Wissen als Grundstein zum Erfolg: BACnet weltweit auf dem Vormarsch

Wissen als Grundstein zum Erfolg: BACnet weltweit auf dem Vormarsch

BACnet setzt seinen Siegeszug in den verschiedenen Gewerken der Gebäudetechnik fort. In den USA, dem Geburtsland des offenen Kommunikationsstandards für Gebäudeautomation, kommuniziert bereits heute jeder zweite Controller mit BACnet. Aber auch auf den europäischen Märkten und hierbei besonders auf dem deutschen Markt hält der positive Trend des Standards ISO 16484-5 an. Einen wichtigen Baustein für den Aufbau eines international einheitlichen Standards stellt die jüngst etablierte weltweite Harmonisierung der Zertifizierung von Produkten dar, die mit BACnet kommunizieren.
Vertreter der internationalen BACnet Community einigten sich auf einheitliche Verfahren bei der Zertifizierung von Produkten, deren Konformität zum BACnet-Standard positiv getestet wurde. Ab September 2011 verfügen die BACnet Interest Group Europe (BIG-EU) und die amerikanische BACnet International über ein globales Zertifizierungssystem. Die Konformitätstests, die durch die anerkannten und nach ISO-Standard akkreditierten BACnet-Testlabore WSPLab in Stuttgart und SoftDel in Indien mit Erfolg durchgeführt wurden, können BACnet International mit dem BTL-Logo und die unabhängige Zertifizierungsstelle WSPCert mit dem ISO-Zertifikat offiziell bestätigen. Hierbei ist es unerheblich, in welchem der Labore die Tests durchgeführt wurden. „Die europäische Zertifizierung erfüllt formal und inhaltlich die europäischen Energieeffizienzrichtlinien“, freut sich Volker Röhl, der Präsident der BIG-EU. Er lobt die gestiegene Flexibilität bei der Auswahl des Testlabors. „Je nach Zielmarkt wird der Hersteller entscheiden, an welches Labor er sich wendet.“ Schon seit mehreren Jahren berücksichtigen die Hersteller von Produkten für die Gebäudeautomation den neuen Standard intensiv bei ihren neuen Entwicklungen. Die bestehenden Testkapazitäten sind daher immer wieder ausgebucht. Weitere BACnet-Testlabore stehen jedoch bereits in den Startlöchern. Werden sie durch die BIG-EU und BACnet International anerkannt, wird sich die Situation entzerren.

BIG-EU: Die europäische Interessensvertretung

„Die BACnet Interest Group hat es sich zum Ziel gesetzt, in enger Anlehnung an die ASHRAE diesen Standard in Europa zu verbreiten. Die enge Zusammenarbeit mit den USA soll die Entstehung eines europäischen BACnet-Dialektes verhindern.“ Auch 13 Jahre nach ihrer Gründung beschreibt diese Aussage von Volker Röhl sehr präzise die Ziele und Aufgaben der BIG-EU. Gegründet im Jahr 1998 von 18 namhaften Herstellern der Gebäudeautomationsbranche, erlebt die europäische Interessensvertretung bis heute einen stetigen Zulauf. Der jüngste Zuwachs der europäischen BACnet-Familie trägt bereits die Mitgliedsnummer 95. Als international aktive Institution vertritt und unterstützt die BIG-EU Hersteller, Planer, Integratoren und Anwender in der Entwicklung des BACnet-Standards und besitzt als eine der weltweit stärksten BACnet-Gruppen ein Stimmrecht im Standardisierungskomitee der ASHRAE, SSPC 135. Sie trägt somit maßgeblich zur Weiterentwicklung des Standards bei und verfolgt aktiv die weitere Verbreitung des Standards. Die Impulse aus dem europäischen Markt sind weltweit anerkannt, so lobte der kürzlich verstorbene Vizepräsident der BIG-EU, Bill Swan, die europäischen Aktivitäten aus amerikanischer Perspektive: „In ihrem 13. Jahr ist die BIG-EU die älteste bestehende BACnet Interest Group. Wie auch die amerikanische BACnet International engagiert sich die BIG-EU aktiv in der Vermarktung, der Ausbildung der Anwender sowie bei Konformitätstests und selbstverständlich in der Weiterentwicklung des technischen Standards selbst.“ Der BACnet-Standard selbst unterliegt einer stetigen Weiterentwicklung und wird von den mittlerweile 13 Arbeitsgruppen, die dem Standardisierungskomitee zuarbeiten, laufend erweitert und den aktuellen Erfordernissen angepasst.

Zunehmend mehr Gewerke integriert

Ursprünglich für die klassischen Aufgaben der Gebäudesteuerung von Heizung, Lüftung und Klimatechnik (HLK) entwickelt, umfasst der Standard inzwischen vielfältige Funktionen und Anwendungen aus den Bereichen der Beleuchtungssteuerung, der Zugangskontroll- und Sicherheitssysteme sowie der Brandschutzeinrichtungen. Die zuletzt hinzugekommenen Bereiche Webservices und Laststeuerung ermöglichen die Anbindung der Gebäudeautomation in Managementsysteme wie SAP sowie in das Energiemanagement. BACnet integriert dadurch nicht nur zunehmend mehr Gewerke, sondern unterstützt darüber hinaus die auch nationalen und internationalen Bestrebungen zur energetischen Effizienzsteigerung von Gebäuden. Mit BACnet als plattform- und herstellerübergreifendem Kommunikationsprotokoll wird es Gebäudeplanern und -betreibern ermöglicht, ihre Gebäudetechnik auf dem technisch und ökologisch aktuellsten Stand zu halten und dabei auf ein breites Produktportfolio verschiedener Hersteller zurückzugreifen.

Arbeitsteilung

Das Themenspektrum der Arbeitsgruppen im SSPC 135 erstreckt sich über die gesamte Bandbreite des Standards. Aus den anfänglichen drei Working Groups (WGs) Data Type and Attribute WG, Primitive Data Format WG und Application Services WG entwickelten sich bis heute 13 Arbeitsgruppen, die sich mit Fragestellungen rund um die hardwarenahe Implementierung von Kommunikationsstandards ebenso wie mit Internetprotokollen oder den systemimmanenten Objekten und Diensten auf der Softwareseite befassen. Ebenso in den Fokus der WGs gerückt sind die Einbindung von Aufzugssteuerungen in die Gebäudeautomation (EL-WG) und die Einbindung von Smart Grids (SG-WG). Mit der zuletzt veröffentlichten Version des Standards ‚BACnet 2010‘ steht allen Anwendern ein umfassendes Werk zur Verfügung, das den immer weiter gestiegenen Ansprüchen an eine moderne Gebäudeautomation genügt. Mit der BIG-EU als organisatorischem Rahmen und zentralem Ansprechpartner steht den Mitgliedern ein Netzwerk zur Verfügung, das den Austausch von Gedanken und Ideen fördert und zugleich eine Plattform für neue Projekte und Produkte bietet. Die Mitgliedschaft in der BIG-EU weist die Hersteller als anerkannte und kompetente BACnet-Partner aus, die sich aktiv an der Anwendung und Weiterentwicklung des Standards beteiligen. Neben regelmäßigen BACnet-Schulungen und Workshops zur Verbesserung der Interoperabilität (‚Plugfeste‘) werden durch die BIG-EU gemeinsame Messeauftritte und Fachtagungen (‚BACnet Foren‘) organisiert. Als eigene Publikation wird halbjährlich das BACnet Europe Journal in über 50 Länder verschickt. Auf der Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik light+building, die im April 2012 in Frankfurt stattfindet, wird die BIG-EU mit einem neu gestalteten Gemeinschaftsstand vertreten sein, auf dem die Mitglieder wieder ihre Produkte und Innovationen vorstellen werden.

BACnet Interest Group Europe e. V.
www.big-eu.org

Das könnte Sie auch Interessieren

Wissen als Grundstein zum Erfolg: BACnet weltweit auf dem Vormarsch

BACnet setzt seinen Siegeszug in den verschiedenen Gewerken der Gebäudetechnik fort. In den USA, dem Geburtsland des offenen Kommunikationsstandards für Gebäudeautomation, kommuniziert bereits heute jeder zweite Controller mit BACnet. Aber auch auf den europäischen Märkten und hierbei besonders auf dem deutschen Markt hält der positive Trend des Standards ISO 16484-5 an. Einen wichtigen Baustein für den Aufbau eines international einheitlichen Standards stellt die jüngst etablierte weltweite Harmonisierung der Zertifizierung von Produkten dar, die mit BACnet kommunizieren.
Vertreter der internationalen BACnet Community einigten sich auf einheitliche Verfahren bei der Zertifizierung von Produkten, deren Konformität zum BACnet-Standard positiv getestet wurde. Ab September 2011 verfügen die BACnet Interest Group Europe (BIG-EU) und die amerikanische BACnet International über ein globales Zertifizierungssystem. Die Konformitätstests, die durch die anerkannten und nach ISO-Standard akkreditierten BACnet-Testlabore WSPLab in Stuttgart und SoftDel in Indien mit Erfolg durchgeführt wurden, können BACnet International mit dem BTL-Logo und die unabhängige Zertifizierungsstelle WSPCert mit dem ISO-Zertifikat offiziell bestätigen. Hierbei ist es unerheblich, in welchem der Labore die Tests durchgeführt wurden. „Die europäische Zertifizierung erfüllt formal und inhaltlich die europäischen Energieeffizienzrichtlinien“, freut sich Volker Röhl, der Präsident der BIG-EU. Er lobt die gestiegene Flexibilität bei der Auswahl des Testlabors. „Je nach Zielmarkt wird der Hersteller entscheiden, an welches Labor er sich wendet.“ Schon seit mehreren Jahren berücksichtigen die Hersteller von Produkten für die Gebäudeautomation den neuen Standard intensiv bei ihren neuen Entwicklungen. Die bestehenden Testkapazitäten sind daher immer wieder ausgebucht. Weitere BACnet-Testlabore stehen jedoch bereits in den Startlöchern. Werden sie durch die BIG-EU und BACnet International anerkannt, wird sich die Situation entzerren.

BIG-EU: Die europäische Interessensvertretung

„Die BACnet Interest Group hat es sich zum Ziel gesetzt, in enger Anlehnung an die ASHRAE diesen Standard in Europa zu verbreiten. Die enge Zusammenarbeit mit den USA soll die Entstehung eines europäischen BACnet-Dialektes verhindern.“ Auch 13 Jahre nach ihrer Gründung beschreibt diese Aussage von Volker Röhl sehr präzise die Ziele und Aufgaben der BIG-EU. Gegründet im Jahr 1998 von 18 namhaften Herstellern der Gebäudeautomationsbranche, erlebt die europäische Interessensvertretung bis heute einen stetigen Zulauf. Der jüngste Zuwachs der europäischen BACnet-Familie trägt bereits die Mitgliedsnummer 95. Als international aktive Institution vertritt und unterstützt die BIG-EU Hersteller, Planer, Integratoren und Anwender in der Entwicklung des BACnet-Standards und besitzt als eine der weltweit stärksten BACnet-Gruppen ein Stimmrecht im Standardisierungskomitee der ASHRAE, SSPC 135. Sie trägt somit maßgeblich zur Weiterentwicklung des Standards bei und verfolgt aktiv die weitere Verbreitung des Standards. Die Impulse aus dem europäischen Markt sind weltweit anerkannt, so lobte der kürzlich verstorbene Vizepräsident der BIG-EU, Bill Swan, die europäischen Aktivitäten aus amerikanischer Perspektive: „In ihrem 13. Jahr ist die BIG-EU die älteste bestehende BACnet Interest Group. Wie auch die amerikanische BACnet International engagiert sich die BIG-EU aktiv in der Vermarktung, der Ausbildung der Anwender sowie bei Konformitätstests und selbstverständlich in der Weiterentwicklung des technischen Standards selbst.“ Der BACnet-Standard selbst unterliegt einer stetigen Weiterentwicklung und wird von den mittlerweile 13 Arbeitsgruppen, die dem Standardisierungskomitee zuarbeiten, laufend erweitert und den aktuellen Erfordernissen angepasst.

Zunehmend mehr Gewerke integriert

Ursprünglich für die klassischen Aufgaben der Gebäudesteuerung von Heizung, Lüftung und Klimatechnik (HLK) entwickelt, umfasst der Standard inzwischen vielfältige Funktionen und Anwendungen aus den Bereichen der Beleuchtungssteuerung, der Zugangskontroll- und Sicherheitssysteme sowie der Brandschutzeinrichtungen. Die zuletzt hinzugekommenen Bereiche Webservices und Laststeuerung ermöglichen die Anbindung der Gebäudeautomation in Managementsysteme wie SAP sowie in das Energiemanagement. BACnet integriert dadurch nicht nur zunehmend mehr Gewerke, sondern unterstützt darüber hinaus die auch nationalen und internationalen Bestrebungen zur energetischen Effizienzsteigerung von Gebäuden. Mit BACnet als plattform- und herstellerübergreifendem Kommunikationsprotokoll wird es Gebäudeplanern und -betreibern ermöglicht, ihre Gebäudetechnik auf dem technisch und ökologisch aktuellsten Stand zu halten und dabei auf ein breites Produktportfolio verschiedener Hersteller zurückzugreifen.

Arbeitsteilung

Das Themenspektrum der Arbeitsgruppen im SSPC 135 erstreckt sich über die gesamte Bandbreite des Standards. Aus den anfänglichen drei Working Groups (WGs) Data Type and Attribute WG, Primitive Data Format WG und Application Services WG entwickelten sich bis heute 13 Arbeitsgruppen, die sich mit Fragestellungen rund um die hardwarenahe Implementierung von Kommunikationsstandards ebenso wie mit Internetprotokollen oder den systemimmanenten Objekten und Diensten auf der Softwareseite befassen. Ebenso in den Fokus der WGs gerückt sind die Einbindung von Aufzugssteuerungen in die Gebäudeautomation (EL-WG) und die Einbindung von Smart Grids (SG-WG). Mit der zuletzt veröffentlichten Version des Standards ‚BACnet 2010‘ steht allen Anwendern ein umfassendes Werk zur Verfügung, das den immer weiter gestiegenen Ansprüchen an eine moderne Gebäudeautomation genügt. Mit der BIG-EU als organisatorischem Rahmen und zentralem Ansprechpartner steht den Mitgliedern ein Netzwerk zur Verfügung, das den Austausch von Gedanken und Ideen fördert und zugleich eine Plattform für neue Projekte und Produkte bietet. Die Mitgliedschaft in der BIG-EU weist die Hersteller als anerkannte und kompetente BACnet-Partner aus, die sich aktiv an der Anwendung und Weiterentwicklung des Standards beteiligen. Neben regelmäßigen BACnet-Schulungen und Workshops zur Verbesserung der Interoperabilität (‚Plugfeste‘) werden durch die BIG-EU gemeinsame Messeauftritte und Fachtagungen (‚BACnet Foren‘) organisiert. Als eigene Publikation wird halbjährlich das BACnet Europe Journal in über 50 Länder verschickt. Auf der Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik light+building, die im April 2012 in Frankfurt stattfindet, wird die BIG-EU mit einem neu gestalteten Gemeinschaftsstand vertreten sein, auf dem die Mitglieder wieder ihre Produkte und Innovationen vorstellen werden.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.

Bild: ChargeOne
Bild: ChargeOne
Ladeinfrastruktur für das Smart Building

Ladeinfrastruktur für das Smart Building

Ob Heizung, Beleuchtung, Belüftung oder Brandmeldeanlage: Im smarten Gebäude kommunizieren unterschiedliche Komponenten der Gebäudetechnik nicht nur in einem gemeinsamen Netzwerk und tauschen dort Informationen aus, sondern es kann zusätzlich auch jederzeit von außen steuernd eingegriffen werden. Das macht die Gebäudetechnik komfortabl und wirtschaftlich. Nicht zu vergessen das Thema Energieeffizienz. Vor dem Hintergrund wachsender Nachhaltigkeitsorientierung wird die Integration von Ladestationen zum Aufladen von E-Fahrzeugen in die Gebäudetechnik immer mehr zur Standardanforderung.