Energieeffiziente Außenbeleuchtung mit LED-Treibern

Energieeffiziente Außenbeleuchtung mit LED-Treibern

Moderne Lichttechnik für mehr Lebensqualität

Für saubere Luft, mehr Lebensqualität und eine gesunde Umwelt: Rund 30 Kilometer von Barcelona entfernt hat sich die spanische Großstadt Terrassa dem Klimaschutz verschrieben. Nun wurde mit der Modernisierung von über 29.000 Lichtpunkten ein weiterer Schritt auf dem Weg zur energieeffizienten, klimafreundlichen Stadt erreicht. Zum Einsatz kommen dabei auch dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber des Herstellers Tridonic, die LED-Leuchten von sieben verschiedenen Hersteller steuern.

Bild: Tridonic GmbH & Co. KG

Ins Leben gerufen hat der Stadtrat von Terrassa das Projekt ‘Terrassa Energia Inteligente’ (TEI) bereits 2013. Hauptziel ist der Klimaschutz. Nach Abschluss des Projektes will die katalonische Stadt jährlich rund 17.000MWh Energie einsparen. Erreicht werden soll dies durch eine Verbesserung der Energieeffizienz und gesenkte Schadstoffemissionen im gesamten Stadtgebiet. Damit dieses ambitionierte Ziel Wirklichkeit wird, setzt die Verwaltung der spanischen Stadt auf moderne Technologien. Der Ausbau erneuerbarer Energien gehört ebenso dazu wie die Implementierung eines modernen Energiemanagements, der Glasfaserausbau sowie der Aufbau einer Flotte von Hybrid-Bussen für den öffentlichen Nahverkehr. Ein weiterer zentraler Bestandteil des Projektes ist die Modernisierung der Beleuchtung: Anfang 2019 begann die Stadtverwaltung von Terrassa zusammen mit dem Projektpartner ImesAPI SA, die Leuchten im gesamten Stadtgebiet zu erneuern. Insgesamt wurden 29.000 Lichtpunkte durch LED-Leuchten namhafter Hersteller wie Novatilu, Schréder, Carandini, Signify sowie von Disano und Lamp ausgetauscht.

Dieser Turm ist Teil eines Kulturerbe-Schutzprogramms der Stadt Terrassa und wird mit effizienter LED-Beleuchtung in Szene gesetzt. (Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

Einheitliche Steuerung – unabhängig von Modell und Hersteller

Die neuen Leuchten im Stadtgebiet variieren je nach Anforderungen und Einsatzgebiet. „Insgesamt haben wir rund 30 Modelle von sieben verschiedenen Anbietern im Einsatz“, erklärt Albert Marín, Smart-City-Projektleiter von Terrassa. Diese heterogene Struktur stellt vor allem für die Beleuchtungsteuerung eine Herausforderung dar. Denn neben einer hohen Energieeffizienz mussten die Leuchten eine ganze Reihe weiterer Anforderungen erfüllen. So sollte die Dimmkurve der Leuchten bei Bedarf u.a. über ein Programmiergerät oder remote geändert werden können. In der Nähe von Bushaltestellen und Bahnhöfen sollten die LED-Leuchten aus Sicherheitsgründen darüber hinaus die Beleuchtungsstärke auf 100% hochregeln, sobald ein Passant sich dem Lichtpunkt nähert. Benötigt wurde hierfür eine einfache Möglichkeit, die Außenbeleuchtung trotz der heterogenen Struktur übergreifend zu steuern. Die Wahl der Projektpartner fiel auf dimmbare Konstantstrom-LED-Treiber für den Leuchteneinbau von Tridonic. Speziell für den Einsatzbereich Straße und Industrie entwickelt sind die Treiber nicht nur robust, sondern verfügen zudem über eine nominelle Lebensdauer von 100.000 Stunden. Neben einem Dimmbereich von 1 bis 100% und einem passenden Schutz überzeugen die LED-Lichtlösungen aus dem Outdoor-Portfolio mit Energieeinsparungen. Die Geräte erreichen je nach Modell und Bauform laut Hersteller eine Effizienz von bis zu 94%. Die Leistungsaufnahme der Geräte im Stand-by ist gering. Ausschlaggebend für die Verantwortlichen des Projekts war zudem die vereinfachte Integration und flexible Konfiguration der Straßenleuchten mithilfe der Parametrierungssoftware CompanionSuite via NFC bzw. Ready2mains oder des U6Me2 Programmers. Eine zusätzliche Kommunikationsschnittstelle ist dabei nicht erforderlich, genutzt wird die existierende Netzschnittstelle. Auch nach der Installation lassen sich die Treiber mit Ready2mains oder NFC leicht (um)programmieren – vor Ort oder von einem zentralen Schaltschrank aus.

Lichtmanagement-Funktionen

Zum Einsatz kommen in Terrassa heute vor allem Tridonic Konstantstrom-LED-Treiber der Produktfamilie Advanced (ADV). An Bushaltestellen und Bahnhöfen werden zudem Geräte aus der Excite-Treiberfamilie genutzt. Die CorridorFunction sorgt dabei in Kombination mit einem Bewegungsmelder immer für die richtige Beleuchtung und damit in Terrassa für die Sicherheit der Passanten. Hohe Lichtströme werden nur erzeugt, wenn sie auch tatsächlich benötigt werden. Erfasst der Sensor keine Bewegung mehr, senkt sich der Lichtstrom automatisch ab. So wird der Betrieb im Außenbereich noch energie- und kosteneffizienter. Auch die integrierte Mitternachtsfunktion (ChronoStep) der Treiber trägt der verringerten Nutzung von Straßen zu bestimmten Tageszeiten Rechnung. Sie erlaubt es, das Beleuchtungsniveau der Straßenleuchten in Terrassa in acht individuellen Dimmstufen und Zeiten zu programmieren. Die unterschiedlichen Beleuchtungsstärken lassen sich dabei vor Ort oder an einem zentralen Schaltschrank programmieren und zeitlich konfigurieren.

Mehr als 29.000 Lichtpunkte im Stadtgebiet von Terrassa sind jetzt mit Betriebsgeräten von Tridonic ausgestattet, die ein einheitliches Lichtmanagement und eine effiziente Beleuchtung ermöglichen. (Bild: Tridonic GmbH & Co. KG)

80 Prozent weniger Energieverbrauch

Durch den flächendeckenden Umstieg auf LED-Leuchten im gesamten Stadtgebiet und eine gezielte Anpassung der Dimmstufen an die Gegebenheiten vor Ort ist es der Stadtverwaltung von Terrassa zusammen mit dem Projektpartner ImesAPI gelungen, die installierte Leistung um rund 3.500kW zu senken. So werden künftig jedes Jahr rund 12.200MWh eingespart. Insgesamt konnte Terrassa den Energieverbrauch der Außenbeleuchtung um 80% reduzieren. „Mit den neuen Treibern ist es uns gelungen, die Steuerung unserer Außenbeleuchtung zu vereinheitlichen und zu vereinfachen – völlig unabhängig vom Hersteller und den eingesetzten Leuchtenmodellen“, schließt Projektleiter Albert Marín. „Unsere Außenbeleuchtung ist damit heute nicht nur enorm zuverlässig, sondern – und das ist ein wichtiger Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel – auch effizienter als zuvor.“ Neben der vereinfachten Steuerung profitiert die Stadtverwaltung von Terrassa von gesenkten Wartungskosten aufgrund der geringen Anzahl von Ersatzteilen. Nach dem Abschluss des Projektes wird nun auch die Innenbeleuchtung der öffentlichen Gebäude von Terrassa im Rahmen von ‘Terrassa Energia Inteligente’ modernisiert.

Ausgabe:
Tridonic GmbH & Co. KG
www.tridonic.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.