Energiemonitoring schafft Überblick

Energiecontrolling verschafft den Überblick

Als nächster Schritt folgt in der Regel das Energiecontrolling. Dabei werden die erfassten Daten ausgewertet und bewertet. Ziel ist es, Anomalien zu erkennen und damit Schwachstellen in der Energieversorgung aufzudecken und zu beseitigen, um schlussendlich die Energiekosten zu minimieren. Die Bewertung des Verbrauchs erfolgt zumeist mit Hilfe des Kennzahlenvergleichs oder des Soll/Ist-Vergleichs. Beim Kennzahlenvergleich wird der Verbrauch durch eine geeignete Bezugsgröße dividiert. Diese Energiekennzahl vergleicht man dann mit Werten aus anderen Zeiträumen, Anlagen oder Betrieben. Beim Soll-Ist-Vergleich wird eine mathematische Beziehung zwischen dem Energieverbrauch und Bezugsgrößen hergestellt. Damit lässt sich ein Soll-Wert für den Energieverbrauch ermitteln, der anschließend mit dem gemessenen Verbrauch in Bezug gesetzt wird.

Entsprechende Hard- und Software

Für die automatische Datenerfassung sowie die Analyse von erstellten Energiekennzahlen (spezifischer Energieverbrauch, Energieintensität) bietet sich der Einsatz entsprechender Hard- und Software an. Laut der Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) ermöglicht der Einsatz einer Software eine kontinuierliche Erfassung mit einem hohen Detaillierungsgrad, um mögliche Leerlaufverluste oder große Energieverbraucher zu identifizieren. Weiterhin betont die BfEE, dass neben dem Energiemonitoring (Energiedatenmanagement) und der Einstellung/Einrichtung der Steuerungsschnittstellen von Verbrauchern weiterführende Analysen oder die Beratung zur Erstellung von Energiebilanzen hierfür hilfreich sein können. Für das Messen von Energieverbräuchen bietet ABB eine umfangreiche Produktpalette von Energiezähler, über Multimessgeräte für den Schaltschrankeinbau bis hin zum Strommesssystem CMS an. Mit dem EQmatic Gateway lassen sich zusätzlich sämtliche Messgeräte über Bus Protokolle integrieren und auf einem Monitoringsystem IP basiert darstellen. ABB bietet so ein kompaktes System zum Messen, Überwachen und Analysieren von sämtlichen Verbrauchsdaten an.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

new.abb.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.