Automatisierter Sonnenschutz

Einfach nachzurüsten: Elektronische Gurtwickler

Die vergleichsweise einfache, aber nicht weniger effiziente Lösung für automatisierten Sonnenschutz ist ein elektronischer Gurtwickler am Rollladen. Da sich die Steuerung unkompliziert einbauen lässt – dafür muss weder der Rollladenkasten geöffnet noch die Wand aufgebrochen werden-, eignet er sich daher für die Nachrüstung. Er wird einfach gegen den alten Gurtwickler, mit dem die Rollläden von Hand bedient wurden, ausgetauscht und an eine übliche 230V-Stromversorgung angeschlossen. Die Gurtwickler RolloTron von Rademacher sind universell für alle gängigen Gurtkästen ab 36mm Breite geeignet. Es gibt sie in verschiedenen Ausstattungsstufen, von der Basis- bis zur Komfortvariante. Sie alle ermöglichen es, dass die Rollläden nach einem programmierten Zeitplan selbstständig nach unten bzw. oben fahren. Neben der reinen Zeitschaltung ist auch eine präzisere Steuerung über Sonnensensoren möglich. Diese lassen sich einfach mit einem Saugnapf an den Fensterscheiben befestigen und sorgen dafür, dass sich der Sonnenschutz bei einer bestimmten Lichtintensität automatisch schließt und wieder öffnet.

Der DuoFern Umweltsensor in Kombination mit den funkgesteuerten RolloTube-Motoren. (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Der DuoFern Umweltsensor in Kombination mit den funkgesteuerten RolloTube-Motoren. (Bild: Rademacher Geräte-Elektronik GmbH)

Bewegung per Funk: Rollladenmotoren

Einen Schritt in Richtung ‚höherer Anspruch‘ stellt ein funkgesteuerter Rollladenmotor dar. Er ist die unsichtbare Alternative zum elektronischen Gurtwickler. Die Rademacher RolloTube-Motoren eignen sich für Rollläden in fast allen Größen und werden in den Rollladenkasten eingebaut. Die Motoren gibt es mit mechanischer oder elektronischer Endpunkteinstellung, die Steuerung erfolgt über einen Wandtaster oder Handsender. Auch Rollladenmotoren lassen sich mit einem Sonnensensor kombinieren. Die Motoren verfügen zudem in der Regel über eine Blockier- und Hinderniserkennung: Stößt der Rollladen beim Herunterlassen auf ein Hindernis wie einen Blumenkübel, stoppt er automatisch und fährt wieder nach oben. Da Rollladenmotoren in den Rollladenkasten eingebaut werden, eignen sie sich vor allem für einen Neubau und sollten dort in die Planungen einbezogen werden. Aber auch in bestehenden Wohnungen und Häusern lassen sich Rollladenmotoren nachrüsten, z.B. bei der Modernisierung.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Rademacher Geräte-Elektronik GmbH
www.rademacher.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige