Neue Lösung für das Auslesen von Daten: Wachstumsmarkt Energie-Monitoring

Neue Lösung für das Auslesen von Daten: Wachstumsmarkt Energie-Monitoring

Mit dem Trend zu mehr Energiebewusstsein und zu privaten Solaranlagen wächst auch der Wunsch nach dem Monitoring – also dem Auslesen beispielsweise von Strom-, Wasser- oder Temperaturdaten. Hauseigentümer wollen leistungsstarke, komfortable und kostengünstige Systeme. Elektroinstallationsbetriebe fordern Technologien, die praxisbewährt und einfach zu installieren sind. Eine innovative Lösung bieten nun die Touchpanel-PCs von Dialogic Systems zusammen mit FacilityWeb-Komponenten von Lingg&Janke.
HomeCockpit heißen die Touchpanel-PCs von Dialogic Systems, die über ein Softwaremodul verfügen, das die Anbindung und Visualisierung der FacilityWeb-Komponenten von Lingg&Janke einfach machen soll. Damit bietet die neue Produktgeneration HomeCockpit Major nicht nur viele multimediale Funktionen – wie Videosprechanlage oder TV -, sondern unterstützt jetzt auch das Energie-Monitoring. Der Wandeinbau-PC läuft auf Windows XP embedded und hat eine einheitliche Benutzeroberfläche mit Navigationsmenü. Im Monitoring-Modul, das kostenfrei im Liefer umfang inbegriffen ist, lassen sich die KNX-Komponenten von Lingg&Janke anbinden und visualisieren.

Zeitgemäße Web-Technologie

Lingg&Janke bietet mit FacilityWeb die Erfassung, Abbildung und Kontrolle von Energiedaten in Echtzeit – über Intranet oder Internet. Der neue Drehstrom-Elektrozähler EZ382-FW beispielsweise gibt einen detaillierten Überblick über den Stromverbrauch. Der Zähler ist mit einem KNX/EIB-Interface ausgerüstet, das auch die FacilityWeb-Technologie unterstützt. Über den Netzwerkkoppler NK-FW werden alle Werte des Gerätes per FTP-Protokoll zur Verfügung gestellt. Ein Datenlogger speichert den Zählerstand im Abstand von 15min automatisch in einer internen Datei. Die Verbrauchswerte bleiben ein ganzes Jahr lang gespeichert, werden über den Bus zur Verfügung gestellt und können zu beliebigen Zeiten abgerufen werden. Dadurch erübrigt sich ein permanentes Loggen, d.h. der unablässige Abruf der Werte.

Bedienerfreundlich

Das Monitoring-Modul des HomeCockpits liest die gespeicherten Daten, beispielsweise durch den Elektrozählers EZ382-FW, per Web-Protokoll aus und visualisiert sie in seinen vorgefertigten Templates. Die Daten werden gespeichert und so aufbereitet, dass sie als Tages-, Monats- und Jahresauswertungen darstellbar sind. Die Darstellung erfolgt im Look der einheitlichen HomeCockpit-Benutzeroberfläche und kann über das Navigationsmenü aufgerufen werden. Per Einstellmenü lassen sich die Bezeichnungen im Navigationsmenü, beispielsweise ‚Strom Nebengebäude‘, ganz individuell und einfach vorgeben. Die Anbindung der einzelnen Komponenten wird vom HomeCockpit ebenfalls tatkräftig unterstützt. Lingg&Janke bietet mit dem Netzwerkkoppler NK2-FW die Schnittstelle von EIB-Bus auf TCP/IP bzw. auf LAN. Im Einstellmenü des HomeCockpits sind lediglich die entsprechenden Werte einzugeben: die IP-Adresse des NK2-FW gefolgt von der physikalischen Adresse des Zählers und dem hinterlegten Passwort.

Eine Lösung für alle

Dem privaten Eigenheimbesitzer eröffnen sich nun neue Möglichkeiten. Ein HomeCockpit an zentraler Stelle im Wohn-/Essbereich wird zur Überwachungszentrale für die Solaranlage am Dach, die Heizung im Keller und übers Internet – auch für die Ferienwohnung. Die abstrakten Energiedaten, wie beispielsweise Außentemperaturen vor dem Ferienhaus, können mithilfe der Kamera-Anzeige des HomeCockpit durch Videoaufnahmen vor Ort veranschaulicht werden. Auch Hausverwaltungen bietet diese Technologie einen effizienten Weg, Wärmemengen, Strom und andere Zählerwerte der betreuten Häuser zu beliebigen Zeiten abzurufen. Durch den Zugriff auf die Daten per Internetverbindung erübrigt sich ein kostspieliges Ablesen der Werte vor Ort. Die Daten können im Excel-Format ausgegeben werden und stehen so zur kundenbezogenen Weiterverarbeitung in anderen Anwendungen zur Verfügung. Kurz: Die Verbindung von HomeCockpit mit Lingg&Janke stellt eine einfache und kostengünstige Variante der Gebäudeautomation dar.

Monitoring inklusive

Das Monitoring-Modul des HomeCockpit Major ist im Softwarepaket ohne Aufpreis inbegriffen – ebenso wie die Module für die Funktionen Videosprechanlage, Kamera-Anzeige, Multiroom-Audio, Info-Service, Internet und E-Mail. Nur beim TV-Modul wird die integrierte TV-Karte (DVB-S/T/C) zusätzlich berechnet. Das HomeCockpit Major gibt es in vielen Produktvarianten. Zur Wahl stehen vier Bildschirmgrößen von 10,4″ im 4:3-Format bis hin zu 22″ im 16:9-Format. Das Gehäuse ist aus Edelstahl gefertigt und enthält auch Mikrofon und Lautsprecher sowie ein VoicePerformance-Modul für die richtige Klangqualität. Als Standard werden Wechselrahmen wahlweise in Edelstahl oder weißem bzw. schwarzem Glas ausgeliefert. Wunschlösungen in anderen RAL-Farben und Materialen werden darüber hinaus auch gefertigt, beispielweise in Edelholz. Interessant fürs Interior Design: Der Wandvorstand der Panels beträgt, je nach Rahmenart, nur 12 bis 17mm. So wird das HomeCockpit ein anpassungsfähiges Gestaltungselement für die gewünschte Wohnatmosphäre.

Interessant selbst für Profis

Wer bei der Installation des Panels gerne professionelle Hilfe nutzen will, kann den RemoteSupport in Anspruch nehmen. Dabei schaltet sich ein HomeCockpit-Techniker per Fernzugriff auf das Panel und kann direkt am Bildschirm Einstellungen vornehmen. Erläuterungen und Hilfestellung erfolgen parallel per Telefon. So wird bei der RemoteSupport-Session nicht nur das aktuelle Problem gelöst, sondern quasi auch eine individuelle Vor-Ort-Schulung durchgeführt.

Marktpotenziale nutzen

„Energie-Monitoring ist ein starker Wachstumsmarkt, der für die Elektrobranche noch enormes Umsatzpotenzial birgt“, prognostiziert Balthasar Huber, Gründer und Chefentwickler von Dialogic Systems. „Mit HomeCockpit wollen wir Elektroinstallateuren eine einfache Lösung an die Hand geben, mit der sie die wirtschaftlichen Chancen optimal nutzen können.“

light+building 2010: Halle 9.0, Gang B, Stand 95, Halle 8.0, Gang E, Stand 49

Thematik: Allgemein | Panel PCs
Ausgabe:
Dialogic Systems GmbH & Co. KG
www.home-cockpit.de, www.lingg-janke.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Neue Lösung für das Auslesen von Daten: Wachstumsmarkt Energie-Monitoring

Mit dem Trend zu mehr Energiebewusstsein und zu privaten Solaranlagen wächst auch der Wunsch nach dem Monitoring – also dem Auslesen beispielsweise von Strom-, Wasser- oder Temperaturdaten. Hauseigentümer wollen leistungsstarke, komfortable und kostengünstige Systeme. Elektroinstallationsbetriebe fordern Technologien, die praxisbewährt und einfach zu installieren sind. Eine innovative Lösung bieten nun die Touchpanel-PCs von Dialogic Systems zusammen mit FacilityWeb-Komponenten von Lingg&Janke.
HomeCockpit heißen die Touchpanel-PCs von Dialogic Systems, die über ein Softwaremodul verfügen, das die Anbindung und Visualisierung der FacilityWeb-Komponenten von Lingg&Janke einfach machen soll. Damit bietet die neue Produktgeneration HomeCockpit Major nicht nur viele multimediale Funktionen – wie Videosprechanlage oder TV -, sondern unterstützt jetzt auch das Energie-Monitoring. Der Wandeinbau-PC läuft auf Windows XP embedded und hat eine einheitliche Benutzeroberfläche mit Navigationsmenü. Im Monitoring-Modul, das kostenfrei im Liefer umfang inbegriffen ist, lassen sich die KNX-Komponenten von Lingg&Janke anbinden und visualisieren.

Zeitgemäße Web-Technologie

Lingg&Janke bietet mit FacilityWeb die Erfassung, Abbildung und Kontrolle von Energiedaten in Echtzeit – über Intranet oder Internet. Der neue Drehstrom-Elektrozähler EZ382-FW beispielsweise gibt einen detaillierten Überblick über den Stromverbrauch. Der Zähler ist mit einem KNX/EIB-Interface ausgerüstet, das auch die FacilityWeb-Technologie unterstützt. Über den Netzwerkkoppler NK-FW werden alle Werte des Gerätes per FTP-Protokoll zur Verfügung gestellt. Ein Datenlogger speichert den Zählerstand im Abstand von 15min automatisch in einer internen Datei. Die Verbrauchswerte bleiben ein ganzes Jahr lang gespeichert, werden über den Bus zur Verfügung gestellt und können zu beliebigen Zeiten abgerufen werden. Dadurch erübrigt sich ein permanentes Loggen, d.h. der unablässige Abruf der Werte.

Bedienerfreundlich

Das Monitoring-Modul des HomeCockpits liest die gespeicherten Daten, beispielsweise durch den Elektrozählers EZ382-FW, per Web-Protokoll aus und visualisiert sie in seinen vorgefertigten Templates. Die Daten werden gespeichert und so aufbereitet, dass sie als Tages-, Monats- und Jahresauswertungen darstellbar sind. Die Darstellung erfolgt im Look der einheitlichen HomeCockpit-Benutzeroberfläche und kann über das Navigationsmenü aufgerufen werden. Per Einstellmenü lassen sich die Bezeichnungen im Navigationsmenü, beispielsweise ‚Strom Nebengebäude‘, ganz individuell und einfach vorgeben. Die Anbindung der einzelnen Komponenten wird vom HomeCockpit ebenfalls tatkräftig unterstützt. Lingg&Janke bietet mit dem Netzwerkkoppler NK2-FW die Schnittstelle von EIB-Bus auf TCP/IP bzw. auf LAN. Im Einstellmenü des HomeCockpits sind lediglich die entsprechenden Werte einzugeben: die IP-Adresse des NK2-FW gefolgt von der physikalischen Adresse des Zählers und dem hinterlegten Passwort.

Eine Lösung für alle

Dem privaten Eigenheimbesitzer eröffnen sich nun neue Möglichkeiten. Ein HomeCockpit an zentraler Stelle im Wohn-/Essbereich wird zur Überwachungszentrale für die Solaranlage am Dach, die Heizung im Keller und übers Internet – auch für die Ferienwohnung. Die abstrakten Energiedaten, wie beispielsweise Außentemperaturen vor dem Ferienhaus, können mithilfe der Kamera-Anzeige des HomeCockpit durch Videoaufnahmen vor Ort veranschaulicht werden. Auch Hausverwaltungen bietet diese Technologie einen effizienten Weg, Wärmemengen, Strom und andere Zählerwerte der betreuten Häuser zu beliebigen Zeiten abzurufen. Durch den Zugriff auf die Daten per Internetverbindung erübrigt sich ein kostspieliges Ablesen der Werte vor Ort. Die Daten können im Excel-Format ausgegeben werden und stehen so zur kundenbezogenen Weiterverarbeitung in anderen Anwendungen zur Verfügung. Kurz: Die Verbindung von HomeCockpit mit Lingg&Janke stellt eine einfache und kostengünstige Variante der Gebäudeautomation dar.

Monitoring inklusive

Das Monitoring-Modul des HomeCockpit Major ist im Softwarepaket ohne Aufpreis inbegriffen – ebenso wie die Module für die Funktionen Videosprechanlage, Kamera-Anzeige, Multiroom-Audio, Info-Service, Internet und E-Mail. Nur beim TV-Modul wird die integrierte TV-Karte (DVB-S/T/C) zusätzlich berechnet. Das HomeCockpit Major gibt es in vielen Produktvarianten. Zur Wahl stehen vier Bildschirmgrößen von 10,4″ im 4:3-Format bis hin zu 22″ im 16:9-Format. Das Gehäuse ist aus Edelstahl gefertigt und enthält auch Mikrofon und Lautsprecher sowie ein VoicePerformance-Modul für die richtige Klangqualität. Als Standard werden Wechselrahmen wahlweise in Edelstahl oder weißem bzw. schwarzem Glas ausgeliefert. Wunschlösungen in anderen RAL-Farben und Materialen werden darüber hinaus auch gefertigt, beispielweise in Edelholz. Interessant fürs Interior Design: Der Wandvorstand der Panels beträgt, je nach Rahmenart, nur 12 bis 17mm. So wird das HomeCockpit ein anpassungsfähiges Gestaltungselement für die gewünschte Wohnatmosphäre.

Interessant selbst für Profis

Wer bei der Installation des Panels gerne professionelle Hilfe nutzen will, kann den RemoteSupport in Anspruch nehmen. Dabei schaltet sich ein HomeCockpit-Techniker per Fernzugriff auf das Panel und kann direkt am Bildschirm Einstellungen vornehmen. Erläuterungen und Hilfestellung erfolgen parallel per Telefon. So wird bei der RemoteSupport-Session nicht nur das aktuelle Problem gelöst, sondern quasi auch eine individuelle Vor-Ort-Schulung durchgeführt.

Marktpotenziale nutzen

„Energie-Monitoring ist ein starker Wachstumsmarkt, der für die Elektrobranche noch enormes Umsatzpotenzial birgt“, prognostiziert Balthasar Huber, Gründer und Chefentwickler von Dialogic Systems. „Mit HomeCockpit wollen wir Elektroinstallateuren eine einfache Lösung an die Hand geben, mit der sie die wirtschaftlichen Chancen optimal nutzen können.“

light+building 2010: Halle 9.0, Gang B, Stand 95, Halle 8.0, Gang E, Stand 49

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.