Kunden begeistern,Fachkräfte entlasten

Kunden begeistern, Fachkräfte entlasten

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen.

 (Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung)

(Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung)

Wer heute als Meister im Elektrohandwerk die großen Messen der Elektro- und Gebäudetechnik besucht, ist schnell von der rasanten technischen Entwicklung und den vielen neuen Anwendungsmöglichkeiten überfordert. Wie mag es da unseren Endkunden, z.B. einem privaten Häuslebauer gehen, der sich vielleicht nur einmal im Leben mit diesem komplexen Thema auseinandersetzen muss? Die Herausforderung für Elektrounternehmen besteht darin mit einem potenziellen Kunden bereits in der Planungsphase herrschende Vorstellungen zu konkretisieren und Anwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die dem jeweiligen Budget entsprechen. Wie kann ein Elektrounternehmer Kunden und Interessenten in der Planungsphase erreichen, also dann, wenn sie sich erste Gedanken zu einem Neubau oder einer geplanten Renovierung machen? Die Automobilbranche macht uns seit Jahren den Weg einer automatisierten Neukundengewinnung vor. Ein potenzieller Autokäufer besucht die Internetseite des Fahrzeugherstellers und stellt sich nach seinen Vorstellungen ein Wunschfahrzeug zusammen. Die Information des Händlers vor Ort erfolgt automatisiert und eine qualifizierte Kontaktaufnahme auf Basis eines aktuellen Kundenwunschprofils kann erfolgen. Einfacher und besser kann eine Auftragsgewinnung nicht erfolgen. An diesem Modell orientiert sich der SCC-Konfigurator von Ziemer, mit dem Kunden die Möglichkeit haben, ein bevorstehendes Elektroprojekt selbständig zu konfigurieren. Mit der webbasierten Anwendung können Interessierte z.B. geplante Räume zusammenstellen, Hersteller und ein gewünschtes Schalterprogramm (mit Bildern) auswählen, entscheiden, ob eine Videoanlage berücksichtigt werden soll, festlegen wie viele Schalter, Steckdosen, Lampenauslässe angedacht sind und sofort einen raumbezogenen Preisvorschlag erhalten. Der Clou: Das Elektrounternehmen erhält die Anfrage automatisiert, kann die Daten übernehmen, die technischen Voraussetzungen anpassen und schnell mit dem Kunden in Kontakt treten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

ZIEMER GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung
www.ziemer-software.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Kunden begeistern, Fachkräfte entlasten

Mit dem SCC-Konfigurator von Ziemer wird Kunden ein einfaches Planungswerkzeug an die Hand gegeben, das für nützliche Anwendungsmöglichkeiten begeistern und automatisiert interessante Aufträge in der Energie- und Gebäudetechnik gewinnen soll. Der Kunde erarbeitet damit spielerisch seine Wunsch-Elektroinstallation im World Wide Web. Das Ergebnis wird daraufhin innerhalb der webbasierten Lösung in die kaufmännische Software übernommen.

 (Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung)

(Bild: Ziemer GmbH Elektrotechnik & Softwareentwicklung)

Wer heute als Meister im Elektrohandwerk die großen Messen der Elektro- und Gebäudetechnik besucht, ist schnell von der rasanten technischen Entwicklung und den vielen neuen Anwendungsmöglichkeiten überfordert. Wie mag es da unseren Endkunden, z.B. einem privaten Häuslebauer gehen, der sich vielleicht nur einmal im Leben mit diesem komplexen Thema auseinandersetzen muss? Die Herausforderung für Elektrounternehmen besteht darin mit einem potenziellen Kunden bereits in der Planungsphase herrschende Vorstellungen zu konkretisieren und Anwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die dem jeweiligen Budget entsprechen. Wie kann ein Elektrounternehmer Kunden und Interessenten in der Planungsphase erreichen, also dann, wenn sie sich erste Gedanken zu einem Neubau oder einer geplanten Renovierung machen? Die Automobilbranche macht uns seit Jahren den Weg einer automatisierten Neukundengewinnung vor. Ein potenzieller Autokäufer besucht die Internetseite des Fahrzeugherstellers und stellt sich nach seinen Vorstellungen ein Wunschfahrzeug zusammen. Die Information des Händlers vor Ort erfolgt automatisiert und eine qualifizierte Kontaktaufnahme auf Basis eines aktuellen Kundenwunschprofils kann erfolgen. Einfacher und besser kann eine Auftragsgewinnung nicht erfolgen. An diesem Modell orientiert sich der SCC-Konfigurator von Ziemer, mit dem Kunden die Möglichkeit haben, ein bevorstehendes Elektroprojekt selbständig zu konfigurieren. Mit der webbasierten Anwendung können Interessierte z.B. geplante Räume zusammenstellen, Hersteller und ein gewünschtes Schalterprogramm (mit Bildern) auswählen, entscheiden, ob eine Videoanlage berücksichtigt werden soll, festlegen wie viele Schalter, Steckdosen, Lampenauslässe angedacht sind und sofort einen raumbezogenen Preisvorschlag erhalten. Der Clou: Das Elektrounternehmen erhält die Anfrage automatisiert, kann die Daten übernehmen, die technischen Voraussetzungen anpassen und schnell mit dem Kunden in Kontakt treten.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.