Home Management

Home Management

Stelle sich jetzt mal jeder vor: August 2015. Ein schöner Sommertag. Man ist auf der Arbeit, hat Pause und ruft auf seinem Smartphone den Energiestatus des Hauses ab. Die Photovoltaikanlage hat heute gut Strom erzeugt, so die Info. Zudem habe die Spülmaschine ihre Arbeit getan, und im Moment heize die Heimanlage das Warmwasser auf – und wenn Letzteres heiß ist, startet der Waschgang wie von Geisterhand, automatisch …
Ist dieses skizzierte Szenario womöglich bloß eine Vision des Haushalts der Zukunft? Mitnichten. Denn der Strommarkt wandelt sich: In den nächsten Jahren wird Energie mit Zusatzinformationen wie Herkunft und Preis ausgeliefert. Dieses intelligente Stromnetz, das sogenannte Smart Grid, läutet eine neue Epoche des Energie- und Gerätemanagements im Haushalt (Home Management) ein. Dem Endverbraucher bleibt dann mehr Raum, Entscheidungen zu treffen. Zum Beispiel hat er die Möglichkeit, nur dann seine Wäsche zu waschen, wenn der Strompreis niedrig ist. Genauso kann man sehen, welche Geräte wie viel Energie verbrauchen. So lassen sich mitunter auch Stromfresser erkennen. Automatische Servicemitteilungen von Haushaltsgeräten und die Steuerung des häuslichen Geräteparks via Smartphone-Display vermitteln dem Anwender außerdem ein Gefühl von Komfort.

Offener Normungsstandard

Was all dies erst ermöglicht, ist ein in Deutschland im Rahmen des Projekts E-Energy entwickeltes Technologiekonzept, EEBus genannt. Der im Kölner Unternehmen Kellendonk als offener Normungsstandard entstandene EEBus ist eine Integrationsplattform, die Haushaltsgeräte intelligent miteinander vernetzt und mit Energielieferanten zusammenschließt. Diese intelligenten Haushaltsgeräte (Smart Appliances) kommunizieren über den EEBus mit dem Stromzähler. Im Klartext: Der Verbraucher stimmt seine Nachfrage mit dem schwankenden Energiepreis, der Energieart und -herkunft ab.

Energie-Effizienz und -Transparenz im Haushalt

Im ersten Schritt sorgt das EEBus-Konzept im Haushalt für eine nachhaltige Energieeffizienz. Die EEBus-Intelligenz stellt sicher, dass der Verbraucher regenerativ erzeugte Energie optimal nutzt. Der Kunde erhält einen Überblick über die derzeitigen Stromtarife und soll so seinen Energieverbrauch überblicken. Dieses technologische Konzept stößt in der Industrie auf breite Unterstützung; zumal der EEBus unauffällig im Hintergrund agiert, ohne den autonomen Markenauftritt der einzelnen Gerätehersteller zu tangieren. Bekannte Unternehmen wie Busch-Jaeger, LG, SMA oder Texas Instruments sind bereits Kooperationspartner.

EEBus: die Technologie

Der EEBus verbindet die digitalen Datenzentralen (MUC, Smart Meter, Energy Management Gateway) mit den Kundengeräten, angefangen bei weißer Ware, über Wärmepumpen bis hin zu Wechselrichtern. Dieser Prozess kann nur mit einem plattformunabhängigen Konzept gelingen. Der EEBus stellt deshalb eine Kombination aus existierenden Bussen, beispielsweise KNX und dem eng verwandten M-Bus dar, plus der drahtlosen Verbindung auf Basis von 802.15.4, beispielsweise ZigBee. Gleichzeitig ist der EEBus offen für weitere drahtlose beziehungsweise drahtgebundene Schnittstellen. Eine Kommunikation zwischen dem Kühlschrank in der Küche, der Wärmepumpe im Keller und dem Smart Meter kann nur durch eine drahtgebundene Kommunikationsstrecke garantiert werden. Um diese Vernetzung auch mit vorhandenen Infrastrukturen umzusetzen, ist eine robuste und ausreichend dimensionierte Powerline-Kommunikation für den EEBus eine Schlüsselstütze. Um den zukünftigen Anforderungen gewachsen zu sein, haben die Entwickler den KNX um ein weiteres Übertragungsmedium erweitert: KNX PL+. Dies ist eine OFDM-modulierte Powerlineverbindung im CENELEC B-Band. Durch die Realisierung zweier unabhängiger Datenkanäle im gleichen Frequenzband ist KNX PL+ interoperabel und abwärtskompatibel zu der jetzigen KNX-PL-Lösung. Die Parallelität der einzelnen Kommunikationsprotokolle bedingt die Notwendigkeit einer vermittelnden Instanz, den Core (Network Layer). Dieser hat zwei Aufgaben: Einerseits die Übersetzung der externen Steuerungsimpulse, also über IP transportierte Botschaften wie ‚Strom ist billig‘, in das jeweilige Protokoll mit den entsprechend angeschlossenen Endgeräten. Andererseits die Umsetzung von Lastmanagement-relevanten Informationen und Befehlen zwischen den einzelnen EEBus-Kommunikationsadaptern KNX, ZigBee und IP (Mapping). Der EEBus ist folglich in erster Linie als Abstraktionsschnittstelle für Energy-Management-spezifische Funktionen des KNX, ZigBee und IP Ansatzes gedacht. Die Anwendungsfälle im Rahmen von Smart Grid und Smart Home erfordern jedoch eine Protokollerweiterung. Vor allem Preisinformation, Metering-Daten, Geräte-Klassifizierungen und Eigenschaften (‚Kann meine Waschmaschine an Lastmanagement teilnehmen?‘, ‚Kann meine intelligente Steckdose den Verbrauch messen?‘) aber auch die Umsetzung der jeweiligen Lastverschiebungsbefehle (‚Reduziere deinen Energieverbrauch in den kommenden 30 Minuten‘) werden mit dem EEBus in den jeweiligen Protokollen ergänzt und dem Standard hinzugefügt.

Kellendonk Elektronik GmbH
www.eebus.de, www.kellendonk.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Home Management

Stelle sich jetzt mal jeder vor: August 2015. Ein schöner Sommertag. Man ist auf der Arbeit, hat Pause und ruft auf seinem Smartphone den Energiestatus des Hauses ab. Die Photovoltaikanlage hat heute gut Strom erzeugt, so die Info. Zudem habe die Spülmaschine ihre Arbeit getan, und im Moment heize die Heimanlage das Warmwasser auf – und wenn Letzteres heiß ist, startet der Waschgang wie von Geisterhand, automatisch …
Ist dieses skizzierte Szenario womöglich bloß eine Vision des Haushalts der Zukunft? Mitnichten. Denn der Strommarkt wandelt sich: In den nächsten Jahren wird Energie mit Zusatzinformationen wie Herkunft und Preis ausgeliefert. Dieses intelligente Stromnetz, das sogenannte Smart Grid, läutet eine neue Epoche des Energie- und Gerätemanagements im Haushalt (Home Management) ein. Dem Endverbraucher bleibt dann mehr Raum, Entscheidungen zu treffen. Zum Beispiel hat er die Möglichkeit, nur dann seine Wäsche zu waschen, wenn der Strompreis niedrig ist. Genauso kann man sehen, welche Geräte wie viel Energie verbrauchen. So lassen sich mitunter auch Stromfresser erkennen. Automatische Servicemitteilungen von Haushaltsgeräten und die Steuerung des häuslichen Geräteparks via Smartphone-Display vermitteln dem Anwender außerdem ein Gefühl von Komfort.

Offener Normungsstandard

Was all dies erst ermöglicht, ist ein in Deutschland im Rahmen des Projekts E-Energy entwickeltes Technologiekonzept, EEBus genannt. Der im Kölner Unternehmen Kellendonk als offener Normungsstandard entstandene EEBus ist eine Integrationsplattform, die Haushaltsgeräte intelligent miteinander vernetzt und mit Energielieferanten zusammenschließt. Diese intelligenten Haushaltsgeräte (Smart Appliances) kommunizieren über den EEBus mit dem Stromzähler. Im Klartext: Der Verbraucher stimmt seine Nachfrage mit dem schwankenden Energiepreis, der Energieart und -herkunft ab.

Energie-Effizienz und -Transparenz im Haushalt

Im ersten Schritt sorgt das EEBus-Konzept im Haushalt für eine nachhaltige Energieeffizienz. Die EEBus-Intelligenz stellt sicher, dass der Verbraucher regenerativ erzeugte Energie optimal nutzt. Der Kunde erhält einen Überblick über die derzeitigen Stromtarife und soll so seinen Energieverbrauch überblicken. Dieses technologische Konzept stößt in der Industrie auf breite Unterstützung; zumal der EEBus unauffällig im Hintergrund agiert, ohne den autonomen Markenauftritt der einzelnen Gerätehersteller zu tangieren. Bekannte Unternehmen wie Busch-Jaeger, LG, SMA oder Texas Instruments sind bereits Kooperationspartner.

EEBus: die Technologie

Der EEBus verbindet die digitalen Datenzentralen (MUC, Smart Meter, Energy Management Gateway) mit den Kundengeräten, angefangen bei weißer Ware, über Wärmepumpen bis hin zu Wechselrichtern. Dieser Prozess kann nur mit einem plattformunabhängigen Konzept gelingen. Der EEBus stellt deshalb eine Kombination aus existierenden Bussen, beispielsweise KNX und dem eng verwandten M-Bus dar, plus der drahtlosen Verbindung auf Basis von 802.15.4, beispielsweise ZigBee. Gleichzeitig ist der EEBus offen für weitere drahtlose beziehungsweise drahtgebundene Schnittstellen. Eine Kommunikation zwischen dem Kühlschrank in der Küche, der Wärmepumpe im Keller und dem Smart Meter kann nur durch eine drahtgebundene Kommunikationsstrecke garantiert werden. Um diese Vernetzung auch mit vorhandenen Infrastrukturen umzusetzen, ist eine robuste und ausreichend dimensionierte Powerline-Kommunikation für den EEBus eine Schlüsselstütze. Um den zukünftigen Anforderungen gewachsen zu sein, haben die Entwickler den KNX um ein weiteres Übertragungsmedium erweitert: KNX PL+. Dies ist eine OFDM-modulierte Powerlineverbindung im CENELEC B-Band. Durch die Realisierung zweier unabhängiger Datenkanäle im gleichen Frequenzband ist KNX PL+ interoperabel und abwärtskompatibel zu der jetzigen KNX-PL-Lösung. Die Parallelität der einzelnen Kommunikationsprotokolle bedingt die Notwendigkeit einer vermittelnden Instanz, den Core (Network Layer). Dieser hat zwei Aufgaben: Einerseits die Übersetzung der externen Steuerungsimpulse, also über IP transportierte Botschaften wie ‚Strom ist billig‘, in das jeweilige Protokoll mit den entsprechend angeschlossenen Endgeräten. Andererseits die Umsetzung von Lastmanagement-relevanten Informationen und Befehlen zwischen den einzelnen EEBus-Kommunikationsadaptern KNX, ZigBee und IP (Mapping). Der EEBus ist folglich in erster Linie als Abstraktionsschnittstelle für Energy-Management-spezifische Funktionen des KNX, ZigBee und IP Ansatzes gedacht. Die Anwendungsfälle im Rahmen von Smart Grid und Smart Home erfordern jedoch eine Protokollerweiterung. Vor allem Preisinformation, Metering-Daten, Geräte-Klassifizierungen und Eigenschaften (‚Kann meine Waschmaschine an Lastmanagement teilnehmen?‘, ‚Kann meine intelligente Steckdose den Verbrauch messen?‘) aber auch die Umsetzung der jeweiligen Lastverschiebungsbefehle (‚Reduziere deinen Energieverbrauch in den kommenden 30 Minuten‘) werden mit dem EEBus in den jeweiligen Protokollen ergänzt und dem Standard hinzugefügt.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.