Energiemanagement im Bürogebäude – Messbarer Erfolg

Energiemanagement im Bürogebäude – Messbarer Erfolg

Mit moderner Gebäudesystemtechnik lässt sich Energie und somit bares Geld sparen. Den Nachweis dafür erbrachte System-Integrator Helmut Lintschinger, der für Infineon ein umfangreiches Energiemanagement konzipierte und realisierte. Dabei konnte er auf eine von ihm schon früher installierte Visualisierung aufsetzen. Das Campeon-Projekt wurde auf der light+building 2010 mit dem KNX-Award in der Kategorie ‚KNX Energy Efficiency‘ ausgezeichnet.
Wenn Firmen wachsen, stellt sich früher oder später die Frage, auf welche Weise man räumlich expandieren soll. Die Infineon Technologies AG, gegründet 1999 infolge der Auslagerung der Halbleitersparte aus dem Siemens-Konzern, wählte eine zukunftsfähige Lösung und entschied sich für einen neuen Bürostandort in München-Neubiberg, der die Konzernzentrale und Hauptniederlassung angemessen und modern repräsentieren sollte. Architektonisch ist der Gebäudekomplex einem Campus nachempfunden, was auch die Namensgebung für das Areal beeinflusst hat: Campeon setzt sich zusammen aus den Begriffen ‚Campus‘ und ‚Infineon‘. Konzipiert wurde der Campus für 6.500 Mitarbeiter, im Sommer 2004 begannen die Bauarbeiten, seit April 2006 werden sämtliche Büro- und Laborflächen genutzt für die Entwicklung und den Testbetrieb ausgewählter Produkte – Infineon entwickelt Halbleitertechnologien und Systemlösungen für komplexe Schaltungen in der Mikroelektronik. Kunden kommen vornehmlich aus der Kommunikationstechnik und der Automobilindustrie. Das Campeon bietet eine Bürofläche von insgesamt 150.000m², die Grundfläche umfasst immerhin 62ha. Die Gebäudesubstanz verteilt sich auf sechs einzeln stehende Module mit jeweils gleicher Aufteilung. Jedes Modul wiederum ist in zwei separate Gebäude unterteilt, die allein über das Kellergeschoss miteinander verbunden sind – hier sind die Tiefgaragen platziert.

Gebäudevisualisierung für sämtliche Räume

In der Gebäudeausstattung hat Infineon konsequent auf KNX/EIB gesetzt, im Campeon sind über 10.000 KNX-Geräte im Einsatz, die vor allem Beleuchtung und Jalousien steuern. Um eine einheitliche Visualisierung aller KNX-Komponenten zu gewährleisten, holte sich die ‚Arge Campeon Ausführung‘, ein Zusammenschluss aus mehreren Bauunternehmen, System-Integrator Helmut Lintschinger aus Andechs mit ins Boot, der Erfahrung bei der Programmierung und Visualisierung komplexer Großobjekte mitbringt. In jedem der sechs Gebäudemodule hat er einen Gira-HomeServer/FacilityServer installiert und somit sechs eigenständige KNX-Welten geschaffen, wobei diese miteinander gekoppelt sind – im Modul A dient der Gira-HomeServer/FacilityServer als zentraler ‚Master‘, er erhält sämtliche Informationen von den fünf anderen Geräten über TCP/IP. Die von Helmut Lintschinger installierte Visualisierung zeigt die Sonnenschutzsteuerung, die Klappladensteuerung für den Winter, eine Rohrbegleitheizung, die RWA-Anlage, die Außen- und Tiefgaragenbeleuchtung sowie ein Parkleitsystem. Die Bedienung erfolgt über zwei Touchpanels im Empfangsbereich und im Sicherheitszentrum vom Campeon.

Energiemanagement in zwei Ausbaustufen

Wie in fast allen gewerblich genutzten Gebäuden zeigte sich auch im Campeon, dass der Energieverbrauch extrem hoch war – mit entsprechenden Folgekosten im Lauf der Jahre. Infineon entschied sich deshalb im Jahr 2008, die Möglichkeiten der modernen Gebäudesystemtechnik zur Energieeinsparung zu nutzen. Dazu konnte man die vorhandene KNX/EIB-Infrastruktur nutzen und zudem auf die bestehende Visualisierung aufsetzen. Gemeinsam mit Hans-Dieter Albrecht, Fachabteilungsleiter Elektrotechnik im Facility-Management von Infineon, hat Helmut Lintschinger ab 2008 ein Konzept in zwei Ausbaustufen entwickelt und umgesetzt. Die Aufgabenstellung der ersten Stufe bestand darin, die Beleuchtung immer dann abzuschalten, wenn sie nicht benötigt wird, etwa nachts und am Wochenende, aber auch bei ausreichendem Tageslichteinfall. Dabei sollten bauliche Eingriffe so gering wie irgend möglich gehalten werden, also keine Bewegungsmelder zum Einsatz kommen. Als größte Stromverbraucher fürs Licht wurden die Großraumbüros und die offenen Flure identifiziert: In ihnen sind unzählige Einbau-Downlights installiert, bei denen man nur schwer erkennen kann, ob sie brennen oder nicht – deshalb blieben sie oft angeschaltet. Hier setzt die Lösung an: Die Büro- und Flurbeleuchtung – 353 Leuchten auf einer Gesamtfläche von nahezu 34.000m² – wird rechtzeitig abgeschaltet. Dazu wertet der Gira-HomeServer/FacilityServer über die Wetterstation auf dem Dach die Helligkeit aus und errechnet die Brenndauer der Leuchten, die manuell eingeschaltet werden. Voraussetzung dafür war, dass im Campeon der Tageslichteinfall ins Gebäude proportional zur Außenhelligkeit verläuft. Das daraus abgeleitete Prinzip: Je heller es draußen ist, umso kürzer ist die Leuchtphase in den Fluren. Morgens und abends, wenn die Flure intensiv genutzt werden, ist diese automatische Abschaltung über einen definierten Zeitraum außer Funktion gesetzt. Auch das Licht in den Treppenhäusern – 69 an der Zahl mit einer Gesamtfläche von fast 1.500m² – wird nach einer definierten Zeit wieder ausgeschaltet. Um Unfälle zu vermeiden, warnt zuvor ein dreimaliges Blinken. Ähnliches wurde für die knapp 300 Toiletten sowie 240 WC-Vorräume im Campeon realisiert. In einer Optimierungsstufe konnte die Lichtsteuerung noch verfeinert werden – in den Vorräumen ist die Leuchtzeit jetzt kürzer als in den WCs selbst. In den 182 Nebenräumen schließlich wird das Licht zyklisch nach Arbeitsschluss abgeschaltet. Nun brennt etwa im Lager das Licht nicht mehr versehentlich die ganze Nacht über. Aufgrund der sofort sichtbaren Senkung des Stromverbrauchs wurde in einer zweiten Ausbaustufe das Energiemanagement im Campeon stark erweitert. Mit einbezogen sind inzwischen 56 Tiefgaragenabgänge, 255 Meeting- und fünf Konferenzräume, 186 gläserne Besprechungszimmer, 103 Teeküchen sowie zwölf Fahrradfahrerduschen – insgesamt rund 13.000m². Die Beleuchtung wird in diesen Bereichen um 22 Uhr zyklisch ausgeschaltet. So ist sichergestellt, dass kein Licht über Nacht brennt. Auch das Rechenzentrum des Büro- und Laborkomplexes mit knapp 1.500m² ist in diese Steuerung mit eingebunden.

Nachweisbarer Erfolg bei der Energieeinsparung

Dass das von Helmut Lintschinger konzipierte und realisierte Energiemanagement erfolgreich ist, kann Infineon inzwischen mit harten Zahlen belegen. Dazu wurden zwei Zeitfenster vor und nach der Installation miteinander verglichen. Es zeigte sich, dass allein im Bürobereich in den Monaten Juli bis einschließlich September 2009 knapp 850.000kWh Strom gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr eingespart werden konnten. Umgerechnet bedeutete dies eine Ersparnis von rund 81.000Euro bei Bewertung der firmeninternen Energieverrechnung. Infineon denkt deshalb bereits über weitere Energieeinsparmaßnahmen nach. Und Helmut Lintschinger hat da schon einige Ideen parat. Anerkennung erfuhr das Campeon-Projekt überdies von berufener Warte: Während der light+building 2010 wurde Helmut Lintschinger dafür der KNX-Award in der Kategorie ‚KNX Energy Efficiency Award‘ verliehen. Überreicht wurde der Preis in einer feierlichen Zeremonie, an der rund 1.200 Gäste aus über 50 Ländern teilnahmen. Für den KNX Award waren 5.136 Projekte aus 42 Ländern eingereicht worden. Für Helmut Lintschinger ist der Preis zugleich eine Würdigung seines unermüdlichen Einsatzes für das KNX/EIB-System: „Ich habe mich schon früh auf KNX/EIB konzentriert und immer fest an den Erfolg geglaubt, auch als dieser noch gar nicht abzusehen war.“ Jetzt sieht er seine Pionierleistung auf diesem Gebiet endgültig bestätigt.

GIRA Giersiepen GmbH & Co. KG
www.gira.de, www.infineon.com, www.eib-tech.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Energiemanagement im Bürogebäude – Messbarer Erfolg

Mit moderner Gebäudesystemtechnik lässt sich Energie und somit bares Geld sparen. Den Nachweis dafür erbrachte System-Integrator Helmut Lintschinger, der für Infineon ein umfangreiches Energiemanagement konzipierte und realisierte. Dabei konnte er auf eine von ihm schon früher installierte Visualisierung aufsetzen. Das Campeon-Projekt wurde auf der light+building 2010 mit dem KNX-Award in der Kategorie ‚KNX Energy Efficiency‘ ausgezeichnet.
Wenn Firmen wachsen, stellt sich früher oder später die Frage, auf welche Weise man räumlich expandieren soll. Die Infineon Technologies AG, gegründet 1999 infolge der Auslagerung der Halbleitersparte aus dem Siemens-Konzern, wählte eine zukunftsfähige Lösung und entschied sich für einen neuen Bürostandort in München-Neubiberg, der die Konzernzentrale und Hauptniederlassung angemessen und modern repräsentieren sollte. Architektonisch ist der Gebäudekomplex einem Campus nachempfunden, was auch die Namensgebung für das Areal beeinflusst hat: Campeon setzt sich zusammen aus den Begriffen ‚Campus‘ und ‚Infineon‘. Konzipiert wurde der Campus für 6.500 Mitarbeiter, im Sommer 2004 begannen die Bauarbeiten, seit April 2006 werden sämtliche Büro- und Laborflächen genutzt für die Entwicklung und den Testbetrieb ausgewählter Produkte – Infineon entwickelt Halbleitertechnologien und Systemlösungen für komplexe Schaltungen in der Mikroelektronik. Kunden kommen vornehmlich aus der Kommunikationstechnik und der Automobilindustrie. Das Campeon bietet eine Bürofläche von insgesamt 150.000m², die Grundfläche umfasst immerhin 62ha. Die Gebäudesubstanz verteilt sich auf sechs einzeln stehende Module mit jeweils gleicher Aufteilung. Jedes Modul wiederum ist in zwei separate Gebäude unterteilt, die allein über das Kellergeschoss miteinander verbunden sind – hier sind die Tiefgaragen platziert.

Gebäudevisualisierung für sämtliche Räume

In der Gebäudeausstattung hat Infineon konsequent auf KNX/EIB gesetzt, im Campeon sind über 10.000 KNX-Geräte im Einsatz, die vor allem Beleuchtung und Jalousien steuern. Um eine einheitliche Visualisierung aller KNX-Komponenten zu gewährleisten, holte sich die ‚Arge Campeon Ausführung‘, ein Zusammenschluss aus mehreren Bauunternehmen, System-Integrator Helmut Lintschinger aus Andechs mit ins Boot, der Erfahrung bei der Programmierung und Visualisierung komplexer Großobjekte mitbringt. In jedem der sechs Gebäudemodule hat er einen Gira-HomeServer/FacilityServer installiert und somit sechs eigenständige KNX-Welten geschaffen, wobei diese miteinander gekoppelt sind – im Modul A dient der Gira-HomeServer/FacilityServer als zentraler ‚Master‘, er erhält sämtliche Informationen von den fünf anderen Geräten über TCP/IP. Die von Helmut Lintschinger installierte Visualisierung zeigt die Sonnenschutzsteuerung, die Klappladensteuerung für den Winter, eine Rohrbegleitheizung, die RWA-Anlage, die Außen- und Tiefgaragenbeleuchtung sowie ein Parkleitsystem. Die Bedienung erfolgt über zwei Touchpanels im Empfangsbereich und im Sicherheitszentrum vom Campeon.

Energiemanagement in zwei Ausbaustufen

Wie in fast allen gewerblich genutzten Gebäuden zeigte sich auch im Campeon, dass der Energieverbrauch extrem hoch war – mit entsprechenden Folgekosten im Lauf der Jahre. Infineon entschied sich deshalb im Jahr 2008, die Möglichkeiten der modernen Gebäudesystemtechnik zur Energieeinsparung zu nutzen. Dazu konnte man die vorhandene KNX/EIB-Infrastruktur nutzen und zudem auf die bestehende Visualisierung aufsetzen. Gemeinsam mit Hans-Dieter Albrecht, Fachabteilungsleiter Elektrotechnik im Facility-Management von Infineon, hat Helmut Lintschinger ab 2008 ein Konzept in zwei Ausbaustufen entwickelt und umgesetzt. Die Aufgabenstellung der ersten Stufe bestand darin, die Beleuchtung immer dann abzuschalten, wenn sie nicht benötigt wird, etwa nachts und am Wochenende, aber auch bei ausreichendem Tageslichteinfall. Dabei sollten bauliche Eingriffe so gering wie irgend möglich gehalten werden, also keine Bewegungsmelder zum Einsatz kommen. Als größte Stromverbraucher fürs Licht wurden die Großraumbüros und die offenen Flure identifiziert: In ihnen sind unzählige Einbau-Downlights installiert, bei denen man nur schwer erkennen kann, ob sie brennen oder nicht – deshalb blieben sie oft angeschaltet. Hier setzt die Lösung an: Die Büro- und Flurbeleuchtung – 353 Leuchten auf einer Gesamtfläche von nahezu 34.000m² – wird rechtzeitig abgeschaltet. Dazu wertet der Gira-HomeServer/FacilityServer über die Wetterstation auf dem Dach die Helligkeit aus und errechnet die Brenndauer der Leuchten, die manuell eingeschaltet werden. Voraussetzung dafür war, dass im Campeon der Tageslichteinfall ins Gebäude proportional zur Außenhelligkeit verläuft. Das daraus abgeleitete Prinzip: Je heller es draußen ist, umso kürzer ist die Leuchtphase in den Fluren. Morgens und abends, wenn die Flure intensiv genutzt werden, ist diese automatische Abschaltung über einen definierten Zeitraum außer Funktion gesetzt. Auch das Licht in den Treppenhäusern – 69 an der Zahl mit einer Gesamtfläche von fast 1.500m² – wird nach einer definierten Zeit wieder ausgeschaltet. Um Unfälle zu vermeiden, warnt zuvor ein dreimaliges Blinken. Ähnliches wurde für die knapp 300 Toiletten sowie 240 WC-Vorräume im Campeon realisiert. In einer Optimierungsstufe konnte die Lichtsteuerung noch verfeinert werden – in den Vorräumen ist die Leuchtzeit jetzt kürzer als in den WCs selbst. In den 182 Nebenräumen schließlich wird das Licht zyklisch nach Arbeitsschluss abgeschaltet. Nun brennt etwa im Lager das Licht nicht mehr versehentlich die ganze Nacht über. Aufgrund der sofort sichtbaren Senkung des Stromverbrauchs wurde in einer zweiten Ausbaustufe das Energiemanagement im Campeon stark erweitert. Mit einbezogen sind inzwischen 56 Tiefgaragenabgänge, 255 Meeting- und fünf Konferenzräume, 186 gläserne Besprechungszimmer, 103 Teeküchen sowie zwölf Fahrradfahrerduschen – insgesamt rund 13.000m². Die Beleuchtung wird in diesen Bereichen um 22 Uhr zyklisch ausgeschaltet. So ist sichergestellt, dass kein Licht über Nacht brennt. Auch das Rechenzentrum des Büro- und Laborkomplexes mit knapp 1.500m² ist in diese Steuerung mit eingebunden.

Nachweisbarer Erfolg bei der Energieeinsparung

Dass das von Helmut Lintschinger konzipierte und realisierte Energiemanagement erfolgreich ist, kann Infineon inzwischen mit harten Zahlen belegen. Dazu wurden zwei Zeitfenster vor und nach der Installation miteinander verglichen. Es zeigte sich, dass allein im Bürobereich in den Monaten Juli bis einschließlich September 2009 knapp 850.000kWh Strom gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr eingespart werden konnten. Umgerechnet bedeutete dies eine Ersparnis von rund 81.000Euro bei Bewertung der firmeninternen Energieverrechnung. Infineon denkt deshalb bereits über weitere Energieeinsparmaßnahmen nach. Und Helmut Lintschinger hat da schon einige Ideen parat. Anerkennung erfuhr das Campeon-Projekt überdies von berufener Warte: Während der light+building 2010 wurde Helmut Lintschinger dafür der KNX-Award in der Kategorie ‚KNX Energy Efficiency Award‘ verliehen. Überreicht wurde der Preis in einer feierlichen Zeremonie, an der rund 1.200 Gäste aus über 50 Ländern teilnahmen. Für den KNX Award waren 5.136 Projekte aus 42 Ländern eingereicht worden. Für Helmut Lintschinger ist der Preis zugleich eine Würdigung seines unermüdlichen Einsatzes für das KNX/EIB-System: „Ich habe mich schon früh auf KNX/EIB konzentriert und immer fest an den Erfolg geglaubt, auch als dieser noch gar nicht abzusehen war.“ Jetzt sieht er seine Pionierleistung auf diesem Gebiet endgültig bestätigt.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.