PV-gestützte Backup-Systeme: Solarstrom auch bei Netzausfall

PV-gestützte Backup-Systeme: Solarstrom auch bei Netzausfall

Fällt der Strom aus, dann muss auch die PV-Anlage unverzüglich vom Netz getrennt werden. Damit steht der Solarstrom auch im eigenen Haus nicht mehr zur Verfügung – egal, wie stark die Sonneneinstrahlung gerade ist. Dies schreibt die Sicherheitsnorm DIN V VDE V 0126.1.1 vor: Sie fordert bei Ausfall des Netzes die sofortige Abschaltung einspeisender Wechselrichter, um Menschen, die am vermeintlich spannungslosen Netz arbeiten, nicht zu gefährden. Mit einem Backup-System können sich Betreiber von PV-Anlagen gegen solche Stromausfälle schützen.
Mit sogenannten Backup-Systemen sind Betreiber von PV-Systemen auch bei Netzausfall gerüstet: Fällt das Versorgungsnetz aus, kommt der Strom fürs Haus – je nach Einstrahlungsverhältnissen – entweder von der heimischen PV-Anlage oder aus einer Batterie. Damit werden wichtige Verbraucher im Haus wie etwa der Kühlschrank weiterhin mit elektrischer Energie versorgt. Einige Solar-Wechselrichterhersteller haben entsprechende Backup-Lösungen in ihren Produktportfolios. Die SMA Solar Technology AG bietet z.B. ein vorkonfiguriertes Komplettsystem an. Es ergänzt PV-Anlagen um einen Batterie-Wechselrichter mit angeschlossenem Speicher. Bestehende PV-Anlagen können mit einem Backup-System nachgerüstet werden, sofern PV-Wechselrichter von SMA im Einsatz sind. Außerdem gut zu wissen: Der Systemwirkungsgrad der PV-Anlage bleibt auch mit Backup-System vollständig erhalten.

Komplettpakete für unterschiedliche Leistungsbereiche

SMA bietet die Backup-Systeme in vier unterschiedlich leistungsstarken Komplettpaketen an: Sunny Backup System S, M, L und XL. Die S-Variante wurde speziell für den unteren Leistungsbereich entwickelt und eignet sich für kleinere Hausdachanlagen bis etwa 5kWp. Bei den Systemen handelt es sich um vorkonfigurierte Pakete, inklusive aller notwendigen Komponenten wie Batterien und Verkabelung. Die maximale Leistung des Batterie-Wechselrichters, mit der Stromverbraucher batteriegestützt betrieben werden können, beträgt für das System S bis zu 2.200W im Dauerbetrieb.

Ein System – vier Kernkomponenten

Eine um das Sunny Backup System S erweiterte PV-Anlage besteht im Wesentlichen aus vier Komponenten: Dem Batterie-Wechselrichter Sunny Backup 2200, der Automatic Switch Box S, dem Batteriesatz und natürlich dem jeweiligen PV-Wechselrichter. Der Batterie-Wechselrichter übernimmt mehrere Aufgaben: Er überwacht die Batterie, wandelt bei Bedarf Batteriestrom in Wechselstrom für das Hausnetz und ist als Netzbildner verantwortlich für dessen Spannung, Frequenz und Phasenverschiebung, falls das öffentliche Netz ausfällt. In der Automatic Switch Box S laufen alle AC-Leitungen zusammen. Außerdem befindet sich hier das Relais, das den PV-Strom bei ausgelöster Freischaltstelle direkt ins Hausnetz leitet. Die Batterie dient als Energiequelle im Falle eines Netzfehlers, falls die aktuelle PV-Leistung dafür nicht ausreichen sollte. Ihre Kapazität ist ausgelegt für die Versorgung der wichtigsten Stromverbraucher während der Nachtstunden oder bei geringer PV-Leistung. Nicht zuletzt muss auch der PV-Wechselrichter in das Backup-System eingebunden werden.

Eigenverbrauch von Solarstrom fördern

Ein weiterer Vorteil des Backup-Systems liegt darin, dass hiermit künftig auch der seit 2009 geförderte Eigenverbrauch von Solarstrom unterstützt werden kann. Denn mithilfe von Speichersystemen ist es möglich, den Verbrauchszeitpunkt des Solarstroms frei zu wählen – unabhängig vom Zeitpunkt der Erzeugung. Der mengenmäßige Anteil des im Haushalt selbst genutzten Solarstroms lässt sich auf diese Weise deutlich erhöhen (siehe Interview auf S.46). Mit einem Backup-System als Ergänzung zur heimischen PV-Anlage kann nahezu jeder Anlagenbetreiber in eine zukunftsorientierte Energieversorgung einsteigen.

SMA Solar Technology AG
www.sma.de

Das könnte Sie auch Interessieren

PV-gestützte Backup-Systeme: Solarstrom auch bei Netzausfall

Fällt der Strom aus, dann muss auch die PV-Anlage unverzüglich vom Netz getrennt werden. Damit steht der Solarstrom auch im eigenen Haus nicht mehr zur Verfügung – egal, wie stark die Sonneneinstrahlung gerade ist. Dies schreibt die Sicherheitsnorm DIN V VDE V 0126.1.1 vor: Sie fordert bei Ausfall des Netzes die sofortige Abschaltung einspeisender Wechselrichter, um Menschen, die am vermeintlich spannungslosen Netz arbeiten, nicht zu gefährden. Mit einem Backup-System können sich Betreiber von PV-Anlagen gegen solche Stromausfälle schützen.
Mit sogenannten Backup-Systemen sind Betreiber von PV-Systemen auch bei Netzausfall gerüstet: Fällt das Versorgungsnetz aus, kommt der Strom fürs Haus – je nach Einstrahlungsverhältnissen – entweder von der heimischen PV-Anlage oder aus einer Batterie. Damit werden wichtige Verbraucher im Haus wie etwa der Kühlschrank weiterhin mit elektrischer Energie versorgt. Einige Solar-Wechselrichterhersteller haben entsprechende Backup-Lösungen in ihren Produktportfolios. Die SMA Solar Technology AG bietet z.B. ein vorkonfiguriertes Komplettsystem an. Es ergänzt PV-Anlagen um einen Batterie-Wechselrichter mit angeschlossenem Speicher. Bestehende PV-Anlagen können mit einem Backup-System nachgerüstet werden, sofern PV-Wechselrichter von SMA im Einsatz sind. Außerdem gut zu wissen: Der Systemwirkungsgrad der PV-Anlage bleibt auch mit Backup-System vollständig erhalten.

Komplettpakete für unterschiedliche Leistungsbereiche

SMA bietet die Backup-Systeme in vier unterschiedlich leistungsstarken Komplettpaketen an: Sunny Backup System S, M, L und XL. Die S-Variante wurde speziell für den unteren Leistungsbereich entwickelt und eignet sich für kleinere Hausdachanlagen bis etwa 5kWp. Bei den Systemen handelt es sich um vorkonfigurierte Pakete, inklusive aller notwendigen Komponenten wie Batterien und Verkabelung. Die maximale Leistung des Batterie-Wechselrichters, mit der Stromverbraucher batteriegestützt betrieben werden können, beträgt für das System S bis zu 2.200W im Dauerbetrieb.

Ein System – vier Kernkomponenten

Eine um das Sunny Backup System S erweiterte PV-Anlage besteht im Wesentlichen aus vier Komponenten: Dem Batterie-Wechselrichter Sunny Backup 2200, der Automatic Switch Box S, dem Batteriesatz und natürlich dem jeweiligen PV-Wechselrichter. Der Batterie-Wechselrichter übernimmt mehrere Aufgaben: Er überwacht die Batterie, wandelt bei Bedarf Batteriestrom in Wechselstrom für das Hausnetz und ist als Netzbildner verantwortlich für dessen Spannung, Frequenz und Phasenverschiebung, falls das öffentliche Netz ausfällt. In der Automatic Switch Box S laufen alle AC-Leitungen zusammen. Außerdem befindet sich hier das Relais, das den PV-Strom bei ausgelöster Freischaltstelle direkt ins Hausnetz leitet. Die Batterie dient als Energiequelle im Falle eines Netzfehlers, falls die aktuelle PV-Leistung dafür nicht ausreichen sollte. Ihre Kapazität ist ausgelegt für die Versorgung der wichtigsten Stromverbraucher während der Nachtstunden oder bei geringer PV-Leistung. Nicht zuletzt muss auch der PV-Wechselrichter in das Backup-System eingebunden werden.

Eigenverbrauch von Solarstrom fördern

Ein weiterer Vorteil des Backup-Systems liegt darin, dass hiermit künftig auch der seit 2009 geförderte Eigenverbrauch von Solarstrom unterstützt werden kann. Denn mithilfe von Speichersystemen ist es möglich, den Verbrauchszeitpunkt des Solarstroms frei zu wählen – unabhängig vom Zeitpunkt der Erzeugung. Der mengenmäßige Anteil des im Haushalt selbst genutzten Solarstroms lässt sich auf diese Weise deutlich erhöhen (siehe Interview auf S.46). Mit einem Backup-System als Ergänzung zur heimischen PV-Anlage kann nahezu jeder Anlagenbetreiber in eine zukunftsorientierte Energieversorgung einsteigen.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.