Smart in die Zukunft

Vernetzung von Hausgeräten

Smart in die Zukunft

Erneuerbare Energien effizient nutzen, Stromkosten senken, dazu mehr Komfort und Sicherheit – auf dem Gebiet der Hausgerätevernetzung ist Miele Vorreiter in der Branche und hat mit der Miele@home-Technologie das Angebot an intelligenten Lösungen über die Jahre kontinuierlich weiterentwickelt. Ab September 2014 sind auch zahlreiche Geräte der neuesten Generation vernetzungsfähig.
Nach Markteinführung der Einbaugeräte-Generation 6.000 sowie den neuen Baureihen W1 und T1 bei Waschmaschinen und Trocknern bietet das Unternehmen ab der kommenden IFA die für die Vernetzung erforderlichen Komponenten an: Kommunikationsmodule für die unterschiedlichen Gerätetypen und ein Gateway, das die Steuerzentrale der Hausgeräte darstellt. Miele@home bietet eine Reihe unterschiedlicher Anwendungen.

SG Ready – bereit für intelligente Stromnetze

Mit Miele-Hausgeräten und Komponenten des Energiemanagement-Konzerns SMA Solar Technology AG ist es möglich, den Eigenverbrauch von Photovoltaikanlagen zu erhöhen und gleichzeitig die Stromkosten zu senken. Das Konzept: Smart Grid-fähige Waschmaschinen, Geschirrspüler und Trockner starten automatisch, wenn die hauseigene Photovoltaikanlage (PV-Anlage) genügend Energie bereitstellt. Benötigte Komponenten sind neben PV-Anlage und Miele@home-Technologie der sogenannte Sunny Home Manager. Dieser ist die zentrale Steuerungseinheit der intelligenten Energiemanagement-Lösung SMA Smart Home. Miele hat Smart Grid-fähige Hausgeräte seit rund drei Jahren im Programm. In Verbindung mit lastabhängigen Tarifen vom Energieversorgungsunternehmen nutzen diese Geräte mit der SmartStart-Funktion (spezieller Autostart-Modus) den günstigsten Stromtarif. Bei Anschluss an eine Photovoltaikanlage erfolgt der automatische Gerätestart nach dem gleichen Prinzip, nur ersetzt in diesem System die private Solaranlage das Smart Grid.

Gerätesteuerung per Smartphone

InfoControl Plus ist eine Anwendung für mehr Komfort und Sicherheit im Haushalt. Die Anwendung basiert auf einer App, mit der der Benutzer den Status der Geräte, also das gewählte Programm oder die Betriebsart sowie die verbleibende Restlaufzeit auf einem Smartphone oder Tablet anzeigen lassen kann. Möglich ist auch das Ein- und Ausschalten der Hausgeräte, sofern keine sicherheitsrelevanten Funktionen wie z.B. das Aktivieren des Kochfeldes betroffen sind. Beispiele aus der Praxis: Der Backofen meldet, wenn der Braten gewendet werden muss. Aus dem Hauswirtschaftsraum kommt die Nachricht, dass die Gefrierschranktür noch offen steht und der Wäschetrockner entladen werden kann. InfoControl Plus funktioniert im häuslichen WLAN-Bereich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
Miele & Cie. GmbH & Co.
www.miele.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Vernetzung von Hausgeräten

Smart in die Zukunft

Erneuerbare Energien effizient nutzen, Stromkosten senken, dazu mehr Komfort und Sicherheit – auf dem Gebiet der Hausgerätevernetzung ist Miele Vorreiter in der Branche und hat mit der Miele@home-Technologie das Angebot an intelligenten Lösungen über die Jahre kontinuierlich weiterentwickelt. Ab September 2014 sind auch zahlreiche Geräte der neuesten Generation vernetzungsfähig.
Nach Markteinführung der Einbaugeräte-Generation 6.000 sowie den neuen Baureihen W1 und T1 bei Waschmaschinen und Trocknern bietet das Unternehmen ab der kommenden IFA die für die Vernetzung erforderlichen Komponenten an: Kommunikationsmodule für die unterschiedlichen Gerätetypen und ein Gateway, das die Steuerzentrale der Hausgeräte darstellt. Miele@home bietet eine Reihe unterschiedlicher Anwendungen.

SG Ready – bereit für intelligente Stromnetze

Mit Miele-Hausgeräten und Komponenten des Energiemanagement-Konzerns SMA Solar Technology AG ist es möglich, den Eigenverbrauch von Photovoltaikanlagen zu erhöhen und gleichzeitig die Stromkosten zu senken. Das Konzept: Smart Grid-fähige Waschmaschinen, Geschirrspüler und Trockner starten automatisch, wenn die hauseigene Photovoltaikanlage (PV-Anlage) genügend Energie bereitstellt. Benötigte Komponenten sind neben PV-Anlage und Miele@home-Technologie der sogenannte Sunny Home Manager. Dieser ist die zentrale Steuerungseinheit der intelligenten Energiemanagement-Lösung SMA Smart Home. Miele hat Smart Grid-fähige Hausgeräte seit rund drei Jahren im Programm. In Verbindung mit lastabhängigen Tarifen vom Energieversorgungsunternehmen nutzen diese Geräte mit der SmartStart-Funktion (spezieller Autostart-Modus) den günstigsten Stromtarif. Bei Anschluss an eine Photovoltaikanlage erfolgt der automatische Gerätestart nach dem gleichen Prinzip, nur ersetzt in diesem System die private Solaranlage das Smart Grid.

Gerätesteuerung per Smartphone

InfoControl Plus ist eine Anwendung für mehr Komfort und Sicherheit im Haushalt. Die Anwendung basiert auf einer App, mit der der Benutzer den Status der Geräte, also das gewählte Programm oder die Betriebsart sowie die verbleibende Restlaufzeit auf einem Smartphone oder Tablet anzeigen lassen kann. Möglich ist auch das Ein- und Ausschalten der Hausgeräte, sofern keine sicherheitsrelevanten Funktionen wie z.B. das Aktivieren des Kochfeldes betroffen sind. Beispiele aus der Praxis: Der Backofen meldet, wenn der Braten gewendet werden muss. Aus dem Hauswirtschaftsraum kommt die Nachricht, dass die Gefrierschranktür noch offen steht und der Wäschetrockner entladen werden kann. InfoControl Plus funktioniert im häuslichen WLAN-Bereich.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.