Kleine und intelligente Netzwerk-Kameras

Kleine und intelligente Netzwerk-Kameras

Die drei Modelle Axis M1011, M1011-W und M1031-W der Serie M10 liefern eine Videoqualität mit 30 Bildern pro Sekunde in VGA-Auflösung. Sie eignen sich für die Sicherheitsüberwachung von Kleinbetrieben, Geschäften, Restaurants, Hotels und Wohnanlagen. Die Modelle M1011-W und M1031-W können optional über die integrierte Antenne an eine drahtlose IEEE802.11g-Schnittstelle angebunden werden und ermöglichen so eine einfache und flexible Installation. Die M1031-W ist zusätzlich mit einem passiven Infrarot-Sensor (PIR) ausgestattet, sodass sogar im Dunkeln eine Bewegungserkennung möglich ist. Mit einer weißen LED kann die Bildszene automatisch bei einem Ereignis oder auch auf Benutzeranforderung beleuchtet werden. Zum Funktionsumfang zählt außerdem die Unterstützung von Zweiwege-Audio mit integriertem Mikrofon und Lautsprecher. So können Sicherheitsmitarbeiter überwachte Bereiche abhören und direkt bzw. über hochgeladene oder aufgezeichnete Audioclips mit Anwesenden kommunizieren. Alle Kameras der Serie bieten mehrere individuell konfigurierbare Videoströme mit hoher Auflösung in H.264, Motion jpeg sowie mpeg-4 Part 2 bei voller Bildrate. Die H.264-Komprimierung führt zu einer Reduzierung der Bitrate, wodurch sich Speicherbedarf und Bandbreiteneffizienz verbessern lassen. Und aufgrund der progressiven Abtastung können auch Objekte, die sich bewegen, ohne Bewegungsunschärfe in VGA-Auflösung aufgenommen werden. Die Netzwerk-Kameras werden von Axis Camera Station und über das ADP (Application Development Partner)-Programm von der umfassendsten Palette an Videoverwaltungssoftware der Branche unterstützt. Die Kameras sind seit Januar 2009 über das Vertriebsnetz von Axis erhältlich.

AXIS communications GmbH
www.axis.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Kleine und intelligente Netzwerk-Kameras

Die drei Modelle Axis M1011, M1011-W und M1031-W der Serie M10 liefern eine Videoqualität mit 30 Bildern pro Sekunde in VGA-Auflösung. Sie eignen sich für die Sicherheitsüberwachung von Kleinbetrieben, Geschäften, Restaurants, Hotels und Wohnanlagen. Die Modelle M1011-W und M1031-W können optional über die integrierte Antenne an eine drahtlose IEEE802.11g-Schnittstelle angebunden werden und ermöglichen so eine einfache und flexible Installation. Die M1031-W ist zusätzlich mit einem passiven Infrarot-Sensor (PIR) ausgestattet, sodass sogar im Dunkeln eine Bewegungserkennung möglich ist. Mit einer weißen LED kann die Bildszene automatisch bei einem Ereignis oder auch auf Benutzeranforderung beleuchtet werden. Zum Funktionsumfang zählt außerdem die Unterstützung von Zweiwege-Audio mit integriertem Mikrofon und Lautsprecher. So können Sicherheitsmitarbeiter überwachte Bereiche abhören und direkt bzw. über hochgeladene oder aufgezeichnete Audioclips mit Anwesenden kommunizieren. Alle Kameras der Serie bieten mehrere individuell konfigurierbare Videoströme mit hoher Auflösung in H.264, Motion jpeg sowie mpeg-4 Part 2 bei voller Bildrate. Die H.264-Komprimierung führt zu einer Reduzierung der Bitrate, wodurch sich Speicherbedarf und Bandbreiteneffizienz verbessern lassen. Und aufgrund der progressiven Abtastung können auch Objekte, die sich bewegen, ohne Bewegungsunschärfe in VGA-Auflösung aufgenommen werden. Die Netzwerk-Kameras werden von Axis Camera Station und über das ADP (Application Development Partner)-Programm von der umfassendsten Palette an Videoverwaltungssoftware der Branche unterstützt. Die Kameras sind seit Januar 2009 über das Vertriebsnetz von Axis erhältlich.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.