Das IoT erobert die Gebäudetechnik

Das IoT erobert die Gebäudetechnik

Das Internet der Dinge (IoT) ist mitten in unserem Leben angekommen und damit auch in unseren Wohnräumen. Smart Building ist eines der am stärksten wachsenden Segmente der Elektroindustrie. So hat das Research-Unternehmen BI Intelligence bereits 2016 ein Wachstum von rund 70 Prozent im Bereich der verkauften Connected Home Devices vorausgesagt – wohlgemerkt jährlich! Im Jahr 2019 sollen demzufolge bereits 1,8 Milliarden Smart-Home-Produkte verkauft werden.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Natürlich darf man den IoT-Home-Markt nicht gleichsetzen mit dem Markt für Hausautomatisierungssysteme. Aber die Bereitschaft zum Geldausgeben ist auch in diesem Bereich deutlich gestiegen. 57 Prozent der Bundesbürger, die in den kommenden zwei Jahren ein Haus bauen wollen, legen bei ihren Planungen großen oder sogar sehr großen Wert auf eine smarte Haustechnik. Jeder Vierte ist daher auch bereit, mehr als 5.000€ zu investieren, um sein künftiges Eigenheim ’smart‘ zu machen. 7 Prozent der angehenden Hausbesitzer würden sogar mehr als 10.000€ für eine Heizungssteuerung per Smartphone App oder die automatische Steuerung von Beleuchtung, Belüftung und Co. ausgeben. Das sind Ergebnisse der ‚Bauherren-Studie 2017‘. Für die Untersuchung hat der Bauherren-Berater Almondia mehr als 1.000 Bundesbürger befragt, die entweder in den vergangenen Jahren ein Eigenheim gebaut haben oder gerade einen Bau planen.

Nur ein kompetenter Partner und Qualitätshard- und Software sind eine zuverlässige Basis für die Heimautomatisierung. Das notwendige Know-how vorausgesetzt ist der Smart-Home-Markt für Elektroinstallateure ein lukratives Betätigungsfeld.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

Ihr Kai Binder

Thematik:
Ausgabe:
TeDo Verlag GmbH
www.sps-magazin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Das IoT erobert die Gebäudetechnik

Das Internet der Dinge (IoT) ist mitten in unserem Leben angekommen und damit auch in unseren Wohnräumen. Smart Building ist eines der am stärksten wachsenden Segmente der Elektroindustrie. So hat das Research-Unternehmen BI Intelligence bereits 2016 ein Wachstum von rund 70 Prozent im Bereich der verkauften Connected Home Devices vorausgesagt – wohlgemerkt jährlich! Im Jahr 2019 sollen demzufolge bereits 1,8 Milliarden Smart-Home-Produkte verkauft werden.

Bild: TeDo Verlag GmbH

Natürlich darf man den IoT-Home-Markt nicht gleichsetzen mit dem Markt für Hausautomatisierungssysteme. Aber die Bereitschaft zum Geldausgeben ist auch in diesem Bereich deutlich gestiegen. 57 Prozent der Bundesbürger, die in den kommenden zwei Jahren ein Haus bauen wollen, legen bei ihren Planungen großen oder sogar sehr großen Wert auf eine smarte Haustechnik. Jeder Vierte ist daher auch bereit, mehr als 5.000€ zu investieren, um sein künftiges Eigenheim ’smart‘ zu machen. 7 Prozent der angehenden Hausbesitzer würden sogar mehr als 10.000€ für eine Heizungssteuerung per Smartphone App oder die automatische Steuerung von Beleuchtung, Belüftung und Co. ausgeben. Das sind Ergebnisse der ‚Bauherren-Studie 2017‘. Für die Untersuchung hat der Bauherren-Berater Almondia mehr als 1.000 Bundesbürger befragt, die entweder in den vergangenen Jahren ein Eigenheim gebaut haben oder gerade einen Bau planen.

Nur ein kompetenter Partner und Qualitätshard- und Software sind eine zuverlässige Basis für die Heimautomatisierung. Das notwendige Know-how vorausgesetzt ist der Smart-Home-Markt für Elektroinstallateure ein lukratives Betätigungsfeld.

In diesem Sinne wünsche ich viel Spaß beim Lesen.

Ihr Kai Binder

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.