Smart bis in die letzte Hausecke: IFA 2017

Smart bis in die letzte Hausecke

Das waren die Neuheiten auf der IFA

Die IFA hat sich in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten Messen fürs Smart Home entwickelt. Beim Rundgang über die 57. Auflage der Veranstaltung wurde dabei vor allem eines deutlich: Gebäude, Häuser und Wohnungen werden immer smarter – und immer öfter per Sprache gesteuert.

Bild: Messe Berlin GmbH

Smart ist, was sich per Stimme kontrollieren lässt. Frei nach diesem Motto zeigten zahlreiche Unternehmen in Berlin, woran ihre Entwicklungsteams in letzter Zeit gearbeitet haben. Und das waren in gleich mehreren Fällen smarte Lautsprecher, wie man es von Amazon mit Echo kennt. Beispielsweise präsentierte Sony den neuen LF-S50G mit integriertem Google Assistant. Das Zwei-Wege-Lautsprechersystem  liefert neben einem vollen Rund-um-Klang inklusive Subwoofer auch die Möglichkeit der Gestensteuerung. Mittels Wischgeste kann man so etwa die Musik stoppen, die Lautstärke regeln oder auch zum nächsten Lied übergehen. Zudem kann der Lautsprecher u.a. Lampen, Thermostate oder andere Unterhaltungselektronik steuern. Panasonic zeigte mit dem SC-GA10 ebenfalls einen HiFi-Lautsprecher, der auf den Sprachassistenten von Google setzt. Das Unternehmen Pearl stellte auf der IFA derweil den Lautsprecher Auvisio QAS-300 vor, der im Zusammenspiel mit Amazons Sprachassistenten Alexa genutzt werden kann. Anders als mit einem Echo-Lautsprecher muss man in diesem Fall allerdings eigens eine Taste drücken, um Alexa zu aktivieren. Weitere Sprachsteuerungslösungen für das Smart Home wurden von der ULE Alliance präsentiert, zu deren Mitgliedern namhafte Unternehmen wie Huawei, Panasonic, Crow, SerComm, VTech, AVM und die Deutsche Telekom gehören.

Smart-Home-Produkte, die auf dem Funkstandard Ultra Low Energy (ULE) basieren und von der ULE Alliance zertifiziert wurden, können herstellerübergreifend vernetzt werden. Je nach Setup und Produkt kann das ULE-Smart-Home dabei per Sprache kontrolliert werden. Zu Gute kommt dem Funkstandard dabei, dass dieser DECT-Frequenzen nutzt, die seit Jahrzehnten die schnurlose Telefonie sicher machen. Da es sich um einen geschützten Frequenzbereich handelt, ist ULE zudem nicht nur besonders sicher, sondern auch deutlich weniger störanfällig als andere Smart-Home-Standards. Ein interessanter Aspekt ist außerdem, dass nicht zwangsläufig eine Verbindung zum Internet bestehen muss, wie das bei den meisten Sprachassistenten der Fall ist. Das wie die IFA in Berlin ansässige Unternehmen AVM, das u.a. auch auf ULE setzt, zeigte neben der kürzlich gelaunchten Fritz!Box 7590 unter anderem die nächste Version des Betriebssystems Fritz!OS, über das sich letztlich auch das Smart Home steuern lässt, sowie mit dem Fritz!DECT 301 einen Heizkörperregler, der über ein dank E-Paper-Technologie leicht lesbares Display verfügt.

Die DoorLine Touch XS IP erlaubt es jeden Besucher auf ein beliebiges Telefon oder Handy weiterzuleiten. (Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Nicht per Sprache, aber per Telefon lässt sich die smarte Türsprechanlage DoorLine Touch-XS IP von Telegärtner Elektronik kontrollieren. Mithilfe von DoorLines kann man die Klingel einfach mit dem Festnetztelefon oder auch Handy verbinden. Die neue DoorLine Touch-XS IP mit integrierter VoIP-Technik ist IP-fähig und verfügt u.a. über eine hochwertige Kamera mit 180°-Panorama-Bild in Farbe sowie ein Telefonbuch für bis zu 1.000 Einträge, sodass sich die Türsprechanlage auch für sehr große Gebäude eignet. Über das Touch-Display können Besucher den jeweiligen Kontakt direkt aus dem Telefonbuch wählen und anklingeln. Zudem besteht die Möglichkeit, einen fest hinterlegten Gesprächspartner über die eingeblendete Klingeltaste zu kontaktieren.

Thematik: IFA 2017 | Messe
Ausgabe:
Braun-PR
b2b.ifa-berlin.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Smart bis in die letzte Hausecke

Das waren die Neuheiten auf der IFA

Die IFA hat sich in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten Messen fürs Smart Home entwickelt. Beim Rundgang über die 57. Auflage der Veranstaltung wurde dabei vor allem eines deutlich: Gebäude, Häuser und Wohnungen werden immer smarter – und immer öfter per Sprache gesteuert.

Bild: Messe Berlin GmbH

Smart ist, was sich per Stimme kontrollieren lässt. Frei nach diesem Motto zeigten zahlreiche Unternehmen in Berlin, woran ihre Entwicklungsteams in letzter Zeit gearbeitet haben. Und das waren in gleich mehreren Fällen smarte Lautsprecher, wie man es von Amazon mit Echo kennt. Beispielsweise präsentierte Sony den neuen LF-S50G mit integriertem Google Assistant. Das Zwei-Wege-Lautsprechersystem  liefert neben einem vollen Rund-um-Klang inklusive Subwoofer auch die Möglichkeit der Gestensteuerung. Mittels Wischgeste kann man so etwa die Musik stoppen, die Lautstärke regeln oder auch zum nächsten Lied übergehen. Zudem kann der Lautsprecher u.a. Lampen, Thermostate oder andere Unterhaltungselektronik steuern. Panasonic zeigte mit dem SC-GA10 ebenfalls einen HiFi-Lautsprecher, der auf den Sprachassistenten von Google setzt. Das Unternehmen Pearl stellte auf der IFA derweil den Lautsprecher Auvisio QAS-300 vor, der im Zusammenspiel mit Amazons Sprachassistenten Alexa genutzt werden kann. Anders als mit einem Echo-Lautsprecher muss man in diesem Fall allerdings eigens eine Taste drücken, um Alexa zu aktivieren. Weitere Sprachsteuerungslösungen für das Smart Home wurden von der ULE Alliance präsentiert, zu deren Mitgliedern namhafte Unternehmen wie Huawei, Panasonic, Crow, SerComm, VTech, AVM und die Deutsche Telekom gehören.

Smart-Home-Produkte, die auf dem Funkstandard Ultra Low Energy (ULE) basieren und von der ULE Alliance zertifiziert wurden, können herstellerübergreifend vernetzt werden. Je nach Setup und Produkt kann das ULE-Smart-Home dabei per Sprache kontrolliert werden. Zu Gute kommt dem Funkstandard dabei, dass dieser DECT-Frequenzen nutzt, die seit Jahrzehnten die schnurlose Telefonie sicher machen. Da es sich um einen geschützten Frequenzbereich handelt, ist ULE zudem nicht nur besonders sicher, sondern auch deutlich weniger störanfällig als andere Smart-Home-Standards. Ein interessanter Aspekt ist außerdem, dass nicht zwangsläufig eine Verbindung zum Internet bestehen muss, wie das bei den meisten Sprachassistenten der Fall ist. Das wie die IFA in Berlin ansässige Unternehmen AVM, das u.a. auch auf ULE setzt, zeigte neben der kürzlich gelaunchten Fritz!Box 7590 unter anderem die nächste Version des Betriebssystems Fritz!OS, über das sich letztlich auch das Smart Home steuern lässt, sowie mit dem Fritz!DECT 301 einen Heizkörperregler, der über ein dank E-Paper-Technologie leicht lesbares Display verfügt.

Die DoorLine Touch XS IP erlaubt es jeden Besucher auf ein beliebiges Telefon oder Handy weiterzuleiten. (Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Nicht per Sprache, aber per Telefon lässt sich die smarte Türsprechanlage DoorLine Touch-XS IP von Telegärtner Elektronik kontrollieren. Mithilfe von DoorLines kann man die Klingel einfach mit dem Festnetztelefon oder auch Handy verbinden. Die neue DoorLine Touch-XS IP mit integrierter VoIP-Technik ist IP-fähig und verfügt u.a. über eine hochwertige Kamera mit 180°-Panorama-Bild in Farbe sowie ein Telefonbuch für bis zu 1.000 Einträge, sodass sich die Türsprechanlage auch für sehr große Gebäude eignet. Über das Touch-Display können Besucher den jeweiligen Kontakt direkt aus dem Telefonbuch wählen und anklingeln. Zudem besteht die Möglichkeit, einen fest hinterlegten Gesprächspartner über die eingeblendete Klingeltaste zu kontaktieren.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.