Smarte Raumautomation

Smarte Raumautomation

Energieeffiziente Raumautomation bedeutet: Man steckt in einen Raum genau so viel Energie, wie er benötigt, um seine Funktion zu erfüllen. Auf keinen Fall mehr, aber auch nicht weniger. Und wie erkennt man, ob ein Raum auch energieeffizient funktioniert?

 Die Applikation 'comfort2go' ermöglicht darüber hinaus die Fernbedienung via Smartphone, beispielsweise um das System aus der Ferne in Stand-by versetzen zu können, wenn es die unvorhergesehene Situation erfordert. (Bild: GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik)

Die Applikation ‚comfort2go‘ ermöglicht darüber hinaus die Fernbedienung via Smartphone, beispielsweise um das System aus der Ferne in Stand-by versetzen zu können, wenn es die unvorhergesehene Situation erfordert. (Bild: GFR – Gesellschaft für Regelungstechnik)


Der aufmerksame Benutzer fühlt und sieht es zunächst einmal ganz einfach: Im Winter ist es nie zu warm, im Sommer nie zu kalt. Öffnet man ein Fenster, werden die Heizkörper kühler und die Klimatisierung schaltet ab. Betritt man den Raum, ist nie das Licht an, sondern wird ggf. erst beim Betreten automatisch eingeschaltet. Es ist auch nie zu hell im Raum, denn das Licht wird automatisch heruntergedimmt, wenn der Lichteinfall durch das Fenster stärker wird. Im Sommer, bei hoher Außentemperatur und direktem Lichteinfall sind die Jalousien unten, bzw. die Lamellen sind nahezu geschlossen. Das Büro ist zu Arbeitszeitbeginn eben gerade warm, kommt man eine viertel Stunde früher, ist es noch etwas kühler. Zum Feierabend hin werden die Heizkörper kälter, usw. Für jeden Raumtyp und jede Raumnutzungsart gilt es, die besonderen Schwerpunkte für Energieeffizienzansätze zu erkennen. Dabei unterscheiden wir Büros, Hotels, Bildungsstätten, Krankenhäuser und Wohnen, wobei Raumautomation allerdings nicht nur die Automation von Gebäuden mit besonders vielen Räumen bedeutet, sondern auch das Automatisieren von Räumen innerhalb von Gebäuden mit vergleichsweise wenigen Räumen, sowie von Gebäuden mit Räumen unterschiedlichster Nutzung, Funktion und Größe. Innerhalb von Sporthallen, Multifunktionsarenen, Produktionsstätten, Verkaufshallen, Theatern, Kinos oder Erlebnisbädern finden wir ebenfalls Räume, die mindestens genauso anspruchsvoll zu betreiben sind und die mittels individueller und innovativer Automationskonzepte ein besonders großes Energieeinsparpotenzial bieten.
Touch panel R4D.RT7 mit Digicontrol Degreen (Bild: GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik Energieeinsparung mbH)

Touch panel R4D.RT7 mit Digicontrol Degreen (Bild: GFR – Gesellschaft für Regelungstechnik Energieeinsparung mbH)

Richtlinien und Normen

Die Richtlinie VDI 3813 ‚Gebäudeautomation (GA) Raumautomationsfunktionen (RA-Funktionen)‘ definiert und beschreibt die RA-Standard-Funktionen. Planer und Errichter von RA-Systemen können sich hier bedienen und die RA-Funktionen, basierend auf den Anforderungen des Bauherrn in der RA-Funktionsliste, zusammenstellen bzw. umsetzen. Der Einfluss von Gebäudeautomation und damit auch von Raumautomationssystemen auf die Energieeffizienz von Gebäuden ist normativ in der DIN EN 15232 dargestellt. Wer jedoch glaubt, mit der Umsetzung der vorgenannten Dokumente alle Möglichkeiten für eine energieeffiziente Raumautomation ausgeschöpft zu haben, liegt falsch, denn es gibt durchaus Möglichkeiten für noch mehr Energieeffizienz.

Das Tüpfelchen auf dem i – Innovative Regelstrategien

Die Anforderungen der Normen und Richtlinien ergänzend bieten smarte Raumautomationssysteme spezielle Funktionen für ein noch energieeffizienteres Betreiben von Räumen, denn nicht alle Räume passen in Gänze in das Schema der Richtlinien. Ein großes Potenzial für das Einsparen von Energie liegt in der genau auf den speziellen Raum zugeschnittenen Regelstrategie. Betrachten wir z.B. die Fensterüberwachung, die bei geöffnetem Fenster die Wärme- und Kältezufuhr des Raumes abschaltet. Was tun, wenn es keinen Fensterkontakt gibt? Energieeffiziente Regelstrategien können geöffnete Fenster auch aufgrund des Raumtemperaturverlaufes erkennen und dementsprechend reagieren. Oder schauen wir auf die Raumklimatisierung basierend auf einer Betonkernaktivierung. Innovative RA-Systeme verarbeiten hier Wetterprognosedaten, um den Temperatursollwert des Regelkreises für morgen bereits heute einstellen zu können, damit es morgen nicht zu warm oder zu kalt wird und keine Energie verschwendet wird. Es gibt eine Vielzahl spezieller Regelstrategien und Funktionen, welche einen noch energieeffizienteren Betrieb ermöglichen, den normierten Standard übertreffend.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik
www.gfr.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Smarte Raumautomation

Energieeffiziente Raumautomation bedeutet: Man steckt in einen Raum genau so viel Energie, wie er benötigt, um seine Funktion zu erfüllen. Auf keinen Fall mehr, aber auch nicht weniger. Und wie erkennt man, ob ein Raum auch energieeffizient funktioniert?

 Die Applikation 'comfort2go' ermöglicht darüber hinaus die Fernbedienung via Smartphone, beispielsweise um das System aus der Ferne in Stand-by versetzen zu können, wenn es die unvorhergesehene Situation erfordert. (Bild: GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik)

Die Applikation ‚comfort2go‘ ermöglicht darüber hinaus die Fernbedienung via Smartphone, beispielsweise um das System aus der Ferne in Stand-by versetzen zu können, wenn es die unvorhergesehene Situation erfordert. (Bild: GFR – Gesellschaft für Regelungstechnik)


Der aufmerksame Benutzer fühlt und sieht es zunächst einmal ganz einfach: Im Winter ist es nie zu warm, im Sommer nie zu kalt. Öffnet man ein Fenster, werden die Heizkörper kühler und die Klimatisierung schaltet ab. Betritt man den Raum, ist nie das Licht an, sondern wird ggf. erst beim Betreten automatisch eingeschaltet. Es ist auch nie zu hell im Raum, denn das Licht wird automatisch heruntergedimmt, wenn der Lichteinfall durch das Fenster stärker wird. Im Sommer, bei hoher Außentemperatur und direktem Lichteinfall sind die Jalousien unten, bzw. die Lamellen sind nahezu geschlossen. Das Büro ist zu Arbeitszeitbeginn eben gerade warm, kommt man eine viertel Stunde früher, ist es noch etwas kühler. Zum Feierabend hin werden die Heizkörper kälter, usw. Für jeden Raumtyp und jede Raumnutzungsart gilt es, die besonderen Schwerpunkte für Energieeffizienzansätze zu erkennen. Dabei unterscheiden wir Büros, Hotels, Bildungsstätten, Krankenhäuser und Wohnen, wobei Raumautomation allerdings nicht nur die Automation von Gebäuden mit besonders vielen Räumen bedeutet, sondern auch das Automatisieren von Räumen innerhalb von Gebäuden mit vergleichsweise wenigen Räumen, sowie von Gebäuden mit Räumen unterschiedlichster Nutzung, Funktion und Größe. Innerhalb von Sporthallen, Multifunktionsarenen, Produktionsstätten, Verkaufshallen, Theatern, Kinos oder Erlebnisbädern finden wir ebenfalls Räume, die mindestens genauso anspruchsvoll zu betreiben sind und die mittels individueller und innovativer Automationskonzepte ein besonders großes Energieeinsparpotenzial bieten.
Touch panel R4D.RT7 mit Digicontrol Degreen (Bild: GFR - Gesellschaft für Regelungstechnik Energieeinsparung mbH)

Touch panel R4D.RT7 mit Digicontrol Degreen (Bild: GFR – Gesellschaft für Regelungstechnik Energieeinsparung mbH)

Richtlinien und Normen

Die Richtlinie VDI 3813 ‚Gebäudeautomation (GA) Raumautomationsfunktionen (RA-Funktionen)‘ definiert und beschreibt die RA-Standard-Funktionen. Planer und Errichter von RA-Systemen können sich hier bedienen und die RA-Funktionen, basierend auf den Anforderungen des Bauherrn in der RA-Funktionsliste, zusammenstellen bzw. umsetzen. Der Einfluss von Gebäudeautomation und damit auch von Raumautomationssystemen auf die Energieeffizienz von Gebäuden ist normativ in der DIN EN 15232 dargestellt. Wer jedoch glaubt, mit der Umsetzung der vorgenannten Dokumente alle Möglichkeiten für eine energieeffiziente Raumautomation ausgeschöpft zu haben, liegt falsch, denn es gibt durchaus Möglichkeiten für noch mehr Energieeffizienz.

Das Tüpfelchen auf dem i – Innovative Regelstrategien

Die Anforderungen der Normen und Richtlinien ergänzend bieten smarte Raumautomationssysteme spezielle Funktionen für ein noch energieeffizienteres Betreiben von Räumen, denn nicht alle Räume passen in Gänze in das Schema der Richtlinien. Ein großes Potenzial für das Einsparen von Energie liegt in der genau auf den speziellen Raum zugeschnittenen Regelstrategie. Betrachten wir z.B. die Fensterüberwachung, die bei geöffnetem Fenster die Wärme- und Kältezufuhr des Raumes abschaltet. Was tun, wenn es keinen Fensterkontakt gibt? Energieeffiziente Regelstrategien können geöffnete Fenster auch aufgrund des Raumtemperaturverlaufes erkennen und dementsprechend reagieren. Oder schauen wir auf die Raumklimatisierung basierend auf einer Betonkernaktivierung. Innovative RA-Systeme verarbeiten hier Wetterprognosedaten, um den Temperatursollwert des Regelkreises für morgen bereits heute einstellen zu können, damit es morgen nicht zu warm oder zu kalt wird und keine Energie verschwendet wird. Es gibt eine Vielzahl spezieller Regelstrategien und Funktionen, welche einen noch energieeffizienteren Betrieb ermöglichen, den normierten Standard übertreffend.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.