Prämierte Präsenz- und Bewegungsmelder

Prämierte Präsenz-
und Bewegungsmelder

Auf der Light+Building präsentierte Theben ein komplett neues Melder-Portfolio: Vom Bewegungsmelder für die private Heimanwendung bis zum Präsenzmelder für die anspruchsvolle Lichtregelung in Büroräumen hat das Unternehmen attraktive Melder für nahezu alle Anwendungsfälle im Produktprogramm.
Die neuen Melder von Theben haben eine einheitliche, zum Teil preisgekrönte Produktgestaltung. Sie spiegelt den Designanspruch des Haigerlocher Unternehmens wider, das sein Corporate Design einem vollständigen Relaunch unterzogen hat. Doch nicht nur das Erscheinungsbild des Unternehmens und der Melder sind neu, sondern auch deren Produktnamen: theLuxa, theMova, theRonda und thePrema. In Anlehnung an den Unternehmensnamen zieht sich die Vorsilbe ‚the‘ wie ein roter Faden durch die Produktnamen und verrät eine individuelle und unverwechselbare Handschrift. Getreu dem neuen Unternehmensclaim ‚energy saving comfort‘ punkten die neuen Melder im Bereich Energieeffizienz: Hochleistungsrelais mit Wolfram-Vorlaufkontakt oder Nulldurchgangsschaltung lassen hohe kapazitive Lasten zu, und der Eigenverbrauch vieler Netzteile liegt deutlich unter 0,2W.

Bewegungsmelder für den Außenbereich: theLuxa

Alle theLuxa-Bewegungsmelder verfügen über die Schutzklasse IP55 sowie einen Unterkriechschutz, der Bereiche unterhalb und sogar etwas hinter dem Melder zuverlässig erfasst. Über die Teach-In-Funktion können Anwender auch ohne Fachkenntnisse einfach und schnell festlegen, bei welcher Helligkeit das Gerät einschalten soll. Sämtliche Bewegungsmelder lassen sich in kürzester Zeit montieren: Stecksockel mit großem Klemmenraum, von oben beschriftete Klemmen, eine Blindklemme für den Schutzleiter sowie die zusätzliche Halterung für eine Steckklemme sorgen für eine schnelle, sichere Installation. Der drehbare Sensorkopf lässt sich präzise ausrichten, sodass nur die gewünschten Bereiche erfasst und Fehlschaltungen vermieden werden. Ab einem Erfassungswinkel von 220° sind die Bewegungsmelder sowohl für die Wand- als auch Deckenmontage geeignet. Mit der Testfunktion lässt sich der Erfassungsbereich auch bei Tageslicht schnell und exakt ausrichten.

Zwei Leistungsklassen

Die Standardreihe theLuxa S eignet sich für Eingangsbereiche von Einfamilienhäusern, Einfahrten, Carports oder Fahrradkellern. Die Melder der Performancereihe theLuxa P erfassen mit 220° oder 300° Erfassungswinkel und bis zu 16m Erfassungsbereich größere Außenbereiche von z.B. Verwaltungsgebäuden, Hotels, Schulen oder Tiefgaragen und Lagerhallen. Auf eine Gebäudeecke montiert decken sie zwei Fassaden ab. Die KNX-Variante ist zur Integration in die Gebäudeautomation geeignet.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
Theben AG
www.theben.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Prämierte Präsenz-
und Bewegungsmelder

Auf der Light+Building präsentierte Theben ein komplett neues Melder-Portfolio: Vom Bewegungsmelder für die private Heimanwendung bis zum Präsenzmelder für die anspruchsvolle Lichtregelung in Büroräumen hat das Unternehmen attraktive Melder für nahezu alle Anwendungsfälle im Produktprogramm.
Die neuen Melder von Theben haben eine einheitliche, zum Teil preisgekrönte Produktgestaltung. Sie spiegelt den Designanspruch des Haigerlocher Unternehmens wider, das sein Corporate Design einem vollständigen Relaunch unterzogen hat. Doch nicht nur das Erscheinungsbild des Unternehmens und der Melder sind neu, sondern auch deren Produktnamen: theLuxa, theMova, theRonda und thePrema. In Anlehnung an den Unternehmensnamen zieht sich die Vorsilbe ‚the‘ wie ein roter Faden durch die Produktnamen und verrät eine individuelle und unverwechselbare Handschrift. Getreu dem neuen Unternehmensclaim ‚energy saving comfort‘ punkten die neuen Melder im Bereich Energieeffizienz: Hochleistungsrelais mit Wolfram-Vorlaufkontakt oder Nulldurchgangsschaltung lassen hohe kapazitive Lasten zu, und der Eigenverbrauch vieler Netzteile liegt deutlich unter 0,2W.

Bewegungsmelder für den Außenbereich: theLuxa

Alle theLuxa-Bewegungsmelder verfügen über die Schutzklasse IP55 sowie einen Unterkriechschutz, der Bereiche unterhalb und sogar etwas hinter dem Melder zuverlässig erfasst. Über die Teach-In-Funktion können Anwender auch ohne Fachkenntnisse einfach und schnell festlegen, bei welcher Helligkeit das Gerät einschalten soll. Sämtliche Bewegungsmelder lassen sich in kürzester Zeit montieren: Stecksockel mit großem Klemmenraum, von oben beschriftete Klemmen, eine Blindklemme für den Schutzleiter sowie die zusätzliche Halterung für eine Steckklemme sorgen für eine schnelle, sichere Installation. Der drehbare Sensorkopf lässt sich präzise ausrichten, sodass nur die gewünschten Bereiche erfasst und Fehlschaltungen vermieden werden. Ab einem Erfassungswinkel von 220° sind die Bewegungsmelder sowohl für die Wand- als auch Deckenmontage geeignet. Mit der Testfunktion lässt sich der Erfassungsbereich auch bei Tageslicht schnell und exakt ausrichten.

Zwei Leistungsklassen

Die Standardreihe theLuxa S eignet sich für Eingangsbereiche von Einfamilienhäusern, Einfahrten, Carports oder Fahrradkellern. Die Melder der Performancereihe theLuxa P erfassen mit 220° oder 300° Erfassungswinkel und bis zu 16m Erfassungsbereich größere Außenbereiche von z.B. Verwaltungsgebäuden, Hotels, Schulen oder Tiefgaragen und Lagerhallen. Auf eine Gebäudeecke montiert decken sie zwei Fassaden ab. Die KNX-Variante ist zur Integration in die Gebäudeautomation geeignet.

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.