RJ45-Stecker passt durch IP67-Kabelverschraubung
Teilbare Kabeleinführung für PoE-Lösungen
Die Stromversorgung über Ethernet (Power over Ethernet, PoE) kommt zum Einsatz bei Systemen, die wenig Leistung benötigen. Mit der teilbaren Kabelverschraubung Uni Split Gland M20 lassen sich solche Ethernet-Leitungen mit RJ45-Steckern platzsparend in Gehäuse von netzwerkfähigen Geräten einführen und abdichten.
Bild: Pflitsch GmbH & Co. KG

Bei PoE-Anwendungen werden netzwerkfähige Geräte, die wenig Leistung benötigen, wie IP-Telefone, kleine Hubs und Server oder Kameras, über das achtadrige Ethernet-Kabel mit Strom versorgt. Daher sind separate Stromversorgungskabel überflüssig, was den Installationsaufwand verringert und Kosten reduziert. Gerade bei Einsätzen im Outdoor-Bereich, wo es um eine zusätzliche Abdichtung sowie um den Schutz vor Vandalismus (mutwilliges Herausziehen des Kabels aus dem Gerät) ankommt, bietet sich der Einsatz der platzsparenden, geteilten Kabelverschraubungen an. Herkömmliche Kabelverschraubungen in der Größe M20 sind allerdings zu klein für einen RJ45-Stecker. Die Uni Split Gland in M20 von Pflitsch löst das Problem dank Teilbarkeit: Denn bei der Installation wird zunächst das konfektionierte Netzwerkkabel mit Stecker durch die Gehäusebohrung geführt, bevor anschließend der Dichteinsatz und die geteilte Kabelverschraubung um das Kabel herumgelegt werden und somit die Gehäusebohrung abgedichtet wird. Der geteilte Verschraubungskörper und die Druckschraube werden bei der Installation miteinander verriegelt. Soll das Gerät demontiert werden, lassen sich die beiden Verschraubungshälften mit einem Schraubendreher wieder entriegeln. Die Kabelverschraubung erreicht eine Schutzart von IP67 und Zugentlastungswerte bis Klasse A nach DIN62444.

Über 100 Dichteinsätze verfügbar

Die Uni Split Gland basiert auf dem Uni-Dicht-Prinzip. Sie gewährleistet eine sichere Abdichtung, ohne den Kabelmantel irreparabel einzuschnüren. Die weiche, großflächige Quetschung des Dichteinsatzes, die aufgebrachte Dichtung in der Teilungsebene und eine weitere Dichtung am Anschlussgewinde erreichen die Schutzart IP67 (nach EN60529) und Typ 4 bzw. Typ 4 X. Für die UNI Split Gland hat der Hersteller über hundert Dichteinsätze für unterschiedliche Kabelquerschnitte und Anforderungen im Programm. Mit den Mehrfach-Dichteinsätzen lassen sich auch mehrere Kabel, selbst mit unterschiedlichen Durchmessern, platzsparend durch eine Verschraubung führen. Einsätze für Flach- und Sonderkabel sind ebenfalls lieferbar. Das Prinzip ‚Lochen nach Wunsch‘ ermöglicht die wirtschaftliche Realisierung von individuellen Dichteinsätzen. Pflitsch fertigt die Lösung aus Polycarbonat in den Größen M20 bis M32 sowie in der Größe M25 HD aus Zinkdruckguss. Diese Heavy-Duty-Lösung ist konzipiert für erhöhte mechanische Anforderungen. Zugelassen ist die Lösung für Temperaturen von -20 bis +80°C.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.

Bild: WSCAD GmbH
Bild: WSCAD GmbH
Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Optimale Elektroplanung für zeitgemäßes Bauen

Die heutigen Erwartungen an eine sichere und komfortable Gebäudetechnik sind größer denn je. Das Elektro-Engineering geht Hand in Hand mit der übergreifenden Gesamtbauplanung und muss maßgeschneiderte Lösungen vom Schaltschrank bis zur Steckdose ausarbeiten. Eine professionelle E-CAD-Arbeitsumgebung verbindet schnelles, durchgängiges Planen und Projektieren mit transparentem
Service für die individualisierbare und gewerkeübergreifende Raum- und Gebäudeautomatisierung.