Immer der Sonne nach: der „Neo-Tracker“

Immer der Sonne nach:
der „Neo-Tracker“

Der Neo-Tracker ist ein Gebäudesystem, das die Energie vom Himmel holt. Er folgt mit seinem Solardach dem Lauf der Sonne und nutzt so jede Sonnenscheinminute zur Energiegewinnung.
Autor: Thomas Menz, Geschäftsführer Neotron GmbH I Bild: Neotron GmbH
Das System Neo-Tracker eignet sich gleichermaßen für Wohnhäuser, Geschäftshäuser, Reithallen, Lager, Parkhäuser und vieles mehr. Der durch die Nachführung des Daches erzielte Mehrertrag kann über die Nutzungsdauer, ein im Erneuerbare Energien-Gesetz (EEG) festgeschriebener Zeitraum von 20 Jahren, die gesamten Rohbaukosten erwirtschaften. Die solide Basis dieses Gebäudekonzepts ist ein Rundbehälter aus Beton, der durch effiziente Bauweise preiswert erstellt werden kann.

Neo-Tracker PV

Ein Neo-Tracker mit einer Photovoltaikanlage von 43,35kWp ist bereits fertig gestellt. Dieser dient seit einigen Monaten als Firmensitz von Neutron und kann von Interessierten besichtigt werden. Die mit der Photovoltaikanlage erzeugte Energie wird ins Netz des örtlichen Energieversorgers eingespeist und nach EEG vergütet. Die Kombination mit dem EEG ist auch dann noch interessant, wenn die Einspeisvergütung wie geplant reduziert wird.

In Planung: Neo-Tracker Thermie

Der Neo-Tracker Thermie ist bislang noch in der Planung. Mit diesem Wärmespeicher-System ist es möglich, eine ganze Siedlung von Niedrigenergie-Häusern über das gesamte Jahr mit Wärme zu versorgen. Die überschüssige Energie des Sommers wird in einem Langzeitspeicher in der Rundbehälterbauweise gespeichert und steht dann in der kalten Zeit zur Verfügung. Die nachfolgend beispielhaft beschriebene Anlage wurde durch „up­scaling“ aus der Erfahrung mit dem realisierten System ermittelt.

Nutzung als platzsparendes Drehparkhaus

Durch die runde Bauform des Gebäudes eignet sich der Neo-Tracker zur Nutzung als automatisches Parkhaus. Eine ganze Reihe von Synergieeffekten können genutzt werden. Dennoch ist das Einparken so einfach wie in einer Garage: Nachdem der Besitzer sein Fahrzeug abgestellt hat, wird es einfach verschoben – und unbefugter Zugriff ist ausgeschlossen. Durch das automatische Drehen der Parkfläche entfallen zusätzlich die benötigten Verkehrsflächen innerhalb des Parkhauses. Diese können dann z.B. als Saisonspeicher für warmes Wasser genutzt werden.

Wirtschaftlichkeit

Die solare Deckungsrate des Neo-Trackers Thermie wurde mit 90% bei mittlerem Temperaturverlauf über die Jahreszeiten angenommen und kann bei extremem Klima zwischen ca. 75% und 95% schwanken. Die Berechnungen sind zurzeit nur an Beispielen orientiert und müssen bei einer konkreten Planung am Wärmebedarf der Wärmekunden orientiert werden. Ein höherer Deckungsgrad würde die Kos­ten überproportional steigen lassen und scheint demnach nicht sinnvoll. Die Energiekosten können schon heute mit den marktüblichen Preisen für Gas und Öl konkurrenzfähig sein. Dazu müssen die Baukosten des gesamten Objekts so zugeordnet werden, wie sie der Zweckerfüllung dienen. Der Betonbau würde demnach zum größten Teil z.B. einem Parkhaus zuzurechnen sein, während die Kosten für Speicherauskleidung und Isolierung, die Nachführungsanlage, die Dachkonstruktion, Hydraulik und natürlich der Kollektor selbst der Solaranlage zugeordnet werden müssen. Im Gegensatz zu fossilen Energieträgern kann der Preis für Energie über Jahrzehnte festgeschrieben werden, da die Kalkulationsgrößen beim Bau des Neo-Trackers feststehen. Bei ähnlichen Projekten, die durch die Universität Stuttgart wissen schaftlich betreut werden, wurden schon eine Reihe wichtiger grundsätzlicher Erkenntnisse gewonnen. Diese wurden und werden sehr genau dokumentiert. Wie die Daten des Neo-Trackers Thermie in der Realität aussehen werden, können erst zukünftige Messungen und Untersuchungen zeigen.

Neotron GmbH - Neue Energie
www.neotron-gmbh.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige