Mehr Zeit für Handwerksbetriebe

Mehr Zeit für Handwerksbetriebe

Zeit ist bekanntlich Geld. Doch gerade im Handwerk verschlingt die alltägliche Büroarbeit viele Stunden, die die Handwerker gut auf der Baustelle oder für die Generierung neuer Aufträge nutzen könnten. Um Betrieben bei der täglichen Administration unter die Arme zu greifen, verfügt die aktuelle Version der kaufmännischen Handwerker-Softwarelösung HWP 2010 aus dem Hause Sage Software (www.sage.de) deshalb nun über zahlreiche Neuerungen:
Die kaufmännische Handwerker-Software HWP 2010 ermöglicht Handwerksbetrieben einfache Angebotserstellung und zuverlässige Kalkulation. Neben den bewährten betriebswirtschaftlichen Funktionen gibt es erstmals eine Erweiterung um sogenannte Dynamische Baudaten (DBD). Diese Text- und Datensammlungen zu verschiedenen Bauleistungen wurden in Kooperation mit der Dr. Schiller & Partner GmbH aus Dresden entwickelt und enthalten vorgefertigte Leistungstexte und Kostenansätze, mit denen Betriebe Angebote und Kalkulationen in deutlich weniger Zeit erstellen und abgeben können. Ebenfalls neu ist ein Zusatzmodul zur Verbesserung des mobilen Kundenservices und der Kommunikation mit den Außendienstmitarbeitern. HWP gibt es in insgesamt zehn verschiedenen spezifischen Ausprägungen für die folgenden Gewerke:
– Elektro
– Sanitär, Heizung & Klima
– Metallbauer & Schlosser
– Boden & Fliesenleger
– Hoch- & Tiefbau
– Dachdecker & Zimmerer
– Maler & Lackierer
– Raumausstatter
– Garten- und Landschaftsbau
– Tischler & Schreiner

Kalkulationsansätze und Leistungstexte

Mit der neuen Erweiterung um die Dynamischen Baudaten haben Handwerksbetriebe mit wenigen Klicks stets die aktuellen Angebots- und Kalkulationstexte und -daten zur Hand. Die Basis bildet das Standardleistungsbuch (STLB-Bau) für alle Zwecke der Baukostenplanung und -kalkulation, das vom Gemeinsamen Ausschuss Elektronik im Bauwesen (GAEB) aufgestellt wird. Diesem liegen die Vertragsbedingungen der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) zugrunde. Beispielsweise stehen sorgfältig ermittelte durchschnittliche Aufwandswerte für Arbeitszeiten, Gerätestunden und Materialeinsatz zur Verfügung. Aufwändige Recherchen entfallen dadurch bei der Erstellung von Kostenvoranschlägen und die Fehlerquote bei der Kalkulation verringert sich maßgeblich. Durch HWP 2010 können Handwerksbetriebe nun ohne Such- und Wartezeiten jederzeit auf die hier gesammelten aktuellen Daten zugreifen und diese verlustfrei in ihre kaufmännische Software übertragen. Somit bleibt mehr Zeit für das eigentliche Geschäft. Die DBD-Kalkulationsansätze unterstützen Handwerksbetriebe dabei, die Kosten anzugeben, die mit der Ausführung von angefragten Bauleistungen entstehen, u.a. Lohnstunden, Material- oder Bauhilfsstoffkosten oder Kosten für Abschreibungen-Versicherungen-Reparatur (AVR-Kosten). Handwerker erhalten die Daten in Form von durchschnittlichen Lohnzeiten und Preisen automatisch schon während der Erstellung der Leistungsbeschreibung. Das Ergebnis sind Vorkalkulationen, die den Aufwand der Bauleistungen exakt benennen. Diese bilden das Fundament für erfolgreiche Auftragsgespräche. Denn bei Preisverhandlungen können Handwerksbetriebe hierdurch schnell für sie vertretbare Spielräume ableiten und somit sofort reagieren. In Kombination mit HWP können die Kostenansätze an das spezifische Kostenniveau des Betriebs angepasst werden. Mit den DBD-Leistungstexten erstellen Betriebe eine VOB-gerechte Leistungsbeschreibung nach STLB-Bau (Standardleistungsbuch). Zur Auswahl stehen dabei mehrere Millionen Texte. Es handelt sich dabei aber nicht um eine Sammlung, in der ausgerechnet der gesuchte Text fehlt. Denn mit nur wenigen Klicks können Anwender die gewünschte Formulierung in Echtzeit erstellen. Ändert sich der Text, wechseln auch automatisch die Aufwandswerte in der Kalkulation, damit aus den Textänderungen keine Kalkulationsspannen entstehen können. Handwerksbetriebe gewinnen somit Zeit und verbessern gleichzeitig die Genauigkeit ihrer Kalkulationen erheblich.

Zeit- und Kostenersparnis im Außendienst

Das neue Zusatzmodul ‚mO- mobiler Kundenservice‘ der Software ermöglicht Handwerksbetrieben zudem, den Prozess vom Auftrag bis zur Rechnung papierlos zu erledigen. Die Datenübertragung erfolgt direkt vom mobilen Endgerät über das Internet nach HWP und umgekehrt. Durchgeführte Arbeiten lassen sich direkt vor Ort dokumentieren und sofort an die Zentrale weiterleiten. Die Rechnung kann somit unmittelbar nach der Leistungserbringung erstellt werden. Eine doppelte Datenerfassung auf Papier und anschließend in der Software entfällt. Zudem sieht die Zentrale stets, wo sich der Außendienst befindet, und kann im Bedarfsfall schnell Mitarbeiter zum nächsten Kunden oder zu einer neuen Baustelle leiten. Eine integrierte Navigation leitet einfach und schnell zum Ziel.

Auftragsgewinnung synchronisieren

Die Gewinnung und schnelle Erfassung neuer Aufträge hat höchste Priorität. Das Modul ‚Auftragsgewinnung‘ wurde daher um eine Internet-Schnittstelle erweitert. In der Software verfügbare Leistungen können einfach im Leistungsstamm als ‚im Web verfügbar‘ aktiviert und so anschließend automatisch auf der Webseite angezeigt werden. Anfragen, die über das Internet gestellt werden, können in die Software geladen und dort weiter bearbeitet werden. Dies spart Zeit, Papier und Kosten. Die Integration zwischen der Software und der eigenen Homepage erfordert keine aufwändige Programmierung und kann in wenigen Schritten durchgeführt werden.

Verfügbarkeit

Die Programmerweiterung um die Dynamischen Baudaten steht auch Bestandskunden der HWP-Software von Sage zur Verfügung und kann als Upgrade separat erworben werden. Spezifische Informationen können unter folgendem Link angefordert werden: www.hwp-fuer-mein-gewerk.de, Log-in: HWP0809.

Sage Software GmbH
www.sage.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Mehr Zeit für Handwerksbetriebe

Zeit ist bekanntlich Geld. Doch gerade im Handwerk verschlingt die alltägliche Büroarbeit viele Stunden, die die Handwerker gut auf der Baustelle oder für die Generierung neuer Aufträge nutzen könnten. Um Betrieben bei der täglichen Administration unter die Arme zu greifen, verfügt die aktuelle Version der kaufmännischen Handwerker-Softwarelösung HWP 2010 aus dem Hause Sage Software (www.sage.de) deshalb nun über zahlreiche Neuerungen:
Die kaufmännische Handwerker-Software HWP 2010 ermöglicht Handwerksbetrieben einfache Angebotserstellung und zuverlässige Kalkulation. Neben den bewährten betriebswirtschaftlichen Funktionen gibt es erstmals eine Erweiterung um sogenannte Dynamische Baudaten (DBD). Diese Text- und Datensammlungen zu verschiedenen Bauleistungen wurden in Kooperation mit der Dr. Schiller & Partner GmbH aus Dresden entwickelt und enthalten vorgefertigte Leistungstexte und Kostenansätze, mit denen Betriebe Angebote und Kalkulationen in deutlich weniger Zeit erstellen und abgeben können. Ebenfalls neu ist ein Zusatzmodul zur Verbesserung des mobilen Kundenservices und der Kommunikation mit den Außendienstmitarbeitern. HWP gibt es in insgesamt zehn verschiedenen spezifischen Ausprägungen für die folgenden Gewerke:
– Elektro
– Sanitär, Heizung & Klima
– Metallbauer & Schlosser
– Boden & Fliesenleger
– Hoch- & Tiefbau
– Dachdecker & Zimmerer
– Maler & Lackierer
– Raumausstatter
– Garten- und Landschaftsbau
– Tischler & Schreiner

Kalkulationsansätze und Leistungstexte

Mit der neuen Erweiterung um die Dynamischen Baudaten haben Handwerksbetriebe mit wenigen Klicks stets die aktuellen Angebots- und Kalkulationstexte und -daten zur Hand. Die Basis bildet das Standardleistungsbuch (STLB-Bau) für alle Zwecke der Baukostenplanung und -kalkulation, das vom Gemeinsamen Ausschuss Elektronik im Bauwesen (GAEB) aufgestellt wird. Diesem liegen die Vertragsbedingungen der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) zugrunde. Beispielsweise stehen sorgfältig ermittelte durchschnittliche Aufwandswerte für Arbeitszeiten, Gerätestunden und Materialeinsatz zur Verfügung. Aufwändige Recherchen entfallen dadurch bei der Erstellung von Kostenvoranschlägen und die Fehlerquote bei der Kalkulation verringert sich maßgeblich. Durch HWP 2010 können Handwerksbetriebe nun ohne Such- und Wartezeiten jederzeit auf die hier gesammelten aktuellen Daten zugreifen und diese verlustfrei in ihre kaufmännische Software übertragen. Somit bleibt mehr Zeit für das eigentliche Geschäft. Die DBD-Kalkulationsansätze unterstützen Handwerksbetriebe dabei, die Kosten anzugeben, die mit der Ausführung von angefragten Bauleistungen entstehen, u.a. Lohnstunden, Material- oder Bauhilfsstoffkosten oder Kosten für Abschreibungen-Versicherungen-Reparatur (AVR-Kosten). Handwerker erhalten die Daten in Form von durchschnittlichen Lohnzeiten und Preisen automatisch schon während der Erstellung der Leistungsbeschreibung. Das Ergebnis sind Vorkalkulationen, die den Aufwand der Bauleistungen exakt benennen. Diese bilden das Fundament für erfolgreiche Auftragsgespräche. Denn bei Preisverhandlungen können Handwerksbetriebe hierdurch schnell für sie vertretbare Spielräume ableiten und somit sofort reagieren. In Kombination mit HWP können die Kostenansätze an das spezifische Kostenniveau des Betriebs angepasst werden. Mit den DBD-Leistungstexten erstellen Betriebe eine VOB-gerechte Leistungsbeschreibung nach STLB-Bau (Standardleistungsbuch). Zur Auswahl stehen dabei mehrere Millionen Texte. Es handelt sich dabei aber nicht um eine Sammlung, in der ausgerechnet der gesuchte Text fehlt. Denn mit nur wenigen Klicks können Anwender die gewünschte Formulierung in Echtzeit erstellen. Ändert sich der Text, wechseln auch automatisch die Aufwandswerte in der Kalkulation, damit aus den Textänderungen keine Kalkulationsspannen entstehen können. Handwerksbetriebe gewinnen somit Zeit und verbessern gleichzeitig die Genauigkeit ihrer Kalkulationen erheblich.

Zeit- und Kostenersparnis im Außendienst

Das neue Zusatzmodul ‚mO- mobiler Kundenservice‘ der Software ermöglicht Handwerksbetrieben zudem, den Prozess vom Auftrag bis zur Rechnung papierlos zu erledigen. Die Datenübertragung erfolgt direkt vom mobilen Endgerät über das Internet nach HWP und umgekehrt. Durchgeführte Arbeiten lassen sich direkt vor Ort dokumentieren und sofort an die Zentrale weiterleiten. Die Rechnung kann somit unmittelbar nach der Leistungserbringung erstellt werden. Eine doppelte Datenerfassung auf Papier und anschließend in der Software entfällt. Zudem sieht die Zentrale stets, wo sich der Außendienst befindet, und kann im Bedarfsfall schnell Mitarbeiter zum nächsten Kunden oder zu einer neuen Baustelle leiten. Eine integrierte Navigation leitet einfach und schnell zum Ziel.

Auftragsgewinnung synchronisieren

Die Gewinnung und schnelle Erfassung neuer Aufträge hat höchste Priorität. Das Modul ‚Auftragsgewinnung‘ wurde daher um eine Internet-Schnittstelle erweitert. In der Software verfügbare Leistungen können einfach im Leistungsstamm als ‚im Web verfügbar‘ aktiviert und so anschließend automatisch auf der Webseite angezeigt werden. Anfragen, die über das Internet gestellt werden, können in die Software geladen und dort weiter bearbeitet werden. Dies spart Zeit, Papier und Kosten. Die Integration zwischen der Software und der eigenen Homepage erfordert keine aufwändige Programmierung und kann in wenigen Schritten durchgeführt werden.

Verfügbarkeit

Die Programmerweiterung um die Dynamischen Baudaten steht auch Bestandskunden der HWP-Software von Sage zur Verfügung und kann als Upgrade separat erworben werden. Spezifische Informationen können unter folgendem Link angefordert werden: www.hwp-fuer-mein-gewerk.de, Log-in: HWP0809.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.