Wago und Luminatis bündeln Kräfte

LED-Lichtprojekte einfach und schnell umsetzen

Wago und Luminatis bündeln Kräfte

Energieeffiziente Beleuchtungsprojekte einfach, schnell und nachhaltig umsetzen – auf Wunsch vollfinanziert. Das ermöglicht Luminatis als neuer Systempartner von Wago.

Bild: luminatis.

Durch die Zusammenarbeit können Kunden die Beleuchtung selbst bestimmen, die dann schlüsselfertig installiert und mit dem Wago-Lichtmanagement offen automatisiert wird. LED-Lichtprojekte werden so herstellerneutral realisiert – und das optional per Contracting, ohne jegliche Kapitalbindung. „Mit dem Wago-Lichtmanagement bieten wir unseren Kunden neben der Energieeinsparung und Effizienzsteigerung einen zusätzlichen funktionalen Benefit: ein sofort einsatzbereites, einfach zu handhabendes und auf ihre individuellen Anforderungen und Bedürfnisse maßgeschneidertes Lichtmanagement“, kommentiert Mark Oestreich, Geschäftsführer der Luminatis.  Dabei bietet die Möglichkeit des Contractings Unternehmen drei wesentliche Vorteile: Erstens kann das Effizienzprojekt mit den dadurch eingesparten Energiekosten finanziert werden. Sie entstehen durch den Austausch der alten gegen die neue Beleuchtung. Zweitens: Das Wago-Lichtmanagement senkt die Energiekosten zusätzlich. Das verkürzt den Contracting-Zeitraum. Drittens: Danach verbleibt das Asset beim Kunden. So können Unternehmen wirtschaftlich und technologisch langfristig von der Datentransparenz, Prozessoptimierung und Effizienzsteigerung profitieren. Zusammengefasst helfen Wago und Luminatis damit dabei, sowohl wirtschaftliche als auch technologische Hemmnisse für mehr Energieeffizienz in Unternehmen aus dem Weg zu räumen.

Thematik: News
| News
Ausgabe:
WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG
www.wago.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige