Fußboden-Temperiersysteme: Vollheizung oder Zweitsystem?

Fußboden-Temperiersysteme: Vollheizung oder Zweitsystem?

Die Vorteile von Flächenheizsystemen sind unumstritten: Ein Verzicht auf Heizkörper lässt Wohn- und Büroräume großzügiger erscheinen und bietet Bewohnern oder gewerblichen Nutzern mehr Freiheit bei der Einrichtung. Auch energetische Gründe sprechen dafür. Die Fußbodentemperierung von AEG Haustechnik sorgt für ein angenehmes Raumklima, niedrige Heizkosten, schnelle Wärmeverteilung und hohe Flexibilität.
Als ein effizientes 230V-System bietet die elektrisch betriebene Fußbodentemperierung ‚Thermo Boden‘ von AEG Haustechnik gute Voraussetzungen für eine schnelle Erwärmung. Sie entspricht der DIN EN60335-2-96 und lässt sich als vollwertige Raumheizung in energieeffizienten Neubauten oder als komfortables Zweitsystem in der Gebäudesanierung nutzen. Gerade in Altbauten sind die AEG-Flächenheizelemente oft die geeignete Lösung, denn mit einer geringen Aufbauhöhe von nur ca. 3mm ist der ‚Thermo Boden‘ für die Gebäudesanierung geradezu prädestiniert. Das Heizmattensystem funktioniert geräuschlos und ist gegenüber mechanischer Beanspruchung unempfindlich, betriebssicher, leicht zu regeln und lässt sich für jeden Raum individuell anpassen. Dabei enthält diese VDE-geprüfte Fußbodentemperierung keinerlei Verschleißteile, verfügt über einen Überhitzungsschutz und ist somit völlig wartungsfrei. Die flexiblen Heizelemente sind in unterschiedlichen Mattengrößen erhältlich und passen sich allen Raumgeometrien an.

Planungsfreiheit bis zur letzten Minute

Für die trockene Installation direkt unter Parkett und Laminat entwickelte die AEG Haustechnik das System ‚Thermo Boden Comfort Parkett‘. Es kann in allen Wohn- und Aufenthaltsbereichen eingesetzt werden und besitzt eine effektive und zugleich energiesparende Arbeitsweise mit lediglich 100W/m². Andere Thermo Boden-Varianten gibt es für unterschiedliche Bodenbeläge, wie etwa Kork, Linoleum, PVC, Nadelvlies und andere textile Beläge. Einzige Bedingung: Das Material muss den Hinweis ‚Geeignet für Fußbodenheizung‘ tragen. Architekten und Bauherren können die Wahl des Bodens auch mit einem ‚Thermo Boden‘ bis in die späte Ausbauphase hinauszögern. Das Heizmattensystem eignet sich außerdem für keramische Bodenbeläge, wie Fliesen und Naturstein-Bodenplatten und wird direkt in den Fliesenkleber eingebettet. So gelangt die Wärme unmittelbar und verlustfrei an den verlegten Oberboden. Beim ‚Thermo Boden Comfort Parkett‘ überträgt der Heizleiter, der in das formstabile Mattensystem in 50mm-Abständen eingewebt ist, die Wärme über eine schützende Aluminiumbeschichtung schnell und gleichmäßig auf den Bodenbelag. Zum Verlegeset gehört auch eine Ausgleichsmatte für alle unbeheizten Randbereiche entlang der Wände. Pro Raum oder Aufenthaltsbereich muss ein Fußbodentemperaturregler und ein Temperaturbegrenzer eingeplant sein, um den Nutzern ein komfortables Heizen nach individuellen Ansprüchen zu ermöglichen.

Spezial-Heizmatte für feuchte Bereiche

Speziell für geflieste Nass- und ‚Barfuß‘-Bereiche hat die AEG Haustechnik die Spezialmatte ‚Thermo Boden Comfort Wellness‘ im Sortiment. Mit einer Heizleistung von 200W/m² bei ebenfalls ca. 3mm-Aufbauhöhe ist diese Dünnbett-Heizung energieintensiver als das System ‚Comfort Parkett‘ und ermöglicht damit ein rasches Erwärmen des Fußbodens. Mit der Schutzart IPX8 ist das Wellness-System sicher in Nassbereichen und kommt vielfach in Eigenheimen, Hotels, Senioren- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und Reha-Kliniken sowie Schwimmbädern und Freizeiteinrichtungen zum Einsatz. Bodengleiche Duschen, Wellnessbereiche sowie Pooleinfassungen sind mit dem integrierten Heizmattenelement angenehm fußwarm. Ganz nebenbei übernimmt die Fußbodentemperierung in Nassbereichen eine weitere wichtige Funktion: Stock- und Schimmelbildung werden durch rasches Abtrocknen des Bodens vermieden. Hohe Sicherheit in gefliesten Duschbereichen bietet ein vorkonfektioniertes Flächenheizelement von AEG Haustechnik, das als Sonderformat mit einer Aussparung für den Wasserauslauf versehen ist.

Einzelraumregelung spart Energie

Mit dem Heizverhalten bestimmen Nutzer die Effizienz der Fußbodentemperierung maßgeblich mit, indem sie Räume nur dann und exakt so lange beheizen, wie diese genutzt werden. Die Steuerung des Systems übernimmt der einfach zu bedienende AEG-Komfortregler ‚all in one‘ in einem modernen, funktionalen Design. Die integrierte Zeitfunktion ermöglicht eine individuelle und bedarfsgerechte Anpassung der Heizintervalle an die Wünsche und Lebensgewohnheiten der Nutzer. Zudem ist der digitale Fußbodentemperaturregler mit einem gut ablesbaren, beleuchteten Display und weiteren praktischen Funktionen ausgestattet, wie beispielsweise der Energieverbrauchskontrolle. Die Komfortregelung ist selbstanpassend und lernfähig – es erfolgt eine automatische Berechnung der Vorheizzeit, die in der Regel nur ca. 30 Minuten beträgt. Mit zunehmender Erwärmung nimmt der Betriebsstrom für die Fußbodentemperierung entsprechend ab, es wird also nur die Energie aufgewendet, die das System zum Erhalt einer komfortablen, konstanten Fußbodentemperatur benötigt.

EHT Haustechnik GmbH
www.aeg-haustechnik.de, www.thermoboden.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Fußboden-Temperiersysteme: Vollheizung oder Zweitsystem?

Die Vorteile von Flächenheizsystemen sind unumstritten: Ein Verzicht auf Heizkörper lässt Wohn- und Büroräume großzügiger erscheinen und bietet Bewohnern oder gewerblichen Nutzern mehr Freiheit bei der Einrichtung. Auch energetische Gründe sprechen dafür. Die Fußbodentemperierung von AEG Haustechnik sorgt für ein angenehmes Raumklima, niedrige Heizkosten, schnelle Wärmeverteilung und hohe Flexibilität.
Als ein effizientes 230V-System bietet die elektrisch betriebene Fußbodentemperierung ‚Thermo Boden‘ von AEG Haustechnik gute Voraussetzungen für eine schnelle Erwärmung. Sie entspricht der DIN EN60335-2-96 und lässt sich als vollwertige Raumheizung in energieeffizienten Neubauten oder als komfortables Zweitsystem in der Gebäudesanierung nutzen. Gerade in Altbauten sind die AEG-Flächenheizelemente oft die geeignete Lösung, denn mit einer geringen Aufbauhöhe von nur ca. 3mm ist der ‚Thermo Boden‘ für die Gebäudesanierung geradezu prädestiniert. Das Heizmattensystem funktioniert geräuschlos und ist gegenüber mechanischer Beanspruchung unempfindlich, betriebssicher, leicht zu regeln und lässt sich für jeden Raum individuell anpassen. Dabei enthält diese VDE-geprüfte Fußbodentemperierung keinerlei Verschleißteile, verfügt über einen Überhitzungsschutz und ist somit völlig wartungsfrei. Die flexiblen Heizelemente sind in unterschiedlichen Mattengrößen erhältlich und passen sich allen Raumgeometrien an.

Planungsfreiheit bis zur letzten Minute

Für die trockene Installation direkt unter Parkett und Laminat entwickelte die AEG Haustechnik das System ‚Thermo Boden Comfort Parkett‘. Es kann in allen Wohn- und Aufenthaltsbereichen eingesetzt werden und besitzt eine effektive und zugleich energiesparende Arbeitsweise mit lediglich 100W/m². Andere Thermo Boden-Varianten gibt es für unterschiedliche Bodenbeläge, wie etwa Kork, Linoleum, PVC, Nadelvlies und andere textile Beläge. Einzige Bedingung: Das Material muss den Hinweis ‚Geeignet für Fußbodenheizung‘ tragen. Architekten und Bauherren können die Wahl des Bodens auch mit einem ‚Thermo Boden‘ bis in die späte Ausbauphase hinauszögern. Das Heizmattensystem eignet sich außerdem für keramische Bodenbeläge, wie Fliesen und Naturstein-Bodenplatten und wird direkt in den Fliesenkleber eingebettet. So gelangt die Wärme unmittelbar und verlustfrei an den verlegten Oberboden. Beim ‚Thermo Boden Comfort Parkett‘ überträgt der Heizleiter, der in das formstabile Mattensystem in 50mm-Abständen eingewebt ist, die Wärme über eine schützende Aluminiumbeschichtung schnell und gleichmäßig auf den Bodenbelag. Zum Verlegeset gehört auch eine Ausgleichsmatte für alle unbeheizten Randbereiche entlang der Wände. Pro Raum oder Aufenthaltsbereich muss ein Fußbodentemperaturregler und ein Temperaturbegrenzer eingeplant sein, um den Nutzern ein komfortables Heizen nach individuellen Ansprüchen zu ermöglichen.

Spezial-Heizmatte für feuchte Bereiche

Speziell für geflieste Nass- und ‚Barfuß‘-Bereiche hat die AEG Haustechnik die Spezialmatte ‚Thermo Boden Comfort Wellness‘ im Sortiment. Mit einer Heizleistung von 200W/m² bei ebenfalls ca. 3mm-Aufbauhöhe ist diese Dünnbett-Heizung energieintensiver als das System ‚Comfort Parkett‘ und ermöglicht damit ein rasches Erwärmen des Fußbodens. Mit der Schutzart IPX8 ist das Wellness-System sicher in Nassbereichen und kommt vielfach in Eigenheimen, Hotels, Senioren- und Pflegeheimen, Krankenhäusern und Reha-Kliniken sowie Schwimmbädern und Freizeiteinrichtungen zum Einsatz. Bodengleiche Duschen, Wellnessbereiche sowie Pooleinfassungen sind mit dem integrierten Heizmattenelement angenehm fußwarm. Ganz nebenbei übernimmt die Fußbodentemperierung in Nassbereichen eine weitere wichtige Funktion: Stock- und Schimmelbildung werden durch rasches Abtrocknen des Bodens vermieden. Hohe Sicherheit in gefliesten Duschbereichen bietet ein vorkonfektioniertes Flächenheizelement von AEG Haustechnik, das als Sonderformat mit einer Aussparung für den Wasserauslauf versehen ist.

Einzelraumregelung spart Energie

Mit dem Heizverhalten bestimmen Nutzer die Effizienz der Fußbodentemperierung maßgeblich mit, indem sie Räume nur dann und exakt so lange beheizen, wie diese genutzt werden. Die Steuerung des Systems übernimmt der einfach zu bedienende AEG-Komfortregler ‚all in one‘ in einem modernen, funktionalen Design. Die integrierte Zeitfunktion ermöglicht eine individuelle und bedarfsgerechte Anpassung der Heizintervalle an die Wünsche und Lebensgewohnheiten der Nutzer. Zudem ist der digitale Fußbodentemperaturregler mit einem gut ablesbaren, beleuchteten Display und weiteren praktischen Funktionen ausgestattet, wie beispielsweise der Energieverbrauchskontrolle. Die Komfortregelung ist selbstanpassend und lernfähig – es erfolgt eine automatische Berechnung der Vorheizzeit, die in der Regel nur ca. 30 Minuten beträgt. Mit zunehmender Erwärmung nimmt der Betriebsstrom für die Fußbodentemperierung entsprechend ab, es wird also nur die Energie aufgewendet, die das System zum Erhalt einer komfortablen, konstanten Fußbodentemperatur benötigt.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.