Energieautarkes KNX-Funk-Schaltmodul

Energieautarkes KNX-Funk-Schaltmodul

Energieautarke Funk-Schaltmodule sind eine ressourcenschonende Lösung für das Smart Home. ZF präsentiert im Rahmen der L+B ein energieautarkes KNX-RF-Schaltmodul in Kommunikation mit einer KNX-Funksteckdose und als Bedienelement zur Ansteuerung einer Warema Jalousie.

Bild: ZF Friedrichshafen AG

Durch Betätigung des Schalters wird Energie erzeugt, die ein vollständiges KNX-RF-Ready-Protokoll im S-Mode direkt an den KNX-Empfänger versendet. Das Modul kann als Lichtschalter mit und ohne Dimmen oder als Steuerung von Jalousien eingesetzt werden. Das Funkmodul lässt sich überall anbringen. So können auch bereits eingerichtete Räume und Arbeitsplätze umgerüstet werden, bei Neueinrichtung sind Verkabelungen für Licht oder Jalousie von vorneherein verzichtbar. Ein intelligentes Bedienkonzept ermöglicht die Realisierung von bis zu sechs unterschiedlichen Funktionen und erlaubt standardmäßig die Nutzung als vierfach Schaltmodul mit den Funktionen ‚Licht an/aus‘ und ‚Jalousie auf/ab‘. Das funkbasierte KNX-RF eignet sich als Erweiterung zu einem neuen oder bereits bestehenden kabelgebundenen KNX-System (KNX TP). Das KNX-RF ist im ETS Katalog enthalten und ab ETS5, ohne Gateway, konfigurierbar. Das energieautarke System benötigt ausschließlich für die Konfiguration bei Inbetriebnahme oder im Falle einer Anwendungsänderung einen Programmieradapter mit Batterien als zusätzliche Spannungsversorgung. Dieser ist als Zubehör zum Modul erhältlich.

Auf der Light + Building:
Halle 9.0
Stand B54

| News
Ausgabe:
ZF Friedrichshafen AG
www.zf.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige