandweit für durchdachte elektrotechnische Lösungen mit Innovationsgrad und hohem Qualitätslevel: Das in der vierten Generation inhabergeführte Unternehmen begleitet Bauherren mit maßgeschneiderten Komplettlösungen, die von der Elektroverkabelung bis hin zu jeder nur denkbaren steuerungstechnischen Anwendung reichen. Dank kundennaher Regionalstruktur und einem dialogorientierten Serviceverständnis auf Augenhöhe findet Bauer für jede Projektspezifik die passende Lösung. Denn egal, ob öffentliche Einrichtung oder Industrieunternehmen, Bürokomplex, Flughafen oder Krankenhaus: Jedes Projekt ist einzigartig – und braucht daher praxisorientierte Expertise ebenso wie die Fähigkeit, aus der komplexen Vielfalt technischer Einzelsysteme die beste Gesamtlösung zu schmieden.

Referenzprojekt mitten in Berlin

Wir evaluieren kontinuierlich neue Automationstechnologien, um die heutigen und künftigen Bedürfnisse unserer Kunden bestmöglich zu erfüllen. Martin Heuer, Teamleiter Gebäudeautomatisierung bei Bauer Elektroanlagen Nord
Martin Heuer, Teamleiter Gebäudeautomatisierung bei Bauer Elektroanlagen Nord – Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH

„Wir evaluieren kontinuierlich neue Automationstechnologien, um die heutigen und künftigen Bedürfnisse unserer Kunden bestmöglich zu erfüllen. Das gilt auch für das breitgefächerte Portfolio von ABB Cylon, für das wir seit kurzem über eine Referenzanwendung in einem Neubau auf unserem Firmengelände verfügen“, erklärt Martin Heuer, Teamleiter Gebäudeautomatisierung bei Bauer Elektroanlagen Nord am Standort Berlin-Adlershof. Ursprünglich nur mit einer Handvoll von Beschäftigten als Servicedependance gestartet, war die dortige Belegschaft bis 2020 auf mehr als 150 Köpfe angewachsen: Adlershof gilt als das Silicon Valley der Hauptstadt. Der Bedarf an gebäudetechnischen Dienstleistungen aller Art boomt – genauso wie die Nachfrage nach hochwertig ausgestatteten Büroräumen. Mit gut 4.000m² Nutzfläche bieten sich für die Immobilienverwertung demnach unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten aus Eigennutzung und Vermietung an. Dass sich Bauer bei der steuerungstechnischen Vernetzung im neuen Gebäudekomplex für die Lösungen von ABB Cylon entschied, hatte neben betriebswirtschaftlichen vor allem auch technologische Gründe: „Die Kosten-Nutzen-Relation der ABB-Lösungen erwies sich im Ausschreibungsverfahren als marktfähig. Hinzu kam das ungemein breite Protokollspektrum, das uns eine schnelle und aufwandsarme Integration diverser Komponenten verschiedener Hersteller ermöglicht“, fährt Teamleiter Heuer fort. Dank offener Standardprotokolle hielt sich Bauer z.B. die Option offen, die vorhandene Lüftungstechnik aus dem Hauptgebäude auf die Neubauanlage aufzuschalten, um Investitionen einzusparen.

Zukunftssicherheit und Nachhaltigkeit

Herzstück der Automationslösung im Bauer-Neubau sind zwei Bacnet-Controller aus der CBX-Serie von ABB Cylon: „Unsere Bacnet-Produkte zur effizienten Gebäudevernetzung sorgen durch offene Standards für gewerkeübergreifende Interoperabilität. Sie lassen sich problemlos mit anderen Feldbussystemen kombinieren und garantieren somit ein Höchstmaß an Zukunftssicherheit“, erläutert Christian Krien, Sales Specialist bei ABB Cylon. Die Controller verbinden herstellerunabhängig verschiedene heizungs-, lüftungs-, klima- oder kältetechnische Systeme zu einer ganzheitlichen Energiemanagementplattform. In Adlershof gehört dazu auch der kompakte Energy Analyzer EQ-Matic von ABB Cylon: Mit der nahtlos integrierten Lösung behält Bauer die Verbrauchsdaten sämtlicher Elektrizitäts-, Gas-, Wasser-, und Wärmezähler jederzeit im Blick. Und dies sogar im Wortsinn, denn EQ-Matic analysiert alle erfassten Werte und visualisiert die aufbereiteten Ergebnisse in einem Webinterface. Mögliche Energieverschwender sind sofort erkennbar, sodass Bauer Elektroanlagen entsprechende Optimierungsmaßnahmen umgehend einleiten kann. Die Installation und Inbetriebnahme im Adlershofer Neubau gestaltete sich einfach – auch, weil für EQ-Matic keine separate PC-Software notwendig ist.

„ABB bietet als Systemanbieter weitere Gebäudeautomationslösungen an. So wurden in diesem Projekt neben der Bacnet basierten HLK-Regelung auch die Kopplung in Richtung Raumautomation mittels KNX umgesetzt. So können z.B. Beleuchtungs- und Beschattungssysteme sowie die Raumbedienung mit dem Tenton KNX-Anzeige- und Bediengerät und der ABB Cylon-Plattform optimal vernetzt werden. Dies bringt einen Mehrwert in die Funktionalität des Gebäudes. Auch die Anbindung an die ABB Cylon Aspect Gebäudeleittechnik ist bereits projektiert,“ so Henry Kohl, Produkt Marketing Manager ABB Cylon. Optimale Licht- und Klimaverhältnisse bei minimalem Energieverbrauch sind die Folge. „Zur Aufenthaltsqualität im neuen Bauer-Gebäude trägt aber auch das schnörkellos-elegante Design unserer Busch Jaeger Future-Linear-Schalterserie bei, die sich nahtlos in die moderne Innenarchitektur einfügt“, ergänzt Reik Mair, Teamleiter Projektsteuerung bei ABB I Busch-Jaeger Elektro – und unterstreicht den ganzheitlichen Anspruch der ABB-Gesamtlösung. Schon vor dem Baubeginn in Berlin-Adlershof herrschte bei Bauer kein Mangel an aussagekräftigen Kundenreferenzen. Dennoch ist sich Martin Heuer sicher: Für innovative Smart-Building-Technologien wie ABB Cylon gibt es kein überzeugenderes Referenzprojekt als den erfolgreichen Einsatz im eigenen Unternehmen.

Autorin | Laura Gehrlein, Marketing Communications Specialist, Smart Buildings Deutschland, ABB Stotz-Kontakt GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Cybersicherheit ist in aller Munde – was dagegen oft vernachlässigt wird, ist die physische Sicherheit von Unternehmen einschließlich ihrer Verwaltung, der Gebäude und Produktionsstätten. Dabei zeigt sich: Sicherheitsstrategien, die Gefahren wie Einbruch, Sabotage und Naturkatastrophen mitberücksichtigen, haben oft große Lücken. Ein ganzheitliches Sicherheitskonzept mit Gefahrenmanagementsystem kann diese Lücken schließen, indem es die Belange von Gebäude- und IT-Sicherheit vereint.

Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Diese Schnittstelle spart Zeit und verhindert Fehler: Die Projektierungssoftware DDScad und Prüfgeräte von Gossen Metrawatt können in beide Richtungen Daten austauschen. So müssen Verteilerdokumentationen nicht doppelt angelegt werden. Auch darüber hinaus werden Elektrofachkräfte durch Automatikfunktionen beim E-Check unterstützt. Damit ist dies ein Musterbeispiel für die Vorteile der Digitalisierung für das Elektrohandwerk.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Richtig Crimpen leicht gemacht

Richtig Crimpen leicht gemacht

In Industrie und Handwerk geht es oft darum, zuverlässige Verbindungen schnell und in großer Zahl herzustellen. Hierfür ist das Crimp-Verfahren bestens geeignet. Wird ein Crimp korrekt ausgeführt, ist er einer Lötverbindung vorzuziehen und hält selbst hohen mechanischen Belastungen stand. Richtig Crimpen ist jedoch komplizierter, als man zunächst denkt. Die korrekte Ausführung erfolgt gemäß der Norm DIN EN60352-2. Sie definiert grundlegende Anforderungen und enthält wichtige Empfehlungen, auf denen die folgenden Praxistipps basieren.

Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

Für Access Points, Kameras und weitere Anwendungen, die kommunizieren können und mit Strom versorgt werden müssen, wird Power over Ethernet (PoE) immer häufiger verwendet. Der Vorteil: Kommunikation und Versorgung finden über das gleiche Ethernet-Kabel statt. Eine neue Generation von Stromversorgungen lässt sich optimal in PoE-Anwendungen einbinden und sorgt für eine sichere und zuverlässige Kommunikation.

Bild: METZ CONNECT GmbH
Bild: METZ CONNECT GmbH
Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Smart-Home-Anwendungen, Streaming-Sender, große Datenmengen und der Trend zum Homeoffice erfordern hohe Datenraten. Um einen kontinuierlichen und reibungslosen Datentransfer zu gewährleisten, werden Gebäude zunehmend mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet. Das klingt zunächst nicht schlecht, es bedarf aber im Haus einiger technischer Vorkehrungen, um die Performance bis zur hintersten Ecke zu bringen. Hierfür ist eine durchgängige und strukturierte Netzwerkverkabelung unerlässlich.