RLT-Anlagen für Passivhäuser

RLT-Anlagen für Passivhäuser

Hocheffiziente Lüftungs- und Klimageräte sind eine wesentliche Voraussetzung für die Errichtung von energiesparenden Passivhaus-Gebäuden sowie deren wirtschaftlichen Betrieb. Öffentliche und private Träger könnten hier von Energieeinsparungen von bis zu 90% gegenüber einer konventionellen Bauweise profitieren – und das bei überschaubaren Mehrkosten. Dazu müssen allerdings strenge Vorgaben in Bezug auf die Wärmedämmung, die Luftdichtheit sowie die Effizienz der Lüftungs- und Klimatechnik eingehalten werden.
Das Passivhaus-Institut Darmstadt fordert z.B. für Lüftungs- und Klimatechnik bei der Wärmerückgewinnung einen Wärmebereitstellungsgrad von mindestens 75% sowie für die in Nicht-Wohngebäuden häufig notwendige Kühlung einen maximalen Energiebedarf von 15kWh/m²a. Durch den Einsatz fortschrittlicher Technologien wie der regenerativen Wärmerückgewinnung und der natürlichen Verdunstungskühlung ohne Strom könnten diese Kriterien mithilfe der Geräte des Mülheimer Herstellers Menerga sogar übertroffen werden. Darüber hinaus werden in einem nach Passivhaus-Standard zertifizierten Gebäude erhebliche Mengen an CO2 eingespart. Dieser Beitrag zum Klimaschutz hat beispielsweise in Schulen auch eine pädagogische Bedeutung. Die Schüler lernen hautnah, wie moderne Gebäudetechnik zu einem nachhaltigeren Lebensstil beiträgt. Dabei sorgen die Zentrallüftungsgeräte automatisch für eine höhere Luftqualität und eine geringe CO2-Konzentration, die zusammen ein geeignetes Lernklima ergeben. Auf diese Weise verbinden Passivhäuser hohe soziale, ökologische und ökonomische Ansprüche zu einem nachhaltigen Gebäudekonzept. Mit einem Heizwärmebedarf von weniger als 15kWh/m²a und einem Gesamt-Primärenergiebedarf für Heizung, Warmwasser, Lüftung und Strom von maximal 120kWh/m²a sind die Bauten wesentlich unabhängiger von zukünftigen Energiepreissteigerungen. Die Tatsache, dass die hierfür notwendige Mehrinvestition häufig weniger als 10% beträgt, macht das Bauen nach dem Passivhaus-Standard auch zu einer wirtschaftlich sinnvollen Entscheidung, die sich innerhalb kurzer Zeit amortisiert.

Wärmerückgewinnung

Einen wesentlichen Anteil am geringen Heizwärmebedarf von Passivhäusern hat die hohe Wärmerückgewinnung der Lüftungsgeräte. Hier soll möglichst viel Energie von der Abluft des Gebäudes an die einströmende Außenluft übertragen werden, sodass nur ein minimaler Wärmeanteil verloren geht. Durch die Verwendung einer effizienten regenerativen Wärmerückgewinnung erreichen die Resolair Zentrallüftungsgeräte des Unternehmens hier einen Temperaturwirkungsgrad von über 90% und liegen damit über den Anforderungen des Passivhaus-Institutes. Dabei werden Ab- und Außenluft wechselweise durch zwei Wärmepakete mit einer hochsensiblen Akkumulatorenmasse gefördert. Diese kann die Energie aus dem warmen Abluftstrom schnell aufnehmen und ebenso schnell wieder an die kalte Außenluft abgeben. So erreicht die Zuluft nahezu das Temperaturniveau der Abluft, wodurch auf eine Nacherwärmung im Gerät häufig verzichtet werden kann, wenn statische Heizflächen im Gebäude vorhanden sind. Vor allem in Nicht-Wohngebäuden, die nach dem Passivhaus-Standard gebaut werden, muss zudem auch auf den Kühlbedarf geachtet werden. Aufgrund der hohen Sonneneinstrahlung wird es hier im Sommer häufig zu warm. In Ergänzung zur Freien Kühlung, die Nachts kalte Außenluft ins Gebäude fördert und damit morgens für angenehme Temperaturen sorgt, kann es auch im Tagesverlauf notwendig werden, für ein optimales Arbeitsklima nachzukühlen. Die Adsolair Zentralklimageräte ermöglichen hier die natürliche Verdunstungskühlung ohne Strom. Dazu wird der Abluft durch das Besprühen mit Wasser Wärme entzogen und damit die Außenluft indirekt gekühlt. Auf diese Weise können Temperaturabsenkungen von bis zu 10K umweltschonend und kostensparend erreicht werden. Darüber hinaus erzielt das Gerät im Winter hohe Rückwärmzahlen und stellt damit ganzjährig eine effiziente Klimatisierung gemäß Passivhaus-Standard sicher.

Menerga Apparatebau GmbH
www.menerga.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Bild: ©ipopba/stock.adobe.com
Effizienz und Intelligenz bei der Hallenbeleuchtung

Effizienz und Intelligenz bei der Hallenbeleuchtung

Gut ausgeleuchtete Arbeitsstätten und Produktionshallen sind wichtig und wirken sich positiv auf die zu verrichtenden Arbeitsprozesse aus. Vermeintlich gehen damit hohe Anschaffungs- und Unterhaltungskosten einher. Betrachtet man aber Faktoren wie Effizienz oder Lebensdauer, wird schnell klar, dass billig oft auf lange Sicht hin eher teuer und umweltbelastend ist. Am Beispiel der Produktfamilie Triano von Schuch lässt sich beispielhaft aufzeigen, wie sich die Faktoren auswirken und wie eine ganzheitliche Lösung aussehen kann. Auch die smarte Steuerung der Hallenbeleuchtung spielt eine entscheidende Rolle.

Bild: Pollmann
Bild: Pollmann
Smarte Planung und durchgängige Automation

Smarte Planung und durchgängige Automation

Das jüngste Werk der Firma
Pollmann, Hersteller von Schiebedach-Kinematiken und elektromechanischen Türschlossern, steht im österreichischen Vitis und wurde mit einem digitalen Zwilling virtuell geplant. Mit den wichtigsten zu erwartenden Kennzahlen gefüttert, konnten Planer und Errichter zusammen mit dem Bauherrn die realen Abläufe im 3D-Modell durchspielen, im Vorfeld optimieren und mit PC-based Control von Beckhoff durchgängig umsetzen. Das Ergebnis ist eine intelligente Vernetzung von Maschinen- und Industriebau.

Bild: E1 Energiemanagement
Bild: E1 Energiemanagement
Energieeinsparung überwachen und visualisieren

Energieeinsparung überwachen und visualisieren

Automatisierungstechnik von ABB spielt eine wichtige Rolle im Energiespar-Contracting-Projekt von E1 Energiemanagement an der Polizeiakademie Niedersachsen in Oldenburg. AC500-Steuerungen des Herstellers haben hier eine zentrale Funktion bei der Regelung und Steuerung der Gesamtanlage, während die Betriebsdatenmanagement-Software Zenon für die Überwachung und Visualisierung zuständig ist.

Bild: Regiolux GmbH
Bild: Regiolux GmbH
Lichtlösungen für hohe Hygieneansprüche

Lichtlösungen für hohe Hygieneansprüche

Die Alphaomega Labor GbR in Leipzig gehört zu den Einrichtungen, bei denen die Auswertungen von PCR-Tests in der Corona-Pandemie eine Rolle gespielt haben. Daneben bietet das Unternehmen ein breites Spektrum der Labordiagnostik sowie ein umfassendes Hygienemanagement an. Gutes Sehen ist für die Arbeit im Labor sehr wichtig. Als 2019 ein zweistöckiger Neubau bezogen wurde, erhielten die Räume daher ein maßgeschneidertes Beleuchtungskonzept und moderne Lichtlösungen von Regiolux.

Bild: DOGAWIST Investment GmbH
Bild: DOGAWIST Investment GmbH
Vom klassischen Büro zum modernen Ensemble

Vom klassischen Büro zum modernen Ensemble

Im Kölner Quartier Butzweilerhof belegt seit Sommer 2022 die Lise GmbH mit über 80 Mitarbeitenden rund 1.250m² des neuen und modern gestalteten Bürokomplexes Kite. Der Name des dreiteiligen Baus steht für Aufwind – was nicht nur im übertragenen Sinn ein gutes Omen für die im Gebäude ansässigen Unternehmen sein soll, sondern auch Bezug nimmt auf das ehemals an dieser Stelle gelegene Flughafengelände. Das KNX-Bedienpanel Controlpro und die Youvi App von Peaknx erleichtern dabei den Arbeitsalltag.

Bild: CES-Gruppe
Bild: CES-Gruppe
Schlüsselmanagement für Kommunen

Schlüsselmanagement für Kommunen

Kommunale Liegenschaften werden von verschiedenen Personen zu unterschiedlichen Zeiten betreten. Bereiche mit Publikumsverkehr und nicht öffentliche Bereiche müssen zuverlässig voneinander getrennt sein. Meist sind die Gebäude über die gesamte Kommune verteilt und je nach Alter sind unterschiedliche Schließsysteme im Einsatz. Rein mechanische Schließsysteme haben hier z.B. den Nachteil, dass Teile der Schließanlage ausgetauscht werden müssen, wenn ein übergeordneter Schlüssel verloren geht. Ein intelligentes Zutrittssystem mit passendem Schlüsselmanagement bietet hierfür viele Vorteile.

Bild: Fränkische Rohrwerke
Bild: Fränkische Rohrwerke
KWL-Komplettsystem

KWL-Komplettsystem

Profi-Air heißt das Komplettsystem von Fränkische für die kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL). Alle Komponenten des Systems sind aufeinander abgestimmt, beanspruchen nur wenig Platz und verschwinden fast vollständig hinter Wänden oder in Decken. Dank zahlreicher Komponenten bleiben Nutzer flexibel und können das System bei Bedarf an ihre Vorstellungen anpassen.