CAD-gestützte KNX-Projektierung

SCC-CAD Enterprise

CAD-gestützte KNX-Projektierung

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss.

Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung

Eine praxisnahe und effiziente CAD-gestützte Abwicklung von KNX-Projekten ist hierbei für den wirtschaftlichen Erfolg von besonderer Bedeutung. Eine Businstallation mit KNX erscheint vielen Interessenten auf den ersten Blick teuerer als eine herkömmliche Standard-Elektroinstallation. Potenziellen Kunden müssen deshalb bereits in den ersten Gesprächen die technischen Möglichkeiten und Vorteile verständlich aufgezeigt werden. Kosteneinsparungseffekte durch gewerkübergreifende Steuerung von Heizung, Beleuchtung, Jalousien, Belüftung und Systemtechnik sind hier entscheidend, besonders für den Privatkunden. Elektrohandwerksunternehmen, die sich für das Projektgeschäft KNX entschieden haben, tragen zu Beginn an ebenfalls ein Investitionsrisiko, z.B. durch zeitintensive Mitarbeiter-Schulungen, notwendige Software, Zertifizierungskosten, Marketingaktivitäten etc. Ein nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg stellt sich nur ein, wenn ständig Neu- und Folgegeschäfte abgewickelt werden.

Voraussetzungen für ein wirtschaftlich erfolgreiches KNX-Geschäftsmodell sind zu aller erst die KNX-Zertifizierung des Unternehmens sowie die eine fachliche Qualifikation der Mitarbeiter und notwendige Spezialkenntnisse. Hierzu zählt auch Erfahrung in der Abwicklung und Dokumentation von entsprechenden Projekten. Ineinandergreifende EDV-gestützte Ablaufprozesse und ein prozessorientiertes Projektmanagement bieten ein zusätzliches Backbone, um das Unternehmen am Markt als kompetenten Ansprechpartner für Gebäudeautomatisierung zu positionieren und aktive Neukundengewinnung durch geeignete Marketing-/ und Vertriebsmaßnahmen betreiben zu können.

Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung

Planungs- und Projektierungstool

Der Softwarehersteller Ziemer ist KNX-Partner mit mehr als 50 Jahren Praxiserfahrung als Elektroinstallationsunternehmen und bietet zur Unterstützung ein alltagstaugliches KNX-Planungs- und Projektierungstool an, das auf Basis von SCC-CAD entwickelt wurde.

Die wichtigsten Funktionen im Überblick:
  • Planung und Projektierung innerhalb eines CAD-Systems
  • Durchgehende Dokumentation
  • Anlegen und Verwaltung von Gruppenadress-Strukturen
  • Herstellerbezogene Symbolauswahl (Verbraucher, Sensoren, Aktoren etc.) mit bildlicher Darstellung der installationsabhängigen Komponenten
  • automatisierte Prüfung der Zuweisung bzw. Vergabe von Stromkreisen
  • 3-dimensionale Leitungsverlegung (geschoßübergreifend) mit integrierter Längenberechnung und Spannungsabfallberechnung
  • intuitive Erstellung und Anpassung von KNX-Schaltplänen je Aktor
  • automatische Legendenerstellung für Symbole, Stromkreise, physikalische Adressen
  • Übergabeschnittstelle an die ETS-Software
  • kategorienbezogene Ebenen- und Layerverwaltung
  • Automatische Massenermittlung mit unterschiedlichen Exportschnittstellen zur Übergabe an Branchenlösungen
  • Auswertemöglichkeit des KNX-Projektes nach Bauzeiten / Bauphasen

Gerade bei KNX-Projekten kommt es darauf an, sich nicht immer neu zeitintensiv in technisch aufwendige Abläufe einzuarbeiten, sondern Abwicklungsstandards festzulegen, die den Blick für die Projekte schärfen und eine effiziente Umsetzung ermöglichen. Hat ein Unternehmer ein technisch geeignetes und wirtschaftlich interessantes KNX-Projekt gewonnen, läuft die CAD-Projektierung mit dem SCC-CAD Enterprise in folgenden Schritten ab:

  • Auswahl/Festlegung der Gruppenadress-Struktur
  • Festlegung von Hersteller und Installationsart
  • Bestückung des Planes mit Komponenten (Verbraucher, Sensoren, etc.)
  • Dimensionierung des Verteilers
  • Zuweisung von Stromkreis, Aktorentyp und Gruppenadresse
  • Vergabe der physikalischen Adressen
  • Automatisierte Überprüfung der vollständigen Vergabe bzw. Zuweisung
  • Rohr- und Leitungsverlegung (z.B. NYM-J, YCY)
  • Erstellung einer projektbezogenen Legende
  • Erstellung eines KNX-Schaltplanes
  • Export der Gruppenadressstruktur des gesamten Projektes an die ETS
  • Übergabe der Massenauswertung an Handwerksprogramm zur Angebotserstellung, Nachtragsverwaltung, etc.

Fazit

KNX ist ein hochinteressantes Geschäftsfeld für Unternehmen der Elektrobranche. Wirtschaftlich nachhaltiger Erfolg kann sich dann einstellen, wenn es gelingt, hohe Investitionen auf viele Projekte umzulegen. Fachlich qualifizierte und erfahrene Mitarbeiter, unterstützt durch eine effiziente Ablaufstruktur, sind Basis des Erfolgs. Eine CAD-gestützte KNX-Projektierung ist eine der wichtigsten Grundvoraussetzung für den wirtschaftlichen Erfolg. Zur Unterstützung und bei Interesse bietet Ziemer verschiedene Online-Präsentationen und Webinare an, in denen der Ablauf einer CAD-gestützten KNX-Projektierung mit SCC-CAD Enterprise praxisnah vorgestellt wird.

ZIEMER GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung
www.ziemer.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.