Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020

Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020

„Die Digitalisierung ist
auf dem Vormarsch!“

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue ‚Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk‘. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.

Bild: Moser Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH

Das Bauhandwerk hat die Digitalisierung im Blick, so die Studie. Insbesondere in den Bereichen Kundenbeziehung und Produktivität bringen Unternehmen Maßnahmen auf den Weg. Trotzdem steigert sich der Index nur wenig auf 52 Punkte. Nach wie vor gibt es noch Hürden. Vor allen die Investitionskosten sowie Datenschutz und Zeitmangel sind Herausforderungen für die Unternehmen.

Herr Moser, deckt sich dies mit Ihren Erfahrungen?

Maximilian Moser: „Ganz klar: Ja. Wir spüren bei unseren Kunden aus dem Bauhandwerk ein wachsendes Interesse für digitale Möglichkeiten. Unternehmen im Umbruch, z.B. durch einen Generationswechsel, nutzen die Chance zur Veränderung. Doch auch Zeit- oder Personalengpässe begegnen uns täglich. Unsere Lösung: Branchenspezifisch abgestimmte Systeme, persönliche Beratung und Schulung. Eine Software muss sich der Branche anpassen, nicht umgekehrt. Darauf legen wir großen Wert. Mit unserer neuen Software-Generation profitieren unsere Kunden von allen Vorteilen, die moderne Technologien bieten. Dazu gehören u.a. die Möglichkeiten zum mobilem Arbeiten, Live-Zugriff und Homeoffice.“

Dem neuen Digitalisierungsindex zufolge nutzen 35 Prozent der Betriebe im Bauhandwerk eine Cloud. Weitere 32 Prozent wollen in naher Zukunft nachziehen. Ein Grund ist laut Studie, dass die Cloud eine Voraussetzung für mobiles Arbeiten ist. Wo liegen die konkreten Vorteile?

Moser: „Auch wir sehen, dass die Cloud im Handwerk eindeutig auf dem Vormarsch ist. Für immer mehr Handwerksunternehmen sind entsprechende Lösungen erste Wahl. Die Vorteile sind vielseitig: Die Mitarbeiter können standortunabhängig und bequem auf alle Anwendungen zugreifen. Zudem brauchen sie sich nicht um die Lauffähigkeit sowie die Datensicherung zu kümmern. Dafür sorgt der Betreiber des Rechenzentrums. Mit Moser allround ist eine Software aus der Cloud von Moser möglich. Über die zentrale Informationsplattform sind im Büro und mobil alle Geschäftsdaten einsehbar. Der Zugriff erfolgt einfach über den Webbrowser. Das erleichtert zahlreiche Prozesse und sorgt für Akzeptanz. Allgemein ist Mobilität ein Kriterium, das immer mehr Unternehmer im Blick haben.“

Ein wichtiges Stichwort: Fast die Hälfte aller Unternehmen bietet ihren Mitarbeiter laut der Studie die Möglichkeit, mobil auf Kommunikationskanäle zuzugreifen und ein weiteres Drittel plant dies in Zukunft. Auch im Bereich Auftragsverwaltung ist ein Drittel mobil unterwegs. Ein weiteres Viertel setzt auf mobile Dokumentation. Mit welchen Anliegen kommen Kunden auf Sie zu?

 (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

”Wir spüren bei unseren Kunden aus dem Bauhandwerk ein wachsendes Interesse für digitale Möglichkeiten. Unternehmen im Umbruch, z.B. durch einen Generationswechsel, nutzen die Chance zur Veränderung.“ – Maximilian A. Moser (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Moser: „Die Anforderungen sind vielseitig, sodass wir unseren Kunden je nach Einsatzgebiet die passende Lösung bieten. Beispiele sind hier der mobile Kundendienst, die mobile Auftragsabwicklung oder die mobile Zeiterfassung. Für das Bauhandwerk haben wir zudem eine mobile Lösung für das Aufmaß entwickelt, die Übertragungsfehler und Doppelerfassungen vermeidet.“

Mit Blick auf die Studie scheint nicht zuletzt die Zeiterfassung ein Thema zu sein, das das Handwerk bewegt. 32 Prozent der Handwerksbetriebe nutzen eine mobile Lösung. Wie ist Ihr Eindruck?

Moser: „Auch wir sehen die Vorteile der Zeiterfassung in Unternehmen. Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Anforderungen an eine Lösung in diesem Bereich, ist es wichtig im Vorfeld bei der Recherche und Auswahl die kundenindividuellen Spezifikationen in den Mittelpunkt zu stellen. Um am Ende die passende Lösung für den Kunden zu haben. Der wichtigste Punkt bleibt aus unserer Sicht, dass sich IT-Lösungen flexibel an die Abläufe des Anwenderunternehmens anpassen lassen. Überdimensionierte Lösungen machen in diesem Kontext keinen Sinn.“

Zum Schluss und mit Hinblick auf die Ergebnisse der Studie, welche Empfehlung geben Sie den Handwerksbetrieben an die Hand?

Moser: „Eine gute Planung und ein offener, regelmäßiger Austausch mit dem gesamten Team sowie dem Partner ist die halbe Miete. Verlieren Sie den Weg und das Ziel nicht aus dem Augen. Prüfen Sie regelmäßig auch den aktuellen Status der Maßnahmen und passen sie diese möglicherweise an neue Gegebenheiten an.“

Moser Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH
www.moser.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020

„Die Digitalisierung ist
auf dem Vormarsch!“

Effizient, anpassungsfähig, flexibel: Die Vorteile der Digitalisierung sind im Handwerk angekommen. Das belegt der neue ‚Digitalisierungsindex Mittelstand 2019/2020. Der digitale Status quo im deutschen Handwerk‘. Im Auftrag der Telekom hat Technoconsult zum vierten Mal Unternehmen aus allen Handwerksbranchen befragt. Maximilian A. Moser, Geschäftsführer von Moser, die seit über 40 Jahren Lösungen für das mittelständische Handwerk entwickelt, schätzt die Ergebnisse ein.

Bild: Moser Verwaltungs- und Beteiligungs GmbH

Das Bauhandwerk hat die Digitalisierung im Blick, so die Studie. Insbesondere in den Bereichen Kundenbeziehung und Produktivität bringen Unternehmen Maßnahmen auf den Weg. Trotzdem steigert sich der Index nur wenig auf 52 Punkte. Nach wie vor gibt es noch Hürden. Vor allen die Investitionskosten sowie Datenschutz und Zeitmangel sind Herausforderungen für die Unternehmen.

Herr Moser, deckt sich dies mit Ihren Erfahrungen?

Maximilian Moser: „Ganz klar: Ja. Wir spüren bei unseren Kunden aus dem Bauhandwerk ein wachsendes Interesse für digitale Möglichkeiten. Unternehmen im Umbruch, z.B. durch einen Generationswechsel, nutzen die Chance zur Veränderung. Doch auch Zeit- oder Personalengpässe begegnen uns täglich. Unsere Lösung: Branchenspezifisch abgestimmte Systeme, persönliche Beratung und Schulung. Eine Software muss sich der Branche anpassen, nicht umgekehrt. Darauf legen wir großen Wert. Mit unserer neuen Software-Generation profitieren unsere Kunden von allen Vorteilen, die moderne Technologien bieten. Dazu gehören u.a. die Möglichkeiten zum mobilem Arbeiten, Live-Zugriff und Homeoffice.“

Dem neuen Digitalisierungsindex zufolge nutzen 35 Prozent der Betriebe im Bauhandwerk eine Cloud. Weitere 32 Prozent wollen in naher Zukunft nachziehen. Ein Grund ist laut Studie, dass die Cloud eine Voraussetzung für mobiles Arbeiten ist. Wo liegen die konkreten Vorteile?

Moser: „Auch wir sehen, dass die Cloud im Handwerk eindeutig auf dem Vormarsch ist. Für immer mehr Handwerksunternehmen sind entsprechende Lösungen erste Wahl. Die Vorteile sind vielseitig: Die Mitarbeiter können standortunabhängig und bequem auf alle Anwendungen zugreifen. Zudem brauchen sie sich nicht um die Lauffähigkeit sowie die Datensicherung zu kümmern. Dafür sorgt der Betreiber des Rechenzentrums. Mit Moser allround ist eine Software aus der Cloud von Moser möglich. Über die zentrale Informationsplattform sind im Büro und mobil alle Geschäftsdaten einsehbar. Der Zugriff erfolgt einfach über den Webbrowser. Das erleichtert zahlreiche Prozesse und sorgt für Akzeptanz. Allgemein ist Mobilität ein Kriterium, das immer mehr Unternehmer im Blick haben.“

Ein wichtiges Stichwort: Fast die Hälfte aller Unternehmen bietet ihren Mitarbeiter laut der Studie die Möglichkeit, mobil auf Kommunikationskanäle zuzugreifen und ein weiteres Drittel plant dies in Zukunft. Auch im Bereich Auftragsverwaltung ist ein Drittel mobil unterwegs. Ein weiteres Viertel setzt auf mobile Dokumentation. Mit welchen Anliegen kommen Kunden auf Sie zu?

 (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

”Wir spüren bei unseren Kunden aus dem Bauhandwerk ein wachsendes Interesse für digitale Möglichkeiten. Unternehmen im Umbruch, z.B. durch einen Generationswechsel, nutzen die Chance zur Veränderung.“ – Maximilian A. Moser (Bild: Moser GmbH & Co. KG)

Moser: „Die Anforderungen sind vielseitig, sodass wir unseren Kunden je nach Einsatzgebiet die passende Lösung bieten. Beispiele sind hier der mobile Kundendienst, die mobile Auftragsabwicklung oder die mobile Zeiterfassung. Für das Bauhandwerk haben wir zudem eine mobile Lösung für das Aufmaß entwickelt, die Übertragungsfehler und Doppelerfassungen vermeidet.“

Mit Blick auf die Studie scheint nicht zuletzt die Zeiterfassung ein Thema zu sein, das das Handwerk bewegt. 32 Prozent der Handwerksbetriebe nutzen eine mobile Lösung. Wie ist Ihr Eindruck?

Moser: „Auch wir sehen die Vorteile der Zeiterfassung in Unternehmen. Vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Anforderungen an eine Lösung in diesem Bereich, ist es wichtig im Vorfeld bei der Recherche und Auswahl die kundenindividuellen Spezifikationen in den Mittelpunkt zu stellen. Um am Ende die passende Lösung für den Kunden zu haben. Der wichtigste Punkt bleibt aus unserer Sicht, dass sich IT-Lösungen flexibel an die Abläufe des Anwenderunternehmens anpassen lassen. Überdimensionierte Lösungen machen in diesem Kontext keinen Sinn.“

Zum Schluss und mit Hinblick auf die Ergebnisse der Studie, welche Empfehlung geben Sie den Handwerksbetrieben an die Hand?

Moser: „Eine gute Planung und ein offener, regelmäßiger Austausch mit dem gesamten Team sowie dem Partner ist die halbe Miete. Verlieren Sie den Weg und das Ziel nicht aus dem Augen. Prüfen Sie regelmäßig auch den aktuellen Status der Maßnahmen und passen sie diese möglicherweise an neue Gegebenheiten an.“

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.